Headbild
Dubrovnik Kroatien 2015
Sie befinden sich: Blog \ Ausbau

Temperaturmessung Solarmodule

Spiegelei braten geht auf diesen Modulen leider nicht.

Seit rund drei Wochen habe ich ein neues flexibles Solarmodul auf dem Dach. Ein zweites wartet noch auf die Montage. Zuerst wollte ich testen, ob das Solarmodul mit meiner Festigungstechnik auch auf dem Dach hält. Bisher alles problemlos und bombenfest.

In der Zwischenzeit erhielt ich von Thomas ein Video zur cleveren Montage von Solarmodulen. Darin wird eine Doppelstegplatte (die Plastikdächer von Gartenbeeten) unter ein flexibles Solarmodul als Wämedämmung montiert. Finde ich eine super Idee und gleich in den Baumarkt (Migros Do-It) eine kaufen (gar nicht so günstig, 69.-), perfekt, nur 6mm hoch und ziemlich stabil. Wieder zu Hause auf die Grösse der Module zuschneiden und dann kommen die ersten Zweifel. Nützt das überhaupt? Muss man Solarmodule hinterlüften?

Also lege ich das neue Solarmodul mit der Doppelstegplatte auf das Dach des Womos und lasse es vier Stunden an der Hitze braten. Nachmittags um 15 Uhr klettere ich mit einem Temperaturfühler auf das Dach und mache verschiedenste Messungen.

Messung

Die heisseste Temperatur von 58 Grad messe ich unter dem flexiblen Modul, dort wo es ganz satt auf dem Womodach liegt. Kein Temperatur unterschied zwischen dem Modul, dass auf dem Dach und jenem, wo noch die Doppelstegplatte dazwischen liegt. Wenn ich die Messung auf dem Womodach direkt mache, ist das Dach unter der Doppelstegplatte nur gerade 2 Grad kälter. Also nicht wahnsinnig effektiv.

Was aber auffällt, dass ich ganz verschiedene Temperaturen unter dem Solarmodul habe, die zwischen 49 und 58 Grad schwanken. Es fällt auf, je satter das Modul auf dem Dach liegt, desto wärmer ist es. Wird ein Modul also vollflächig verklebt, müsste es unter dem Modul am heissesten sein. Ich habe mein neues Modul ja nur an den Ecken festgeschraubt und da ist es unter dem Modul meistens nur etwa 50-52 Grad heiss.

Von meiner Befestigungsart bin ich momentan begeistert, es hält noch bombenfest und da es an einigen Stellen noch ein/zwei Millimeter Luft unter dem Modul hat, wird es auch gar nicht so heiss. Ob jetzt aber die Doppelstegplatte wirklich etwas bringen soll, weiss ich momentan noch überhaupt nicht. Wahrscheinlich muss ich ein Modul mit und das andere ohne montieren, damit ich da eine Aussage treffen kann. 

Doppelstegplatte

Noch etwas zu den Temperaturen: aktuell haben wir eine Lufttemperatur von 27 Grad, das Womodach (weisses GFK) hat 36 Grad, die Solarmodule auf der Oberfläche etwa 58 Grad, gleich hoch wie die höchste Temperatur unter dem Modul. Zum Vergleich, die Steinplatten im Garten sind 44 Grad heiss.

Nehmen wir jetzt mal an, die Aussentemperatur ist 10 Grad höher, also 37 Grad, dürften die Module auch 10 Grad wärmer werden, also 68 Grad. Und das deckt sich mit den Beschreibungen im Internet über Photovoltaik-Anlagen, wo mit einer Temperatur von 70 Grad gerechnet werden muss. Da die Sonne aber auf ein waagrechtes Modul nie so fest hinabbrennt, wie auf ein ausgerichtetes Dach, dürften meine Module wirklich höchstens 70 Grad heiss werden (Nachmessungen am heissesten Tag des Jahres ergaben 71 Grad)

Übrigens mein Test mit dem Spiegelei verlief enttäuschend, weder das Eiweiss noch das Eigelb wurde nur annähernd weiss oder fest…

Innen an der Decke konnte ich keinen Unterschied der Temperatur messen, beim und neben dem Solarpanel.

Meine verwendeten Semiflexiblen Module von autosolar.ch sind neuerer Generation und haben so eine gerippelte Oberfläche, die alten hatten noch eine total flachpolierte Oberfläche. Ich glaube, dass diese Messungen nur gerade für diese Module gelten und andere semiflexiblen, glänzende Module eventuell höhere Temperaturen erzeugen…

 

Anmerkung: diese Module wurden NICHT gesponsort...
 

Blog-Suche

Artikel Stichwörter