Headbild
Andanens Norwegen 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Altstadt von Lucca

Umgeben von der grössten Stadtmauer der Welt

Stadttor Santa Donato

Na ja, ob das obige stimmt, weiss ich ehrlich gesagt nicht, aber die Mauer ist wirklich riesig. Im Durchschnitt ist sie 12m hoch und oben mindestens 15m breit, so breit, dass Baumalleen auf der Stadtmauer um die ganze Stadt gepflanzt wurden. Das Bauwerk aus dem 16. Jahrhundert ist vollständig erhalten, führt mehr als 4km rund um die gesamte Innenstadt und wird heute als grosser Stadtpark benützt, autofrei, aber für Fahrradfahrer, Jogger, Spaziergänger und zum Flanieren bestens geeignet. Der breite, befestigte Weg führt auf der Stadtmauer ohne Unterbruch um die ganze Stadt herum. Dazu hat man nach Aussen eine schöne Sicht auf den umgebenden Grünstreifen und nach innen auf die Altstadt mit vielen Türmen.

auf der Stadtmauer

Vom Stellplatz Serchio (so heisst der Fluss um Lucca, und nicht der Stellplatzbesitzer) sind es zu Fuss etwa einen Kilometer bis zum nächstgelegenen Stadttor. Allerdings muss man an einer etwas viel befahrenen Strasse mit schmalen Trottoir entlang laufen, aber wenn man dies geschafft hat, hat man einen prächtigen Ausblick auf die Mauer und natürlich muss man dann grad da hoch und ist erstaunt, wie breit diese Mauer auch wirklich ist. Wir laufen etwas mehr auf die Hälfte auf der Mauer entlang, bis wir dann das Gefühl haben, dass wir nun genug gesehen haben und zweigen nach dem Botanischen Garten in die Altstadt ab. Natürlich laufen wir schnurstracks den Wegweisern zum Torre Guinigi nach uns sind schon kurze Zeit später vor dessen Tor. Wir bezahlen pro Person 5€ Eintritt und kämpfen uns die 44m nach ganz zuoberst. Oben auf dem Turm wachsen ein paar Bäume und man hat eine fantastische Aussicht auf die Stadt. Man ist überrascht, wie viele andere Türme es in Lucca hat, aber die Aussicht auf die Stadtmauer ist nicht ganz so faszinierend, denn dafür ist der Turm dann doch zu niedrig. Der Verteidigungsring sieht man nämlich nicht.

hoch über der Stadt

Nachdem wir uns satt gesehen haben und wieder unten sind, schlendern wir durch die engen Gässchen und landen auf der Piazza Amphitheatro, dem einzigen runden Platz in der streng eckig angelegten Römerstadt. Dort genehmigen wir uns ein Frühstück Italiano, das uns Ernesto empfiehlt. Es ist sein erster Arbeitstag als Kellner und wir sind seine ersten Gäste in seiner Berufslaufbahn. Er gibt sich sehr Mühe, und damit er noch etwas schneller lernt, bestellt Anita noch Rührei und ich eine heisse Schokolade zusätzlich. Ernesto kommt dann etwas ins Schwitzen aber schlussendlich klappt alles reibungslos.

Piazzo Amphitheatro

Als wir draussen auf der Piazza alles verdrückt haben, beginnt es zu regnen und es wird dann auch nicht mehr aufhören. Um uns vor dem Nass noch etwas zu schützen, besichtigen wir die Chiesa San Michele in Foro aus dem 12. Jahrhundert. Wie fast überall in Italien sind die Kirchen jeweils über Mittag geschlossen, also entweder vormittags oder nachmittags kurz reinschauen.

San Michele in Foro

Danach machen wir uns zu Fuss im Regen wieder auf den Heimweg zu unserem Knutschi. Plitschnass kommen wir an, drehen die Heizung nach oben, ziehen uns trocken an und ruhen uns etwas aus. Wir haben noch viel Zeit, denn ca. um 19 Uhr müssen wir von hier Richtung Livorno wegfahren, damit wir heute Nacht die Fähre Richtung Sizilien erreichen. Auf diesen 40km wird hoffentlich nicht mehr viel passieren, so dass wir gut dort ankommen werden.

Ach ja, Coronavirus: man merkt in Lucca absolut nichts, alle Leute verhalten sich normal, die Geschäfte sind offen, keiner trägt eine Schutzmaske. Also alles ganz easy und relaxt. Allerdings wäre Lucca wohl die einfachste Stadt um sie in Quarantäne zu setzen, einfach die sechs Stadttore schliessen und man kommt weder rein noch raus. Denn auch diese Tore sind in Holz und Eisen noch gut erhalten.


Übernachtung

Lucca - Il Serchio***
Stellplatz

schöner und grosser Stellplatz

Koordinaten: 43.850186,10.485982
letzter Besuch: 3.2020

2.3.2020 - Hallo Rolf und Anita, Wir wünschen euch eine gute Reise! Seit Rolf’s Vortrag an der Camping-Ausstellung verfolgen wir mit grossem Interesse euren Blog. Es ist sehr interessant, euren Beschreibungen zu folgen. Da wir sehr altgediente Camper sind, müssen wir auch gelegentlich schmunzeln. Aber auch wir haben von euren Informationen bereits profitieren können (z.B. Umweltplakette Berlin). Herzlichen Dank und alles Gute. Lisbeth und Remy

Raeber Lisbeth


2.3.2020 - Vielen Dank für den guten Bericht. Wir waren auch schon oft in Lucca. eine schöne Stadt. Angenehm zu hören, daß die Corona Hysterie doch etwas übertrieben ist. Man kann sich ja dementsprechend verhalten. Hamster sind bei uns übrigens ausverkauft. LG

Uwe Flad


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen