Headbild
Appenzell Schweiz 2014
Sie befinden sich: Unser Wohnmobil \ Ausbau Solaranlage \ Panels verkleben

Solarpanels verkleben

Wir haben uns für die Semiflexiblen Solarpanels entschieden. Sie sind sehr dünn und leicht, dafür müssen sie direkt auf dem Dach verklebt werden. Ein Nachteil, wenn sie wieder demontiert werden müssen.

Schritt 1 - markieren

Solarpanels so auf das Dach legen, wo sie schlussendlich genau platziert werden sollen. Schön parallel zum Womorand ausrichten, schliesslich werden in Zukunft mehr Fotos auch von oben gemacht, also soll doch unser Womo auch von oben gut aussehen.

Liegen die Panel richtig, mit Klebeband genau den Umrissen entlang der Panels abkleben. Klebeband von ca. 1cm breite reicht. Damit hat man am Schluss, wenn der Leim unter den Panels hervorquillt, ein schön sauberes Dach ohne Leimresten, man muss einfach das Klebeband wieder entfernen.

markieren der Solarpanels

Das gleiche mache ich auch auf der Oberkante der Panels, schön der Kante nach abkleben. Auch hier, falls wir ein Geschmier von Leim haben, haben wir nach dem demontieren des Klebebandes eine schön saubere Kante des Panels. Aus dem gleichen Grund wegen der Verschmutzung lasse ich auf der Oberseite auch die dünne Schutzfolie noch drauf.

Schritt 2 - reinigen

Nun können die Panels wieder vom Dach und man sieht sehr schön, wo sie zu liegen kommen. Nun die Innenflächen der markierten Teile sauber reinigen. Ich nehme da normales Abwaschmittel. Es sollte schön sauber, eben und fettfrei sein. Ich wäre vorsichtig mit Sprit und anderen scharfen Mitteln und rate davon ab.

Nun auch die Rückseite der Panels gut reinigen, vor allem dort, wo man sie vorher mit den Händen hochgehoben hat. Dort sollte auch der Fettfilm der Hände mit dem Abwaschmittel entfernt werden.

Schritt 3 – kleben

Was für Kleber man nimmt, ist eine Glaubensfrage. Einfach beachten, es gibt Dichtungs- und Klebemittel, und hier müssen wir nur kleben und nichts dichten. Ich habe mit Sikaflex 252i weiss geklebt. Eine Tube à 300ml hat für zwei Panels locker gereicht. Man kann da aber auch etwas anderes nehmen, das gut geeignet ist. Einfach die Beiblätter durchlesen und den Arzt oder Apotheker fragen…

Jetzt ca. 5mm innerhalb der mit Klebeband markierten Fläche eine Wurst dieses Klebers rund um den späteren Sitz des Panels ziehen. Ideal ist, wenn die Wurst nicht unterbrochen wird, so dass später der gesamte Rand des Panels festhält und so Wasser keine Möglichkeit hat, unter das Panel zu fliessen. Im Winter könnte Wasser unter dem Panel gefrieren und so das Panel vom Dach lösen.

Zur Sicherheit ziehe ich 2cm innerhalb der ersten Wurst nochmals einen Ring rundherum. Mir wurde empfohlen, innerhalb der Fläche noch ein grosses S zu ziehen, habe mich dann aber für ein grosses W entschieden (und noch ein paar zusätzliche Striche ;-) )

Solarpanels kleben

Nun das Panel auf das Dach hieven und ziemlich genau positionieren. Danach das Panel in jede Richtung etwas verschieben, so dass der Leim unter dem Panel etwas verteilt wird, allerdings mehr als ein paar Millimeter konnte ich es nicht mehr verrücken, aber das reicht schon.

Solarpanels andrücken

Nun das Panel schön mit der Hand andrücken und wenn nun der Leim unten auf der Seite hervorquillt, ist das gewollt und man weiss, hier kommt auch kein Wasser durch.

die perfekte Naht

Die perfekte Naht

Schritt 4 – trocknen

Ist das Panel geklebt, mit Karton abdecken und mit Steinen beschweren. Der Trocknungsverlauf kann jetzt ein paar Stunden oder Tage dauern, je nach Klebeprodukt. Einige Produkte trocknen mit Luftfeuchtigkeit aus, da macht es also auch nichts, sollte es zwischendurch mal regnen.

Solarpanel beschweren

besser noch ein Karton übers Panel legen, und dann erst die Steine. Meine Faulheit hat zwar keine Schäden verursacht, aber ich würds trotzdem machen...

Schritt 5 – fertig

Ist alles trocken, Steine, Karton, Schutzfolie und Klebebänder entfernen. Nun sollten die Panels schön sauber auf dem Dach sein und auch nirgends auf dem Dach noch Klebereste sichtbar sein. Hat man Module mit Ringösen am Rand, würde ich diese Löcher nun noch mit Leim ausfüllen, damit dort kein Wasser liegen bleibt.

Weiter zur Dachverkabelung