Headbild
Lutziesteig Schweiz 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Anleitung Spannbettlaken

Spannbettlaken zum selber nähen

Ein Hinweis zu Beginn: Wir sind keine Profi-Näher und haben keine jahrelangen Erfahrungen mit dem Herstellen von Spannbettlaken. Wir lehnen also jede Haftung ab, falls etwas schief geht. Und das Lesen ist nur für Hartgesottene...

Zuerst muss man ja Stoff kaufen. Für Spannbettlaken eignet sich Jersey- oder Frotteestoff. Da gibt es natürlich sehr unterschiedliche Qualitäten. Jersey ist ziemlich dehnbar und Frottee schön kuschelig weich. Viele Spannbettlaken zum Kaufen sind aus JerseyStoff. Wie überall gibt es natürlich grosse Qualitätsunterschiede bei den Stoffen und da muss man dann eben etwas aufpassen. Wir empfehlen Stoff von mindestens 140g/m2.

Zuerst den Stoff nach dem Kauf mit der Maschine gründlich waschen. Viele moderne Stoffe sind nur noch mit 40Grad waschbar. Will man also die Bettüberzüge später mit 60 Grad waschen, sollte man bei diesem ersten Waschen auch mit 60% waschen. Jersey geht etwas ein und wird kleiner, darum vor dem Nähen waschen.

Jerseystoff ist dehnbar, aber nicht auf beide Seiten gleich fest. Darum zuerst den Stoff auf die gewünschte Straffheit dehnen und den Stoff bei der Breite der Matratze mit Nadeln markieren. Wenn sich der Stoff wieder zusammenzieht, den Abstand bei den Markierungen messen und man hat Mass B (aber nicht zu straff ziehen). Das Gleiche mit der Länge machen für Mass A.

Mass C ist die Matratzenhöhe. Mass D muss ca. 15cm betragen, das ist der Überhang, der unter der Matratze zu liegen kommt. Mass E ist der Umnäher, wo das Gummiband eingezogen wird, bei 15mm Gummiband muss das Mass ca. 30mm sein, je dicker das Gummiband desto mehr Stoff muss da einberechnet werden. F (die gelben kleinen Quadrate) ist der Umnäher der Umnäher, damit dort der Stoff später nicht ausfranselt, da reicht in jedem Fall 20mm.

Sind die Masse auf den Stoff übertragen, zuerst die Umnäher (die kleinen gelben Quadrate) umnähen, danach die farbigen Kanten zusammennähen und dann erst dann die Umnäher (die kleinen langen Streifen) umnähen, wo der Gummizug reinkommt.

Ist alles genäht, den Gummizug einziehen (bei den Ecken gibt es Spalten, wo man beginnen kann, eine Sicherheitsnadel an den Anfangs des Gummis stecken und dann die Nadel durchziehen). Die Gummilänge in gestrecktem Zustand ist übrigens (2x A + 2x B) – (8x D + 4x E).

Kleine Matratze in der Mitte z.B.  65 x 50 x 15cm

  • A = ca. 60cm (je nach Dehnbarkeit)
  • B = ca. 47cm (je nach Dehnbarkeit)
  • C = 15cm
  • D = 15cm
  • E = 3cm
  • F = 2cm

Gummizug bei gestrecktem Zustand : ca, 82cm in normalen Zustand ca. 50cm, je nach Stärke.

Ach ja, habt ihr gemerkt, dass diese Anleitung nicht von einer Näherin kommt, die Erfahrung mit Näheanleitungen und Schnittmustern hat, sondern von einem gelernten technischen Zeichner?


14.3.2018 - Dazu kann ich nur sagen: SPANNEND ! - Wir haben das Glück, dass bei unserem LMC Normmasse (= Normmaße - für die Deutschen im Blog) passen, sowohl beim Hubbett 150 x 200 cm, wie auch beim Heckbett der Hecksitzgruppe 80x 200 cm. - Gruss -

- Michael


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche