Headbild
Quirange Schottland 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Büchsenfutter

Und wieder trifft es mich in St.Gallen

Der Tag war irgendwie einfach nicht dasselbe, wenn Anita nicht auch im Womo ist. So fühle ich mich so einsam und verlassen, so dass ich heulen könnte, obwohl sie Luftlinie keine 400m weg ist. Aber wegen Corona darf ich sie im Spital nicht mal besuchen und mir bleibt nichts anderes übrig, wie den Tag alleine zu verbringen.

Ist ja auch nicht schlimm, ich arbeite einfach an meinem Laptop, erledige Emails, so dass die Zeit auch irgendwie vergeht. Dann mache ich mir einen Plan mit Essen.

Gestern gab es auf die Schnelle eine Büchse Ravioli mit Apfelmus. Immer wenn ich dieses Menu vorschlage, lacht mich Anita aus und dann getraue ich es nicht, es doch zu kochen. Aber da dieses Menu seit meiner Kindheit von meinem Mami fest eingeimpft wurde, ist es eben noch immer sehr lecker. Und gestern fand ich tatsächlich noch eine Büchse in unserer Garage und auch ein Glas Apfelmuss, also DIE Gelegenheit.

Aber heute muss etwas rechtes her. Also marschiere ich gegen Abend zum Hamburgerwagen beim Olmaeingang. Wiedermal ein saftiger Hamburger mit Pommes. Schon den ganzen Tag läuft mir das Wasser im Mund zusammen, wenn ich daran denke. Aber schöne Scheisse, dieser Wagen hat nur mittags offen und ich brenne ganz schön an. Was machen? Alleine auf eine Terrasse in einem Stadtcaffe habe ich keine Lust, ein Kebab vom Take-Away ist auch nicht das, wo ich mich schnell darauf einstellen kann. Also laufe ich etwas lustlos in der näheren Umgebung umher und finde mich etwas später wieder vor dem Womo. Einen Tag fasten würde mir ja gar nichts schaden.

Also arbeite ich einsam etwas weiter. Abends kommen dann noch zwei andere Womos ins Olmagelände und gleichzeitig kommt bei mir auch der Hunger wieder. Schön blöd, einfach nur fasten ist doch nicht meins. Aber die Alternativen sind nun nicht mehr so gross. Alleine in die Stadt? Nein, und ein riesiges Menu kochen? Darauf habe ich auch grad keine Lust, aber was bleibt? Eine einsame, ebenso verlassene Büchse Erbs mit Rüebli schielt ganz scheu zu mir rüber… Soll ich die nun einfach noch wärmen und dann verdrücken? Wäre ja immerhin etwas Gemüse und sicher sehr gesund. Besser wie die Willisauer-Ringli, die in unserer Garage lagern... 

Aber da ich heute schon wieder nur eine Büchse esse, darf ich dies im Blog keinesfalls schreiben. Sonst erklären mich alle für verrückt.

Also schnell das Thema wechseln: Anita hat die Operation überstanden, es ging alles gut. Nur von der Narkose ist ihr hundeelend, wie wir schon im Vorfeld befürchtet haben. Aber es kommt alles wieder gut, Freitag kann ich sie mit nach Hause nehmen, wenn es planmässig so weiter läuft.

Ach ja, in St.Gallen habe ich vor Jahren auch ganz alleine über eine Büchse geschrieben, warum trifft es mich immer hier? (Und jetzt merke ich, dass ich dazumal auch genau eine Büchse Erbs und Rüebli gekocht habe. Glaubt mir, das habe ich erst 2x in meinem Leben gemacht...)

Übernachtung

St.Gallen - Olma Messegelände****
Stellplatz Koordinaten: 9.383492712166866,47.43152820970587
letzter Besuch: 4.2021

29.4.2021 - WOMO Dinner mal anders...;--))

Thoberman


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen