Headbild
Drombeg Stone Circle Irland 2019
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Caravan Salon Düsseldorf, Tag 1

11495 Schritte, platte Füsse, 2 kg Papier, ein Flop, Wohnmobilstau und viel Positives

bei der Anfahrt Wohnmobilstau

Die Ankunft gestern im Messegelände war spannend und uns erwartete das, was wir am Eidg. Schwing- und Älplerfest vermisst haben: eine einstündige Wartezeit und Kolonne an Wohnmobilen, bis wir endlich auf den Stellplatz fahren konnten. Eventuell müssten die Messeorganisatoren doch mal in die Schweiz reisen und schauen, wie man das speditiver machen könnte.

Nachts ist es auf dem P1 ziemlich ruhig, d.h, wenn die Passagierflugzeuge ab 23 Uhr nicht mehr so laut und knapp über unsere Köpfe hinwegstarten und das nahegelegene Festzelt dann um 24 Uhr mit der Musik aufhört. Auch einen Wecker braucht man kaum, denn morgens wecken einem die startenden Flugzeuge wieder ziemlich früh…

Egal, kurz nach 10 Uhr fahren wir im gratis Shuttle-Bus zu der Messe und sind wenige Minuten später schon in der ersten Halle. Wir haben ein lockeres Programm und spezialisieren uns heute auf Hecksitzgruppen und 4x4.

Carado top

Aber eines vorweg: am meisten imponierte uns das Konzept-Fahrzeug von Carado! Ein vollintegriertes Wohnmobil mit eine Heckgarage vom Boden bis zum Dach, die Fahrräder können so aufgehängt werden, die Heckgaragentüre hat ein Fenstereinsatz und man kann dort bequem über die Garage ins Womo eintreten. Es gibt vorne ein Hubbett zum Schlafen, wo man wählen kann, zwischen Quer- oder Längsbett. In der grossen Küche gibt es sogar ein temperiertes Fach für den Wein. Wir finden das Fahrzeug echt toll, endlich fährt man mit einem Wohnraum in die Ferien und nicht mit einem Schlafzimmer! Top gemacht von Carado, weiter so, vielleicht kommen dann wirklich mal neue Grundrisse.

Carado

LMC flop

Auf der anderen Skala präsentiert LMC den Wohnwagen ohne Gas. Aber haben die die Idee überhaupt überdenkt? Heizen mit Strom ist ja nicht gerade sehr Energieeffizienz und wenn man bedenkt, dass man in Zukunft viel Strom in den hellen Tageszeiten hat, dann aber nicht heizen muss, braucht man genau dann den Strom, wenn es dunkel und kalt ist. Da sehe ich den Vorteil gegenüber einer anderen Heizungsart echt nicht. Idee meiner Meinung nach zum Scheitern verurteilt. Ach ja, und eine Hecksitzgruppe bei den Wohnmobilen hat LMC auch nicht mehr im Angebot.

Hecksitzgruppen

Es gibt einige Hersteller mehr, die nun Hecksitzgruppen im Angebot haben. Noch lange nicht alle, aber Dethleffs mit den grossen Alkovenmobile sind da ja schon länger dabei, Dann gibt es auch noch Modelle von Chellanger, Frankia, Carthago und Bürstner. Der Frankia 7400 Plus hat uns da am Besten gefallen, sehr schönes Holz, grosse Hecksitzgruppe und Kühlschrank, wo man die Türe auf beide Seiten öffnen kann. Wirklich eine coole Sache. (ein Bericht über die Hecksitzgruppen folgt dann, wenn wir wieder zu Hause sind und ich die Bilder sortiert habe.)

Frankia

Challenger

Diese Marke ist uns vor zwei Jahren in Bern ja schon mit einem innovativen Grundgriss aufgefallen, hier haben sie ein Fahrzeug stehen, wo das Queensbett hinten und das Hubbett vorne vom Dach runter gelassen werden kann. Hinten hat man darunter ein kleines Büro (perfekt für mich) und vorne die übliche Sitzgruppe. Dazu haben sie aber nochmals ein Fahrzeug mit einem Queenshubbett hinten, wo darunter zwei Waschbecken sind. Der Zweck dieser Einteilung bleibt uns aber bis jetzt irgendwie verborgen…

da sehe ich den Verwendungszweck leider nicht

Phönix

Da sind wir heute überrascht worden, die haben zwei tolle Fahrzeuge auf Iveco-Basis mit schöner Hecksitzgruppe und sehr schönem Innenausbau. Auch die Fahrzeuge sind nicht allzu lange und klobig, dazu der Iveco mit Hinterradantrieb und Differenzialsperre, man kommt da also einem 4x4 sehr nahe. Dieses Fahrzeug müssen wir morgen nochmals besichtigen.

Phoenix auf Iveco mit Hecksitzgruppe

Concorde

Sogar der Liner-Hersteller im Luxussegment hat hier ein 4x4 Fahrzeug auf Iveco-Basis an der Ausstellung. Das Überrascht uns. Aber ganz ehrlich: der Iveco ist ja so richtig geländegängig, ist das aber der Aufbau von Concorde auch, wenn sich das Fahrzeug in alle Richtungen verbiegt? Da habe ich meine Zweifel und dann wäre die Kombination ja ziemlich unsinnig.

Orangecamp

Natürlich schauen wir bei unserem Fahrzeughersteller auch vorbei. Die Fahrzeuge werden nun ja auf Peugeot-Basis gebaut (na ja, ich bin da etwas franzosenskeptisch) und der Aufbau kommt nicht mehr von den Capronern sondern von Bürstner. Aber ich muss sagen, die hier ausgestellten Fahrzeuge überzeugen mich. Echtholz-Tischplatten, winterfest und toller Zugang zur Reinigungsöffnung des Frischwassertanks. Nur die Grundrisse sind noch die gleichen wie bei unserem 6-jährigen Fahrzeug.

Bimobil

Ach ja, da waren wir natürlich auch noch und sie gefallen uns immer noch super gut. Die Qualität würde sicher stimmen, der Ausbau gefällt uns auch gut, die zwei Jahre Wartezeit für ein neues Fahrzeug würden wir auch erdulden, aber der Preis ist eben auch nicht ganz günstig.


Übernachtung

Düsseldorf - Messeparkplatz***
Stellplatz Koordinaten: 51.269309,6.723057
letzter Besuch: 9.2019

2.9.2019 - Hallo Rolf und Anita, Wie immer sind eure Berichte super, aber deine Recherche über den Challenger ist etwas fehlerhaft. Meines Wissen ist bei dem Fahrzeug auf dem Bild zwar das Bwtt hochgefahren, aber das Bad mit dem Spiegel ist nicht ausgeklappt, da solltet ihr nochmal nachfragen! Übrigens hat das auch das Schwestermodell Chausson, ein Heckbad mit riesiger Spiegel wenn man das Hubbett hochgefahren hat. Viel Spaß weiter in Düsseldorf Gruß John

John Bexkens


2.9.2019 - Hallo John,danke für den Hinweis. Das würde einiges erklären, ich gehe da morgen nochmals vorbei. Wir dachten schon, dass es so irgend etwas sein muss... Wir berichten morgen. Gruss

Rolf


3.9.2019 - Hi schaut euch doch Mal den Robeta Kastenwagen in Halle 15 an. 5,40 mit Hecksitzgruppe.

Felix


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen