Headbild
Morschach Schweiz 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Caravan Salon Düsseldorf, Tag 2

E-Wohnmobil, rollstuhlgängiger Teilintegrierter und ein Kühlschrank, der sich von links und rechts öffnen lässt.

Heute hatten wir Zeit, die für uns interessanten Fahrzeuge und Innovationen nochmals anzuschauen. Grundlegend Neues gegenüber gestern entdecken wir nicht mehr.

E-Wohnmobil von Iridium

Das Fahrzeug von Iridium ist mit einem E-Motor ausgestattet und kommt gemäss Hersteller mit einer Vollladung über 400km weit, bei sparsamer Fahrt liegen eventuell 500km drin. Wir, die schon ein E-Personenwagen fahren und bekennende Elektro-Fans sind, sind aber doch ein wenig skeptisch. Das ausgestellte Fahrzeug kostet knapp unter 200'000 € mit allem drum und dran und das für ein ganz normales Wohnmobil. Irgendwie scheitert das Konzept schon am Preis. Wegen den Batterien gibt es dieses Womo auch nicht mit 3.5t sondern nur als 4.2 oder 4.8-Tönner. Der Antriebsstromkreis und der Aufbaustromkreis sind völlig getrennt, ob das Sinn macht, weiss ich für mich noch nicht wirklich. Aber wenn ich schon eine Antriebsbatterie von 108kWh habe, warum brauche ich da noch separate Aufbaubatterien? Wenn ich an der zukünftigen Ladestationen auf den Campingplätzen mein Auto in 5 – 10 Stunden wieder aufladen kann, warum muss ich für das Laden der Aufbaubatterien nochmals ein 220V Kabel einstecken? Es wäre doch sinnvoll, dass ich mit diesem Fahrzeug so z.B. im Winter zwei Wochen Skifahren könnte und kein Landstrom bräuchte, wenn ich schon eine so grosse Batterie mitschleppe. Ebenfalls fehlt aus meiner Sicht ein Gassystem, das man auch während der Fahrt benützen und das Fahrzeug so mit Gas heizen kann. Im Winter während der Fahrt ein Elektro-Fahrzeug zu heizen, schränkt die Reichweite beträchtlich ein und wenn man schon eine Gasheizung an Bord hat, warum nicht diese benützen?

E-Wohnmobil, noch nicht ganz fertig gedacht

Grundsätzlich finde ich die Idee gut, aber das Konzept ist noch nicht fertig durchdacht und scheitert momentan ganz klar am Preis. An die Reichweite von 400km könnte man sich gewöhnen, das wäre nicht mal das Problem.

Unsere Idee

Unsere Idee mit den Heliumtanks vom letzten April, um das Gewichtsproblem der Fahrzeuge in den Griff zu bekommen, hat anscheinend tatsächlich einen Nachbauer gefunden, die Tanks sind wirklich zu kaufen jetzt (haben es aber noch nicht überprüft). Das freut uns natürlich.

Gastanks gegen Übergewicht, oder?

Acrosscar Handicapé

Der spanische Hersteller hat zwei Rollsuhlgängige Fahrzeuge an der Ausstellung, ein Kastenwagen und einen Teilintegrierten. Der Top-Hammer! Mit breitem Einstieg, Rollstuhlhebebühne, rollstuhlgängiges Bad inklusive Dachschiene für einen Transferkran ins Heckbett. Diese Fahrzeuge sind echt super für Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind. Das lässt unsere ehemalige Idee von den Zugvögel gleich wieder aufleben, wo wir mit einem Altersheimbewohner an den Gardasee fuhren. Mit so einem Fahrzeug könnte man fast allen betagten Personen letzte Reisewünsche erfüllen! (zum damaligen Projekt)

rollstuhlgängiger Kastenwagen und Teilintegrierter

Und sonst?

Und sonst gefallen uns die Modelle mit der Hecksitzgruppe immer noch sehr gut, die Auswahl ist noch etwas grösser wie wir gestern gemeint haben. Und dann landeten wir auch wieder bei Bimobil, Phoenix, neu auch bei Robel und Dopfer, aber da warten wir momentan noch auf den Lotto-Sechser.

Ach ja, heute besichtigten wir nochmals das Fahrzeug von Challenger mit dem Doppellavabo und grossem Badezimmer hinten. Es sieht wirklich toll aus, aber wozu braucht man ein Doppellavabo in einem Wohnmobil? Der Sinn erschliesst sich bei mir noch nicht wirklich.

wir sehen den Sinn noch immer nicht

Beim Zubehör gefiel uns der Kühlschrank, der sich von links und rechts öffnen lies absolut am besten. Das ist doch mal eine geniale Idee!


Externe Links

Übernachtung

Düsseldorf - Messeparkplatz***
Stellplatz Koordinaten: 51.269309,6.723057
letzter Besuch: 9.2019