Headbild
Balderschwang Deutschland 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Deutsche Autofahrer

6:8 gegen die Schweiz

Schon vielfach hatten wir Diskussionen mit deutschen Freunden oder in Facebook, wer die besseren Autofahrer sind. «Klar sind es die Deutschen» ist ihre Meinung. Heute fuhren wir 900km durch Deutschland, ein Grund, das mal genau mit wissenschaftlicher Methodik herauszufinden.

Gaffer

Auf der Hin- und Rückfahrt standen wir jeweils je eine Stunde in einem Stau, weil es auf der Gegenseite gekracht hat. Die Deutschen gaffen gerne und ganz offen, auch die Schweizer gaffen, aber diskreter. Ganz klar: Punkt für DE

Lichthupen

Die Deutsch beherrschen das perfekt auch bei 200km/h, falls der vordere nicht weg geht. Der Schweizer beherrscht das auch, aber höchstens bei 120km/h um andere auf ihre Fehler aufmerksam zu machen. Knapper Punkt für DE

CH 0 : 2 DE

Rücksicht auf die rechte Spur

Der Deutsche Autofahrer beachtet die rechte Spur nicht. Das wurde ihm abgewöhnt, da sowiso nur LKW’s diese benutzen. Er sieht diese Spur also gar nicht in seinen Augenwinkeln, darum ist es völlig unnötig, als Wohnmobilist den Blinker nach links zu stellen und hoffen, ein Fahrzeug lässt einem Platz für ein Überholmanöver. Der Schweizer hat auch die rechte Spur im Griff. Punkt für CH

CH 1 : 2 DE

Linksfahrer

Das kennen beide Länder, in DE wird grundsätzlich nicht ganz rechts gefahren, also wird mindestens die mittlere Spur blockiert. In der CH sind die Linksfahrer jene, die strich genau 120km/h fahren um zu zeigen, dass man sie eigentlich nicht überholen darf. Da geht es ums Recht haben. Wieder Punkt für die CH, weil es davon mehr gibt.

CH 2 : 2 DE

Geschwindigkeit Signalisation

Der Schweizer hält sich dran packt aber 5km/h oben drauf. Der Deutsche sieht diese als Empfehlung und packt auf Autobahnen mindestens 20km/h obendrauf. Das ist aber ein erkaufter Punkt für die CH, weil die Bussen sonst seinen finanziellen Ruin sind.

CH 3 : 2 DE

Langsamfahrer

In der Schweiz kennt man die mit Subaru und Helli-Hansen Jacke, eine Zigarre im Mund, eventuell einen Hut auf (ist aber nicht zwingend). In Deutschland sind es Spargründe um möglichst keinen Diesel kaufen zu müssen.

Unentschieden

Gerade Strecken

Deutsche können Gas geben, auf Autobahnen mit 200km/h ist man längst nicht der schnellste auf der linken Spur. Da haben Schweizer keine Chance, sie versuchen es wohl auch, aber ihnen fehlt ganz klar die Routine für solche Dinge. DE mit einem Punkt

CH 3 : 3 DE

Bergige Strecken

Die Deutschen meinen zwar, sie seien den Schweizern auch hier überlegen, aber weit gefehlt. Einfach wenn man nach einer Kurve aufs Gaspedal drücken kann, heisst das noch gar nichts. Entscheidender sind die Pass-Runterfahrten und da haben die Deutschen keine Ahnung. Wo sollen sie das auch lernen?

CH 4 : 3 DE

Patrioten

Der Deutsche fährt BMW, Audi, Mercedes oder Porsche, etwas anderes kommt nicht in Frage. Der Schweizer Opel, Toyota, Hunday oder Fiat. Überklarer Punkt an DE

CH 4 : 4 DE

Betonstrassen

Der Deutsch Autofahrer kann das ignorieren und ihn stört es kein bisschen, wenn es alle 6 Meter rumpelt. Der Schweizer nervt sich und es treibt ihn zur Weissglut. Punkt DE

CH 4 : 5 DE

Bescheidenheit und Rücksicht

Für Understatement muss man ein Wort im englischen Sprachgebrauch auslehnen, im Deutschen existiert schlicht kein solches Wort. Wie auch, das ist in Deutschland völlig unbekannt. Zuerst komme ich und dann lange nichts. So auch im Strassenverkehr. Ist aber nicht sinnvoll. Der Schweizer will nicht auffallen und darum ist Rücksicht noch etwas weiter verbreitet.

CH 5 : 5 DE

Baustellenbreiten

Die Schweizer kennen ihre Fahrzeugbreite ohne Rückspiegel nicht, darum fahren viele in Baustellen auf der linken Spur, obwohl sie das gar nicht dürfen. Die Deutschen kennen die Fahrzeugbreiten inkl. Rückspiegel nicht, darum fahren sie genau gleich oft auf der linken Spur. Ist auch kompliziert. Keine Punkte für beide.

Reisverschluss

Wer war schon mal an einem Reisverschluss, der funktioniert hat (ausser in England?). Eben, und weil England hier nicht mitmacht, gibt’s keine Punkte.

Staufahren

Diesen Punkt hätten wir Schweizer sehr gerne, aber nur mit dem Stau auf der A1 können wir nicht bluffen, der Stau am Gotthard gehört sowiso den Deutschen. Und die Deutschen haben viel mehr Stau, können dadurch auch viel mehr üben und haben inzwischen ein Stau-Gen. Da können wir nicht dagegenhalten.

Spurwechsel

Da sind die Deutsch und Schweizer Weltmeister, obwohl es meistens nichts bringt. Hier gäbe es deutliche Punkte bei einem internationalen Vergleich, aber nur zwischen diesen beiden Ländern gibt es für jedes Land nur einen Punkt.

CH 6 : DE 7

Stadtverkehr

Die Deutschen können egoistischer und rücksichtsloser Auto fahren, das nützt im Stadtverkehr unheimlich. Nur so kommt man schnell vorwärts. Da können wir Schweizer mit unseren paar Zürchern mengenmässig nicht mithalten, je länger je weniger, da die Autos aus den Städten verbannt werden und uns die Übung fehlt. Überhaupt, wir Schweizer sind lieber besser in einem anderen Verkehr.

Endresultat: CH 6 : 8 DE

Wir sind nach einem Monsterritt von 930km heute zu Hause sehr gut angekommen.

Sonnenaufgang: 4:47 Uhr
Sonnenuntergang: 21:21 Uhr

924km
10:25 h Fahrzeit
88km/h
10.4 l/100km

30.6.2024 - Wenn Schweizer einen Monsterritt von 930 km an einem Tag durch Deutschland machen und sich dann beschweren dann sollten Sie mal überlegen wie viele Leute sie gefährden und was für ein Wahnsinn sie treibt !! Ich habe keinerlei Verständnis dafür. Tut mir leid.. so sehr ich eure Reiseberichte mag…aber das geht gar nicht. Wenn mir jetzt noch einer erzählt 930 km / Tag sind kein Problem….

Werner

30.6.2024 - Mir ist ein konzentrierter Langstreckenfahrer mit verkehrsentsprechender Geschwindigkeit lieber als ein wild gestikulierender Handyfahrer, der nicht weiss was er will. Ich fühle mich auf Deutschen Autobahnen nicht schlechter als anderswo. Man muss das Fahren halt auch auf dieser Art Strasse lieben, will oder muss man eine grössere Distanz hinter sich bringen. Allzeit gute Fahrt!
Andreas

30.6.2024 - Hallo Werner, erstens musst du diesen Vergleich nicht so wahnsinnig ernst nehmen, und zweitens können wir uns abwechseln beim Fahren und haben genug Pausen gemacht, also von Gefährdung für andere sind wir kilometerweit entfernt. Da sieht es bei heranrauschenden PW's mit über 200km/h ganz anders aus...
Rolf

30.6.2024 - Lieber Werner Ich finde den Bericht sehr pointiert und humorvoll. Wenn Du glaubst, dass sich mein Schwager Rolf hier über unsere nördlichen Nachbarn beschwert, dann kennst Du Rolf nicht oder es fehlt Dir an Humor. Meine Schwester ist die Hälfte der Strecke gefahren und das mit Pausen. Ja, manche Ehepaare wechseln beim Fahren ab. Daher finde ich Deinen harschen Vorwurf der Fahrlässigkeit und Gefährdung anderer voreilig und unbegründet.
Marcel


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen