Headbild
Norwegen 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Die natürliche Brücke von Imi-n-Ifri, das Herz Afrikas

Ein gewaltiges Naturschauspiel, das man sehr leicht übersehen kann

eine eindrückliche Felsenbrücke

Fährt man mit dem Womo auf diese Kreuzung zu, sieht gar nichts spektakulär aus und man fährt leicht einfach daran vorbei. Es fallen einem höchsten ein paar Leute auf, die auf Touristen warten. Aber die Kreuzung der R307 und R302 liegt auf einer grossen, natürlichen Felsenbrücke, von der Strasse aus nicht einzusehen.

Es lohnt sich also sehr, R302 etwa 100m zu folgen und dann links in einen Parkplatz zu fahren. Man bezahlt 10 Dhm für das parkieren des Womos und dann wird man von Abdoul oder einem anderen Fremdenverkehrsführer in Empfang genommen. Hat es sehr wenige Touristen, lohnt es sich, Abdoul zu engagieren (für die Führung möchte er am liebsten 100 Dhm), da der Weg und das Tor nicht einfach zu finden sind. Abdoul ist nicht aufdringlich und macht seine Sache wirklich gut.

ein natürliches Schwimmnbecken

Sind viele Touristen am rumlaufen, braucht man keinen solchen Führer, dann findet man den Weg auch selber.

Zuerst geht es südlich der Strasse ein kleines Weglein steil bergrunter und dann wird man sich erst bewusst, was für ein gewaltiges Naturspektakel sich hier bietet. Es ist eine riesige Höhle, ca. 20m hoch und 50m lang. Oben über der Höhle auf dem Felsen ist die Strassenkreuzung…

Man muss etwas klettern, dazwischen hat es Treppen, als Schuhwerk sind Adiletten oder Sandalen nicht wirklich perfekt, Turnschuhe sollten es schon sein. Aber der Weg ist sehr eindrücklich, die Fotos geben dieses Spektakel nicht wirklich wieder.

Grössenverhältnis: links unten steht ein Mann

Auf der nördlichen Seite gibt es zwei grosse Quellen, eine mit Süsswasser, eine mit etwas salzigem Wasser. Die Quelle mit dem salzigen Wasser wird für die Bewässerung der Plantagen gebraucht, angeblich spriessen mit diesem Wasser die Pflanzen besser und es sollen schon kranke Leute damit geheilt worden sein. Alleine findet man diese Quellen eher nicht, da ist der Führer schon hilfreich.

Steht man unter dem Tor und blickt Richtung norden, sieht der Ausgang mit dem Himmel im Hintergrund aus wie der Kontinent Afrika. Die Einheimischen nennen diesen Ausblick "das Herz Afrikas".

das Herz Afrikas

Alles in allem ist es ein unbedingtes Muss, diesen Ort zu besuchen, wenn man irgendwo in der Gegend ist. Wir waren wirklich sehr, sehr beeindruckt, auch die Einheimischen waren überhaupt nicht aufdringlich.

Unser Tipp: unbedingt besuchen und etwa 1 Stunde Zeit einrechnen.

Google Koordinaten: 31.724048, -6.971717

fünf Vogelarten leben unter der Brücke


Blog-Suche