Headbild
Avignon Frankreich 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Endgültig in Lappland angekommen

Es ist kalt, bitter kalt. Und es hat Schnee, viel Schnee.

es hat viel Schnee in Lappland

Morgens als wir erwachen zeigt das Thermometer -18 Grad an. Aussen natürlich, innen im Schlafbereich 16 Grad, im Wohnbereich 9 Grad. Also perfekt, und die Heizung läuft auf Stufe eins, die Trenntüre ist so im Winter Gold wert. Aber jetzt weiss ich, was ich in unserem Knutschi noch einbauen kann: Sitzheizung, Aussenspiegelheizung, Rückfahrkameraheizung, Lenkradheizung, Abwassertankheizung, Winterkühlschranklüftungsabdeckung…

Aber durch die Kälte sind der Schnee und das Eis ziemlich stumpf, also viel griffiger wie wenn es knapp unter Null ist. Wir kommen also gut weg und bevor wir auf der Schnellstrasse sind, stoppen wir noch schnell bei einem Wohnmobilhändler. Wir zeigen ihm unseren Kühlschrank, der einfach auf Gas nicht wirklich kühlt. Er schaut alles in Ruhe an und sagt uns dann, dass alles stimmt, es sei einfach zu kalt. Wir sollen die Winterabdeckungen an den Aussenlüftungen montieren. Wir haben keine, er hat keine, aber dafür hat er tolles Geschirr, dass wir noch nirgends gesehen haben. Und damit wir nicht umsonst bei ihm hielten, kauft Anita eben das Geschirr und strahlt über das gesamte Gesicht.

Das Wetter ist herrlich, blauer Himmel und sogar für skandinavische Verhältnisse liegt sehr viel Schnee. Die Temperaturen pendeln sich bei -15 bis -8 Grad ein. Wir kommen gut vorwärts, so gut eben, wie es die Strassenverhältnisse es zulassen. Zum Teil sind die Strassen geräumt und schwarz, zum Teil dann kilometerlange Eisflächen, meistens aber irgendein Mittelding. Eigentlich kein Problem, auch wenn wir nicht so rasen wie die Einheimischen, aber es hat so wenig Verkehr, dass uns vielleicht alle Viertelstunde mal ein Auto überholt und eins entgegenkommt.

vereisste Strassen sind normal

Die Fahrt ist einfach herrlich, genau so stellte ich mir Lappland immer vor und dass wir das jetzt schon so erleben dürfen ist ein riesen Glück. 

In Storuman fahren wir dann in das Dörfchen und montieren die Schneeketten. Wir wollen zum Aussichtspunkt hochfahren, und da hat uns Walter gestern gesagt, es sei besser mit Schneeketten. Was er nicht gesagt hat, es ist sehr steil und wir kommen trotz Schneeketten nur knapp, aber doch problemlos hoch. Viele Wohnmobile waren im Winter sicher nicht da oben… Das war ein guter Test, auch für die Montage der Ketten haben wir jetzt wieder etwas Übung.

gute Übung

Wir klettern da auf den Turm hoch, sehen uns um und spüren die Kälte sofort wieder. Also wieder zurück ins Womo und die letzten 30km schaffen wir nun auch noch.

auf dem Aussichtspunkt

Unser Tagesziel ist der Campingplatz Sandsjogarden, der von Schweizern geführt wird und direkt an einem jetzt zugefrorenen See liegt. Wir wollen endlich mal in Skandinavien in die Sauna. Problemlos erreichen wir den Platz gegen 16 Uhr, richten uns ein, Essen etwas und bestellen die Saune am See auf 20 Uhr. Mann, wie wir uns auf dieses Erlebnis freuen, nur an das Bad danach im Eisloch kann ich mich noch nicht anfreunden….

unserer heutiger Aufenthaltsplatz

Wir berichten!

Übernachtung

Sandsele - Sandsjogarden****
Camping

kleiner Campingplatz mit Hütten direkt am See, von Schweizern geführt

Koordinaten: 65.243349,17.675349
letzter Besuch: 3.2018

26.3.2018 - Glückwunsch zur erfolgreichen Bergetappe in Storuman. Ich verfolge eure Tour und wußte schon das ihr oben wart. Richtig steil sind ja nur die letzten 200 m bis zum Holzturm. Wir waren am 2.März 2016 dort oben. [img]http://up.picr.de/32216082aa.jpg[/img]

Walter7149


26.3.2018 - Hallo Rolf, mein Tipp zum Kühlschrank : Mach mit Panzertape erstmal das untere Kühlschranklüftungsgitter zu, und zwar so, das der unterste Lüftungsschlitz am Gitter offen bleibt. Dann kommt erstmal nicht soviel Kaltluft rein und der Kühli sollte wieder besser kühlen. Da hätte ich aber auch drauf kommen können als ihr bei uns wart !? Gruß Walter

Walter7149


26.3.2018 - Eine Klobrillen-Heizung könnte man noch in die Liste aufnehmen... Tolle Bilder aus dem hohen Norden, wünsche weiterhin gute Fahrt!

Michael


26.3.2018 - Viele Grüsse an die zwei! Steht die Gondel noch! Was machen die Probleme im Dorf mit den " Flüchtlingen? Stehe in Neuchatell in Eurer Heimat... & es regnet... aber ich brauch keine Schneeketten! Weiter gute Fahrt!

Werner


27.3.2018 - Ach schön, dann kommt ihr ja gut vorwärts! Ja, die Straße hoch zum Skihang in Storuman ist schon ein wenig steiler. Wir standen da letzten Sommer eine Nacht mit unserem Bus. Wir fahren ja im Winter auch ohne Spikes, aber man kommt eben auf einer gut gefrorenen Straße (so lange es nicht spiegelglatt ist) auch gut mit ordentlichen Winterreifen voran. Wir haben bisher zumindest noch nie Probleme gehabt (allerdings wiegt unser VW-Bus natürlich bei weitem nicht soviel wie euer Camper und er hat Allrad). Bin ja gespannt, wie die weitere Reise verlaufen wird. Ich bin auf jeden Fall dabei und freue mich auf den nächsten Beitrag. Bekomme ein wenig Heimweh und vermisse den Winter ein bißchen... Sommerliche Grüße aus Neuseeland, Hartmut

- Hartmut


27.3.2018 - Hallo Anita u Rolf, Gibt es in Sandsjogarden noch die Schlittenhunde aus der Schweiz? Grüße Peter

Peter


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche