Headbild
Nordkapp 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Fazit Engadin mit dem Wohnmobil

Unsere Zusammenfassung von 10 Tagen Engadin mit dem Wohnmobil im Sommer.

Grundsätzlich

Wir durften diese Reise gratis machen, d.h. die Campingplätze und andere Attraktionen mussten wir nicht bezahlen. Es war unsere erste gesponsorte Reise und dementsprechend waren wir auch etwas skeptisch, vor allem auch darum, weil in unseren Köpfen festgesetzt war, das Engadin ist mondän, teuer und möchte keine Wohnmobilfahrer. Wir durften machen und schreiben, was wir wollten.

Wir sind sehr positiv überrascht worden! Vom Engadin-Skeptiker schwenkten wir zu absoluten Engadin Fans und waren ganz sicher nicht zum letzten Mal in diesem Tal zwischen 1100 – 1900m Höhe. Eine nächste Reise im goldenen Herbst werden wir planen.

Blick zum Piz Palü

Aber nun zu den einzelnen Punkten

Lage

Das Engadin liegt zwischen 1100 bis 1900m über Meer, das Unterengadin eher etwas wilder und steiler, das Oberengadin mit vielen Seen und offenem Tal. Durch die Höhenlage ist die Sommerhitze hier oben gut erträglich und im Winter liegt viel Schnee. Auch der Herbst mit den gelb verfärbten Lärchen ist ein Highlight des Tales.

Aktivitäten

Von Wassersport über Kutschenfahrten bis Eisklettern geht wirklich alles hier. Sogar Radfahren auf flachen Wegen mitten in den Bergen funktioniert hier tatsächlich, auch wenn man kein E-Bike hat.

Dazu gibt es unzählige Bergbahnen auf unzählige Gipfel, für Rundwanderungen, Gipfelerlebnisse oder einfach eine schöne Aussicht auf die Schneeberge der Umgebung.

Kutschenfahrt

Preise

Das Engadin ist nicht günstig, aber weitaus erträglicher wie befürchtet. Preise vergleichen lohnt sich. Wir sind erstaunt, das z.B. Schnitzel Pommes im Val Roseg fast doppelt so teuer sind wie auf der Bergstation Diavolezza, da rechtfertigt sich der Preis auch durch eine schöne Anrichtung auf dem Teller nicht.

Campingplätze

Die Campingplätze kosten für uns Wohnmobilisten zwischen 33.70 Sur En und 46.- TCS Samedan

(36.- Madulain, 40.- Maloja, 41.- Silvaplana, 42.- Morteratsch, 46.- Gravatscha). Die Preise sind nicht die günstigsten, aber wir sind in einer alpinen Region und die Saison ist ziemlich kurz.

Bergbahnen

Die Fahrten mit der Bahn bis zu den Bergstation sind eigentlich in vernünftigen Preissegmenten, Diavolezza, Mouttas Muragle, Alp Languard, kosten hin und zurück zwischen 25 und 36 CHF, nur wenn man von St. Moritz ganz hinauf zum Piz Nair über die Corviglia will, kostet ein Ticket hin und zurück knapp 70.- und das lag einfach über unserer Schmerzgrenze. ( Zum Vergleich: Säntis 54.-, Jungfraujoch 214.- Titlis 92.- Pilatus 72.-)

Stazersee

Was noch gesagt werden muss

Wir waren erstaunt, wie offen und freundlich hier die Einheimischen sind. Immer wurden wir freundlich empfangen und bekamen Tipps zu allem erdenklichen Ausflügen, ob an Bergbahnen, Sportgeschäften, Restaurants oder den Campingplätzen selber.

Die Sanitäranlagen waren auf jedem Campingplatz sehr sauber und grosszügig.

Negativ

Stellplätze gibt es im Engadin noch keine, obwohl es doch grosse, im Sommer leere Parkplätze gibt. Bisher haben wir nur in Sur En einen Quick-Stop für Wohnmobile gefunden, wo man günstig übernachten kann. Wohnmobile werden auf Campingplätze verwiesen, da muss das Engadin unbedingt nachbessern. Die ersten Gespräche, die ich in dieser Hinsicht geführt habe, machen mich ziemlich hoffnungsvoll, denn Möglichkeiten würde es doch einige geben....

Ebenfalls sind die grossen Wohnmobil-Verbotstafeln auf allen Pässen und auch zwischendurch irgendwie nicht einladend für Wohnmobilisten.

Campingplätze

Im gesamten Engadin gibt es zwölf Campingplätze, sieben davon haben wir besucht. Es sind sehr unterschiedliche Plätze für zum Teil ganz anderes Publikum. Jeder hat etwas spezielles und wir könnten nun keine Rangliste erstellen, es hat uns echt auf allen sehr gut gefallen, je nachdem, wie man eben seinen Aufenthalt gestalten will.

Camping Madulain

Campingplatz Maloja

Klein, wild, urig, am obersten See und in einer Waldlichtung liegend. Ein kleines Campingrestaurant, wo man unbedingt die Pizzas probieren muss. Es sind die besten des ganzen Tals. Perfekt für Familien, Stand Up Paddling, Seglen, Spaziergänger.

Campingplatz Silvaplana

Direkt am Silvaplanersee, ohne Parzellierung, vorwiegend jüngeres Publikum, vor allem Kite Surfer, Surfer, Segler und andere Wassersportler. Dieser Platz ist für Kite-Surfen weltberühmt. Daneben aber auch für andere Aktivsportler interessant, Biker, Tennisspieler, da das Sportzentrum gerade daneben liegt.

TCS Camping Samedan

In einem kleinen Wäldchen zwischen Fluss und Hauptstrasse, für Radfahrer sehr zentral gelegen für Ausflüge in alle Richtungen. Perfekt auch für Gleitschirmflieger, zu Fuss zur Talstation Punt Muragle und dann mit der Bahn hoch zu den Startplätzen. Auch der Landeplatz ist quasi vor der Haustüre.

Camping Gravatscha

Eher kleiner Platz mit Sicht auf den Flugplatz und die Starts der Segelflugzeuge. Man muss keinen Angst vor Fluglärm haben, aber auf dem Flugplatz läuft immer irgendetwas. Er liegt direkt am Radweg, der durch das gesamte Engadin führt. Auf Platz gibt es ein gutes Restaurant.

Camping Morteratsch

Der alpinste Platz auf einem grossen Gelände zwischen Wäldchen, Seen und Bächen. Ob mit Zelt oder grossem Expeditionsfahrzeug finden da alle irgendwo Platz. Perfekt auch für Kinder, die die kleinen Bächlein stauen können, im See planschen oder Bötchen fahren lassen können. Da gibt es auf den 300 Plätzen wirklich etwas für jeden.

Perfekt für Wanderer, Kletterer, Biker und Ruhe suchende, auch das Restaurant mit frischen, selbstgemachten Teigwaren muss man besuchen.

Camping Madulain

Kleiner, friedlicher und sehr sonniger Platz. Eher für Ruhesuchende, die mittels Eisenbahn oder Fahrrad das Engadin entdecken wollen. Der sehr nahegelegene Bahnhof perfekt für Ausflüge und die wenigen, knallroten Eisenbahnzüge sind eher eine Augenweide, wie störend.

Camping Sur En

Ein kleines, einsames Paradis direkt am Inn mit Pool, Restaurant und grosser Campingwiese. Der angrenzende Seilpark ist perfekt für ganze Familien mit Kindern jeden Alters. Der Skulpturenweg lädt zu Spaziergängen oder weiten Wanderungen ein.


Externe Links

1.7.2019 - Hallo Ihr Lieben, ein wunderschöner Bericht und wir werden unsere geplante Urlaubswoche im Juli auf Ziel Engadin ändern. Bis bald Michael

- Michael


2.7.2019 - Sehr schön wie immer geschrieben! Zwischen den Zeilen lese ich, dass ich das Engadin mit einem Womo garantiert nicht besuchen werde. Keine Stellplätze und CP für gemittelt 40,-, deren Leistungen ich nicht benötige? Ich schätze deinen Blog, aber pass mit gesponserten Artikeln auf, schnell geht die Glaubwürdigkeit verloren. Viele Blogs lese ich deswegen nicht mehr! LG vom Mikesch

- Mikesch


2.7.2019 - Hallo Rolf Besten Dank für deine Recherche. Wir sind ebenfalls der Meinung,dass im Engadin viel Luft nach oben ist. Wenn man über längere Zeit unterwegs ist, ich rede von mehreren Wochen/Monaten gehen solche Preise gar nicht. Warum gibts keine ACSI Plätze? Wir Pensionäre sind sowieso hauptsächlich in der NS unterwegs.Zur Zeit im Berneroberland für 20 €!. Alles vorhanden, sogar mit kleinem Pool.Die Schweiz ist überall schön, es gibt überall Berge,und an Aktivitäten fehlt es auch nirgends.Faxit, manchmal suchen wir uns halt dann so einen Platz aus, wenn’s keine Stellplätze gibt. Liebe Grüsse

Ruth & This


2.7.2019 - Herzlichen Dank für den aufschlussreichen Bericht. Ich bin zur Zeit auch im Engadin und erlebe zu Glück etwas kühlere Tage. Liebe Gruß Reto

Reto Gartmann


2.7.2019 - Ich habe noch einen Nachtrag zu den Preisen im Engadin. Der Platz im Engadin ist leider sehr beschränkt. Wer das Engadin kennt weiss das. Die Saison ist auch im Vergleich zu anderen Plätzen um Monate kürzer. Die Infrastruktur in einer gebirgigen Gegend ist aufwendiger zu unterhalten. Und dann haben die etwas höheren Preise auch etwas Gutes, der „Billigtourismus“ wird fern gehalten. Im Engadin geht Qualität vor Quantität. Ein Lob und Dank den Campingplatzbetreiber welche es uns Camper erlauben genussvolle Ferien zu verbringen. Dass euer Engadin Aufenthalt gesponsert wurde finde ich absolut kein Problem, solange ihr objektiv seid – ganz im Gegenteil. Die Informationen kommen allen Camper zu gut. Nochmals vielen Dank. Reto

Reto Gartmann


2.7.2019 - Goede avond Rolf ik vind je beschtijving zeer mooi en ntresand om te lezen en wat je schrijft dat het zo duur zou zijn wil ik best geloven maar nu schijnt het toch mee tevallen he . Maar het belangrijkste is dat je het naar je zin heeft gehad en dat is zeer belangrijk . En net wat die ene persoon zegt en schrijft dat hij Pensionda is en dan de ACSI camping kaart in vs en ns LG Jan

Jan van pelt


10.7.2019 - Wie seit paar Jahren jeweils im Sommer in Skandinavien unterwegs, kam ich erst jetzt dazu, eure Engadintage zu lesen. Vielen Dank für den wie immer interessanten, informativen und süffig zu lesenden Bericht. Ja, die Schweizer, die hätten im ganzen Land noch viel Potenzial für Stellplätze. Nach ein paar Initiativen meinerseits im Bernbiet, musste ich feststellen, dass es vorwiegend am Wissen um das WOMO-Potenzial liegt. Und dann all die Bedenken und Vorschriften! Ja, gut, für das „Jedermannsrecht“ das es hier in Skandinavien gibt, ist die Schweiz zu klein und zu dicht bevölkert. Zum Sponsoring: wenn ich all die Reiseberichte von Rolf lese, habe ich überhaupt nicht das Gefühl, dass er in einer Abhängigkeit von irgend jemandem seine Infos schreibt.

Seiler Andreas


18.8.2019 - Hi ihr zwei! Tolle Platz-Tipps habt ihr hier zusammengestellt für einen meiner liebsten Flecken Erde. Ins Engadin habe ich mich schon beim ersten Besuch letztes Jahr verguckt, und diesmal habe ich mich wieder gefragt, warum ich eigentlich noch weiterfahre. Mal sehen, vielleicht kommen wir ja schon im Herbst wieder und machen mal einen richtigen Schweiz-Riadtrip. Darf ich euch dann vorher nochmal mit Fragen zu allen möglichen anderen Regionen löchern? Liebe Grüße Angela

- Angela


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen