Headbild
Insel Krk Kroatien 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Frischwasser im Wohnmobil

Alles rund ums Frischwasser und Wasserkonservierung im Wohmobil

Frischwasser beim Tank füllen

Wasser ist eines der bestkontrollierten Lebensmittel die es gibt, und dennoch oder gerad darum, gibt es viele Schauermärchen, Halbwahrheiten und Mythen rund um das Frischwasser im Wohnmobil. Grundsätzlich verdirbt sauberes Wasser nie, es wird also nicht automatisch schlecht. Sauberes Wasser in einen sauberen Tank könnte also unbeschränkt lange verwendet werden. In der Praxis machte promobil.de 2015 den Test: Auch Wasser das drei Wochen im Frischwassertank lagerte, hatte problemlos Trinkwasserqualität. Was aber aufhorchen liess, das Wasser in den Leitungen war deutlich schlechter.  Dazu gibt es eine einfache Erklärung: die Leitungen lassen sich schlechter reinigen wie der Wassertank und die Temperaturunterschiede des stehenden Wassers sind viel Grösser als im Tank selber, und das regt die wenigen Keimen an, zu wachsen.

Wenn also sauberes Wasser in einen sauberen Tank kommt, kann das Wasser ohne Chemie und Zusätze mindestens drei Wochen getrunken werden. Wichtig also ein sauberer Tank (zum Wasserkreislaufreinigungsartikel geht es hier) und sauberes Wasser. Auf beides kann man sich im Urlaub nicht immer verlassen, den Tank reinigen wir gründlich höchstens einmal pro Jahr ansonsten spülen wir ihn einfach nach längeren Reisen aus. Auch bei sauberem Wasser nachfüllen weiss man ja nicht immer, was man angeboten bekommt. Aber auch in Marokko war unser getanktes Wasser immer durchsichtig und geschmackslos ;-) 

Zusatzmittel

Es gibt in diesem Bereich viele Möglichkeiten, um sich in Sicherheit zu wiegen (was man aber nicht ist). Eines der einfachsten Mittel ist ein Wasserfilter beim Schlauch, wenn man den Tank füllt. Der entfernt zwar die Schwebestoffe und Fremdkörper, aber nicht alles andere. Man könnte nun noch einen UV-Filter vorschalten, der die Bakterien im Wasser während dem Füllen unschädlich macht. Mehr liegt da nicht drin und gegen Pestizide oder andere Chemikalien nützt auch dies nichts.

Dann gibt es noch die Silberionen. Diese Wundermittel sollen das Wachstum der Mikroorganismen stoppen und so das Wasser länger frisch halten. Dass diese Silberionen das Wachstum von Mikroorganismen hemmen, ist erwiesen. Allerdings ist noch nicht geklärt, ob diese Silberionen z.B. auch die Abwehrstoffe des Körpers schwächen können, dazu gibt es noch keine aussagekräftigen Studien (hohe Dosierungen führten in Tierversuchen zu DNA-Schädigungen). Die WHO stuft Silber übrigens als „toxische Substanz“, also giftig, ein. Das Deutsche Bundesministerium für Gesundheit schreibt wörtlich:  „Das Ausmaß der gesundheitlichen Schäden für den Menschen hängt von der Dosis, der Dauer der Belastung und der Art der Aufnahme ab. Die Tagesdosis aus natürlich vorkommenden Ressourcen von etwa 300 Mikrogramm  wird im Lauf des Lebens teilweise akkumuliert. Aufgrund seiner Toxizität sollte eine zusätzliche Belastung mit Silber daher vermieden werden.“ Und wenn man bedenkt, dass alle Zusatzmittel im Wasser schlussendlich im Körper landen, habe ich ein etwas ungutes Gefühl. Das gleiche Gilt für Chlor, das will ich ja auch nicht unbedingt im Körper haben und bei falscher Dosierung schadet es bestimmt mehr, als leicht verschmutztes Wasser.

Neuerdings ist in Deutschland der Zusatz mit Silberionen im Frischwassertank nur noch für den Eigengebrauch erlaubt. Solches Wasser an den Stellplatznachbar oder an Besucher ausschenken ist verboten...

Fazit

Wir haben jetzt vier Jahre Wasser aus unserem Wassertank getrunken ohne Behandlung, jedes Jahr den Tank und die Leitungen gereinigt und noch nie, gar nie Probleme gehabt. Für Vorsichtige könnte man einen Partikelfilter vorschrauben beim Wasserfüllen oder mittels UV-Lampen während dem Füllen oder gar im Tank die Bakterien töten. Oder ganz einfach, das Wasser nur im abgekochten Zustand trinken, aber dann würde ich gar keine Zusätze anwenden.

Auf Silber und Chlor würde ich einfach verzichten, da sehe ich die Vorteile nicht. Wenn man das Wasser nicht trinkt, braucht man die Zusätze nicht und wenn man es trinkt, hätte ich ein mulmiges Gefühl. Klar, jetzt sagen die Silberverfechter, das Silber gibt gar nichts ans Wasser ab, aber würdet ihr einen Bleiklotz im Wassertank aufbewahren?


Blog-Suche

Artikel Stichwörter