Headbild
Cascade de Sautadet Frankreich 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Kalte Nacht im Engadin

Diese Nacht war wahrscheinlich eine der kältesten, die wir im Womo bis jetzt erlebt haben.

Nein, gefroren haben wir überhaupt nicht, unsere Heizung meisterte dies ohne Probleme. Die Truma auf Stufe 2 reichte völlig aus. Aber aussen hatte es Temperaturen von -18 Grad und das spührt man irgendwie schon. Auch jetzt um 9 Uhr immer noch minus 11.

Bei meinem Frühspaziergang ums Womo fotografiere ich einige Landschaftsaufnamen und mache mir so meine Gedanken. Die Wäscheklammer am „Kamin“ der Gasheizung erfüllt ihren Zweck perfekt, kein einziger Eiszapfen. Normalerweise ohne Wäscheklammer ist dort vom Kondenswasser jeweils alles verreist. War ein guter Tipp, den wir so bekommen haben.

Unsere Nachbarn, die drei jungen Italiener, die auch für den Engadin Skimarathon trainieren, hatten es glaub weniger gemütlich. Sie sitzen mit Wollmützen im Womo, der Motor des Womos läuft. Müssen sie heizen, frieren sie? Gesprochen haben ich sie noch nicht, ich werde sie daraufhin ansprechen, sobald sie aus ihrem Womo kommen.

Auch bin ich froh, habe ich den Abwassertank offen gelassen und das Grauwasser fliesst in einen Eimer. Dieser ist natürlich pickelhart gefroren. Bei unserem Abwassertank hätte auch die Isolation bei diesen Temperaturen nichts gebracht, auch dieser wäre jetzt zugefroren und dann hätten wir ein Problem. Würde dieser in diesem Urlaub je wieder auftauen?

Happy Birthday, meine liebe Anita!

Übernachtung

Madulain - Camping****
Camping

Sonniger Platz direkt beim Bahnhof, freundlicher Empfang, gratis Wlan

Koordinaten: 46.587108,9.938972
letzter Besuch: 2.2018

Blog-Suche

Artikel Stichwörter