Headbild
Bergstrecke Richtung Beddgelert England 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Konzept Wohnmobilland Schweiz

Packen wir es an und machen die Schweiz zu einem Wohnmobilland

Auf den Artikel letzte Woche über ein Stellplatzkonzept Schweiz habe ich extrem viele Reaktionen erhalten, telefonisch, per Email oder als Kommentar auf Blog und Facebook. So viel, dass nun etwas ins Rollen kommt.

Ein Konzept ist grob ausgearbeitet und mit ein paar Leuten besprochen. Dazu laufen die Gespräche mit dem Schw. Camping und Caravanning Verband, auch ein paar Tourismusregionen sind angesprochen.

Aber eines bleibt ganz wichtig: «Wohnmobilland Schweiz» soll uns Wohnmobilisten gehören, wir sollen dies ausarbeiten und wir sollen Ideen liefern und realisieren. Nur dort, wo wir wirklich Hilfe brauchen, greifen wir auf Verband oder externe Organisationen zurück. Schliesslich gibt es keine grösseren Fachleute, wie wir Wohnmobilisten!

Ein grober Zeitplan steht, nächste Schritte sind auch geplant. Dazu dann nächste Woche mehr.

Hier in der Schweiz müssen wir in einem ersten Schritt die Basics wie Stellplatzkategorien definieren und genügend Fachleute suchen.

Stellplatzkategorien

Wenn wir in der Schweiz in Zukunft von einem Stellplatz reden, sollen von einfachen Übernachtungsplätzen bis zu grosszügige Luxusstellplätze alles gemeint sein.

Übernachtungsplätze - Stellplätze – Wohnmobilhäfen sind so einige gebräuchliche Namen in Deutschland. Nicht so schlecht, aber da ist die Gefahr, dass wir von Stellplätzen reden, die Übernachtungsplätze oder die Wohnmobilhäfen nicht gemeint sein könnten. Und das darf nicht passieren. Auf reisemobil-stellplatz.info wird das Stellplatzkonzept mit den Kategorien Basic – Standard – Premium benützt. Gar nicht so schlecht, aber auch nicht besonders einfallsreich.

Diskussionsgrundlage für die Schweiz:

Update 1.Mai

Basic

Bediengung: Schild «Übernachten erlaubt»
Möglich: Stromanschluss, WC
Kosten pro Nacht und Gefährt ca. 10.-

Standard

Bediengung: Ver- und Entsorgung, Schild «Übernachten erlaubt»
Möglich: Stromanschluss, campieren erlaubt, WC
Kosten pro Nacht 10.- - 20.-

Premium

Bediengung: Ver- und Entsorgung, Stromanschluss, breite Stellplätze mit Grünstreifen, Schild «Übernachten erlaubt»
Möglich: campieren erlaubt, WC
Kosten pro Nacht ab 20.-

Diskussion eröffnet: Sind diese Namen für die drei Kategorien gut? Braucht es andere? Braucht es zusätzliche oder andere Definitionen?

Fachleute

Wir sind alles Fachleute im Bereich Wohnmobilreisen. Aber jeder hat ein anderes Spezialgebiet oder andere Interessen. Und wir brauchen viele verschiedenste Interessen. Wer ist z.B. Jurist und könnte uns abklären, ob ein Gemeindeparkplatz mit einem «übernachten erlaubt» beschränkt werden darf auf Fahrzeuge mit «WC an Bord»-Kleber oder verstösst dies gegen ein Recht des Allgemeinwohls? Es gibt noch viele solche juristischen Fragen…

Oder wer ist Grafiker und wem sagt Signaletik etwas? Dieser könnte uns die Kleber, Logo und Schilder entwerfen. Dazu brauchen wir dann jemand mit grafischen Flair, der das grafische Gesamtkonzept mit Farben etc. entwerfen könnte.

Oder wer kennt persönlich Gemeinderäte, Bauern, Tourismusdirektoren oder Bergbahnbetreiber? Dies alles sind für uns wichtige Personen.

Also, wer etwas zum Wohnmobilland Schweiz beitragen kann und möchte, trägt sich da unten in die Liste ein.

Ich habe wie oben schon gesagt so viele Reaktionen bekommen, dass ich etwas den Überblick verloren habe. Mit so einer Liste wäre die zukünftige Zusammenarbeit einfacher.

Die ersten Personen für eine Kerngruppe habe ich übrigens schon zusammen, aber jetzt fehlen noch viele andere Spezialisten.

Packen wir es an!




Mitmachen bei Wohnmobilland Schweiz

Ich / wir könnten Wohnmobilland Schweiz wie folgt unterstützen:

(Es werden keine Daten veröffentlicht, auch keine Namen, aber wenn wir Hilfe brauchen, werden wir euch gezielt anschreiben. Danke.)

 

Jurist

Grafik

Lobby

Übersetzung

Stellplatz

WC an Bord

Finanz

Sonstiges


 

30.4.2020 - Was heisst "Camping möglich"? Für mich läuft dies schon falsch. Camping ist für mich ein Sammelname für einen gewinnbringenden Freizeitbetrieb mit Laden, Restaurant, Zelt, Wohnwagen bis zu Mietocontainern. Davon sollte das pure Wohnmobilreisen klar abgegrenzt sein. Es gibt noch tausend Mischformen und wir können ja immer auf einen Campingplatz gehen. Der Stellplatz/Wohnmobilreisen-Gedanke stellt für mich klare Anforderungen an die Fahrzeuge: WC, Wasserversorgung, Heizung, 12 Volt für mindestens 2 Tage. Ich sags mal mit Sternen als Gedankenspiel: 1 Stern = leerer Stellplatz für nur 1 Nacht 2 Stern = leerer Stellplatz für mehrere Tage 3 Stern = Stellplatz mehrere Tage mit Ver- und Entsorgung 4 Stern = Komfortstellplatz mit breiten Feldern und Grünflächen Zusatzbezeichnungen: W = WC / WD = WC und Douche / X = Wohnwagen erlaubt. Das ergibt zusammen schon mal locker 16 Möglichkeiten. Für mich läuft die Entwicklung falsch, wenn wir alle in den bestehenden Portalen sämtliche Fehleintragungen sofort korrigieren würden, hätten wir viel weniger Chaos. Aber eine App, welche mir alle Einträge zu einem Standort zusammenträgt, das wäre für mich die Lösung.

Franz


30.4.2020 - Hallo Franz, vielen Dank für deinen wichtigen Input. Mit Camping meinte ich eigentlich, dass auf diesem Platz auch Tisch und Stühle hervorgenommen und die Markise rausdrehen erlaubt ist. Hat direkt nichts mit Campingplätzen zu tun. Aber das zeigt auf, dass wir da einen anderen Begriff suchen müssen wie "Camping erlaubt". Wie könnte man das nennen? "Picknick erlaubt" ? Auch deine Sternebewertung ist überlegenswert.

Rolf


1.5.2020 - klingt alles ganz gut, aber wenn dann nach eurer Meinung nach ein einfacher Parkplatz (ohne alles) schon 10,-€ nur zum Übernachten kosten soll, dann trifft das nicht unseren Geschmack. Solche Plätze müssen schon kostenlos sein oder dürfen maximal 2-5 Euro kosten liebe grüße aus Bayern

- Tom Liedtke


1.5.2020 - Hallo Tom Da muss jedoch bei der Standplatzgebühr mit eingerechnet werden, dass es Schweizer Verhätlnisse sind. Auch "normale" Parkplätze sind bei uns oft mit einer Parkuhr versehen. Parkplatz-Stundenpreise (je nach Standort), von bis zu CHF 5.- sind hier in CH keine Seltenheit. Habe selber echt kein Problem damit, wenn ich bei guter Lage und einer guten Baisstruktur (VE ja, Strom nicht unbedingt) mal CHF 10.- pro Nacht entrichten sollte. Anbei bemerkt > auch im "Stellplatz-Land" Frankreich haben wir letztes Jahr Euro 8.- (ohne VE, ohne Strom) entrichten dürfen. ;-)

Philip


1.5.2020 - Irgendwie läuft für uns etwas falsch! Weshalb muss/soll ein Premiumplatz WC/Dusche haben? Dann wird ja der Self-Contained-Kleber überflüssig! Ein Premium- oder 4 Sterne-Platz, oder wie immer man den benamsen will, soll einfach grosse Parzellen haben, zwingend V+E, man darf den Platz auch draussen (Möbel/Markise/Grill) nutzen und 2 - 3 Tage/Nächte bleiben dürfen.

Wechsler


1.5.2020 - Hallo Wechsler, eigentlich läuft nichts falsch, die Anforderungen sind nur verschieden. Es gibt eben auch sehr viele Wohnmobile (Kastenwagen) ohne eigenes WC und da darf doch jeder Platz selber entscheiden, ob er ein WC hinstellt und diese Zielgruppe auch abholen will. Allerdings gebe ich dir recht: warum soll es nicht ein Premiumplatz ohne WC geben? Genau solche Inputs brauchen wir. Danke

Rolf


1.5.2020 - Hallo Rolf, natürlich hast du Recht, deshalb schrieb ich ja: für uns! Aber Platz mit WC/Dusche würde Self Contained-Kleder ad absurdum führen!

Wechsler


2.5.2020 - Es gibt eine grosse Bandbreite an Wünschen und Bedürfnissen bei Wohnmobilisten. Warum kein WC anbieten, wenn die Möglichkeit besteht? Ich würde dieses Angebot gern annehmen, obwohl wir im Womo eines haben. Da wir in der Schweiz wirklich noch Entwicklungsland in punkto Stellplätzen sind, wäre ein grösseres und auch vielfältiges Angebot sehr zu begrüssen! Wir wollen das Bewusstsein dafür schaffen! Da bei uns in der Schweiz der Platz sehr knapp und entsprechend teuer ist, wird es wenig Plätze gratis geben, aber wenn die Infrastruktur stimmt, zahle ich gern etwas dafür.

Gabriela


2.5.2020 - Stellplätze Kategorien Basic – Standard – Premium beibehalten, im Sinne einer Vereinheitlichung.

Peter


2.5.2020 - Wenn ich die Texte lese, ist man bereits wieder beim Hauptthema der Camper angelangt: Toilette! Und wie es sich für einen sauberen und korrekten Schweizer gehört, soll der «Ich bin ein WC Besitzer» -Aufkleber als Startschuss für ein wunderbares Camperland Schweiz dienen? Und schon ist eine neue Sportart kreiert zu Lasten derer die sich keinen grösseren Camper mit WC-Du leisten können: Abendliche Fahrzeugkontrolle der Aufkleber mit anschl. Geruchstest. Sollte der Geruchstest nicht positiv ausfallen, was dann ? ?.. Bei meinem Tank mit einem Fassungsvermögen von ca. 150 L Schwarzwasser könnte ich dem Treiben ja gelassen entgegen sehen. In der Realität ist es aber doch so, dass leider auch die mit einem Bord WC ausgestatteten Camper unauffällig die Einsamkeit eines bereits von Anderen mehrfach besuchten Gebüschs suchen. Die Stellplatz Thematik liegt doch nach meiner Ansicht viel tiefer: Herr und Frau Schweizer, der Schweizer Tourismus, die Gemeinden etc. wollen zur Zeit einfach noch keine Camper in Ihrer unmittelbaren Umgebung. Teils unverständlich, Teils verständlich. Es ist nun mal einfach eine Tatsache, dass an den meisten Orten wo das Übernachten möglich ist, innert kurzer Zeit die Umgebung sehr in Mitleidenschaft gezogen wird. Und das leider nicht alleine durch die Toilettenfrage. Wenn ich das richtig verstehe, sollten also die Gemeinden bestehenden Parkraum für Camper umwandeln oder neuen schaffen? Nun, der Camper benötigt schliesslich gezwungenermaßen schon mal mehr Platz als ein normaler PKW. Woher diesen Platz nehmen ? Würden wir Camper z.B. bei den Bergbahn Stationen oder Wanderparkplätzen stehend freiwillig ab morgens um 8 Uhr für die Tagestouristen den Platz räumen ? Wohl nicht ! Wir gehen immer davon aus, dass die bestehenden Ressourcen ausreichen sollten. Was ist mit den Erstellungs- und Unterhaltskosten? Wenn diese Fragen nur schon im Kern überdacht werden, kommt man sehr schnell drauf, dass die 10-20 CHF für eine 24 Stunden Parkgebühr wohl nicht lukrativ für die Gemeinden sein können. Meines Erachtens müsste zunächst vorab bei den Gemeinden geklärt werden, ob Sie bereit wären, a) Wohnmobilisten generell zu dulden? b) Ob sie bereit wären zu investieren? Und c) Wie hoch die Parkgebühr auf Basis einer deckenden Kosten-/Nutzungsrechnung inkl. Kurtaxe ausfallen müsste. Ev. gibt es ja einige Gemeinden, die freundlicherweise bereit sind diese Grundfragen zu klären. Ich möchte es tunlichst vermeiden oder zumindest zu Bedenken geben, dass mit der WC Plakette zusätzlich ein unnötiger Keil in die Camper Szene getrieben wird.

Robert


3.5.2020 - Ich verstehe die Notwendigkeit des “WC on Bord” Klebers nicht, soll der Gemeinde Mitarbeiter patrouillieren und sich Ärger und Diskussionen aussetzten, und dies noch auf einem Stellplatz bei dem, so sehe ich, 5 Franken pro Nacht noch zu teuern sein sollten. Die Angaben der zur Verfügung stehenden Einrichtungen zeigen dem Benutzer was er erwarten kann, es sollte im dann möglich sein in seiner Eigenverantwortung festzulegen ob er auf dem Platz übernachten kann. Was ist mit all den Reisebussen die kein Abwasser Auffangen system haben, die lassen schon heute den ganzen Abwasch sowie das Zahnpastenwasser auf den Stellplatz laufen, die Familie mit kleinen Kindern sind dann die Nächsten auf diesem Platz. Ich höre und lese immer wieder, bei Aldi, Lidl, hats einen grossen Parkplatz da kann mann gut stehen und übernachten, als Resultat sehen wir heute überall die Höhenbeschränkungen, dis oft auch an Plätzen wo wir auf unserer Fahrt gerne kurz anhalten würden. Weshalb bin ich unterwegs wenn mir dann alles was etwas kostet Zuviel ist.

Tony


3.5.2020 - Hallo zäme Ich finde eure Idee toll, die Schweiz hat wirklich grossen Nachholbedarf an Stellplätzen für Womos. Ich würde bei den Gesprächen mit Gemeinden und Tourismusbüros darauf hinweisen, dass die Wohnmobilisten nicht nur die Infrastruktur der Gemeinde nutzen, sondern oft dort auch einkaufen oder Essen konsumieren usw., was auch eine Wertschöpfung generiert. Ich finde, dafür einen Übernachtungspreis mit Kurtaxe zu verlangen, je nach angebotener Infrastruktur, absolut angemessen. Liebe Grüsse Lydia

Lydia


3.5.2020 - Bis jetzt hat es das Reiseland Schweiz im Gegensatz zum grenznahen Ausland verpasst, in genügendem Masse Wohnmobilstellplätze zu erstellen. Die Branche boomt in den letzten Jahren rasant. Es gibt jährlich rund 20 % mehr Wohnmobilzulassungen, aber das Angebot von Campingplätzen bleibt gleich oder wird sogar weniger, da viele Camipingplatzbetreiber dem Trend folgen und Mobilheime zu Lasten von Touristenplätzen hinstellen. Ich fördere aktiv im Kanton Glarus als Verantwortlicher der Fokusgruppe Caravaning & Camping der Visit AG Glarnerland neue Wohnmobilstellplätze. In Glarus sind inzwischen 5 Plätze mit kompletter Infrastruktur entstanden. Weitere sind geplant in Glarus Süd und Nord. Gespräche mit den zuständigen Personen der Gemeinden sind am Laufen. Das Bedürfnis seitens der Behörden wird langsam aber sicher erkannt. Aber von nichts kommt nichts. Es braucht Leute die das Zepter in die Hand nehmen, auf das Bedürfnis hinweisen mit klaren Fakten, die Wertschöpfung für die Region wie des Tourismus, Geschäfte, Restaurants Bergbahnen etc. klar aufzeigen. Als aktiver Reisemobilist habe ich im Weiteren Einsitz jeweils am Caravansalon Bern auf der Showbühne und zeige auf, wie wichtig es ist nicht nur immer mehr Mobile an den Messen zu verkaufen, sondern auch dafür zu sorgen, dass diese Willkommen sind und auch Platz bekommen in den schönsten Ferienregionen der Schweiz. Urs

Urli


3.5.2020 - Hallo Rolf, das Projekt klingt super spannend. Ich wünsche Dir und Deinen Mitstreitern gutes Gelingen. Ich denke noch darüber nach, ob es zwischen Deiner Initiative und dem Verein WOHNmobil für Klimaschutz e.V. (wohnmobil-fuer-klimaschutz.de) eine sinnvolle und gewinnbringende Schnittmenge gäbe. Viele Grüße aus Deutschland Albert Märkl

- Albert Märkl


12.5.2020 - Basic, Standard, Premium - dies bezieht sich ja wirklich nur aus die Ausstattung - ein top ausgestatteter Stellplatz jedoch in einem Industriegebiet nahe der Autobahn wäre dann ein Premium Stellplatz... Wien sieht es aus mit Werten wie Ruhe, im Grünen, im Wald, Aussicht, an Wanderwegen.... Oder für Sportfanatiker: bei den Bergbahnen, am Golfplatz, beim Schwimmbad Ist es denkbar, dass Attribute gebündelt einen Icon erhalten und diese dann wie ein Stern zu Basic** hinzugefügt werden könnte ? So könnte auch bei der Errichtung von neuen Stellplätze der Fokus auf Wohlfühlwerten ein wenig erweitert werden. Die Idee ist Hammer und unterstützungswürdig und in der Schweiz mit einem grossen POTENZIAL. Danke und liebe Grüsse

Gerhard


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Artikel Stichwörter