Headbild
Marokko 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Lange Heimfahrt und viele Idee und Fragen

Leider verlassen wir heute die Toskana und fahren nach Hause

Auch ab dem ersten Kilometer können wir uns wieder nicht satt sehen, auch wenn es nach Hause geht. Wir fahren nun zum ersten Mal an strahlend gelben Sonnenblumenfeldern entlang, die alle mit der Sonne um die Wette strahlen. Es sieht einfach wunderschön aus.

Etwas später auf der Autobahn kommt uns auf der anderen Spur ein Womo entgegen, das ein Dachfenster ganz offen hat. Wir wundern uns, dass dies noch hält. Wenig später ein zweites, dann ein drittes. Äh, wir kapieren das nicht, fahren da alle Italiener mit einem offenen Dachfenster rum? Keine Klimaanlage im Fahrerhaus? Halten diese Fenster bei 110 km/h? Wir getrauen uns nicht mal, die Fenster während der Fahrt einen kleinen Spalt offen zu lassen. Insgesamt kommen uns sicher über 20 Womos mit offenen Fenster entgegen und einige überholen wir sogar (oder werden überholt). Macht man das so? Es sind zu viele, als dass die alle vergessen haben, die Fenster zu schliessen. Sind wir die einzigen, die immer mit geschlossenen Fenstern rumfahren?

Etwas später im Norden sind auch bei allen andern Womos die Fenster wieder geschlossen und wir haben wieder Zeit, über Gott und die Welt zu diskutieren. Auf der letzten langen Heimfahrt wurde Anita’s Projekt Zugvogel geboren und jetzt diskutieren wir über ein neues Womo. 4x4 Rad-Antrieb, nicht grösser wie unser jetziges, gleiche Einteilung, gleich motorisiert, aber schwerer wie 3.5 t, so ungefähr 6 t wäre nicht schlecht, mit automatische Hubstützen und Luftfederung, grösserer WC-Tank, noch grösserer Wassertank (wir könnten dann ja mehr Gewicht mitnehmen). Was für Anbieter gibt es mit solchen Womos? Was für ein Basisfahrzeug müsste man da haben?

Na ja, nur Träume, aber mit Träume beginnen ja die grossen Dinge im Leben…

PS: das Fazit der Toskanareise folgt morgen

3.7.2017 - Wir sind vor 14Tagen mindestens 80km auf der Autobahn mit weit geöffnetem Hekis gefahren. Nicht das Mini-Heki sondern das große über der Sitzgruppe. Gemerkt hatten wir es erst als ein anders Wohnmobil uns überholt hatte und immer nach oben gedeutet hat. Das Fenster stand fast senkrecht nach oben, hat aber ca. 100km/h gut überstanden. Gruß Michael

- Michael


5.7.2017 - Also wir achten auch sehr darauf, dass wir nicht mit offenen Dachluken fahren. Aber manchmal vergisst man es eben. So wie kürzlich in Neustrelitz. Da gestikulierte einer wild nach oben zeigend, als wir starten wollten. Da wären wir prompt losgefahren. Meistens hören wir dann aber die Dachluke schlagen.

- Michael H.


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche