Headbild
Finnland 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Liechtenstein

Unser 30. Land

Das musste jetzt einfach mal sein. Wir wohnen zwei Kilometer von der Landesgrenze zu Liechtenstein (schreibt man wirklich mit ie und nicht wie Licht) weg, schauen täglich ans Schloss von Vaduz, aber wir haben noch nie in diesem Fürstentum übernachtet. Das wollen wir heute nachholen und fahren vom Berg in Oberurmein steil ins Tal hinunter und dann in Vaduz steil den Berg hoch bis zum hintersten Ecken des Landes nach Malbun. Dort auf dem Parkplatz der Bergbahnen P2 gibt es einen Stellplatz mit 12 Plätzen, jeder Platz hat einen Stromanschluss und ganz neu gibt es eine Frischwasserversorgung, WC-Kassetten- und Grauwaserentsorgung. Einfach toll!

Und irgendwie bin ich auch ein wenig stolz, vor über zwei Jahren habe ich den Kontakt mit verschiedensten Verantwortlichen gesucht, Sitzungenaabgehalten und Begehungen, aber nun ist hier ein vollständig ausgerüsteter Stellplatz. Und einer, der sogar im Winter offen hat, mit den Skis direkt zum Womo fahren und beim Womo morgens die Sko montieren. Wo gibt es das sonst noch? Ach ja, Skitouren kann man auch direkt ab Platz machen.

Aber zurück zu heute, wir haben Hochsommer und eine Hitzewelle und wir stehen als einziges Womo da. Wollen die Leute nicht in die Höhe? Oder haben alle das Gefühl, die Stellplätze sind voll? In der Schweiz auf alle Fälle nicht, hier hat es genügend Platz in den Bergen.

Vom Stellplatz fuhren wir mit unseren E-Bikes ins kleine schnuckelige Malbun (ok, man könnte auch zu Fuss gehen, sind keine 300m) und danach aber weiter den Berg hoch zur Bergstation Sarais. Einfach eine fantastische Aussicht, und dies keine 20km von zu Hause. Warum dauerte es eigentlich so lange, bis wir hier endlich mal übernachten? Wir beschliessen nämlich sofort, dass wir viel öfters hierherkommen, wandern, biken und Abends in eines der Restaurants fein essen. Und wenn das Büro ruft, sind wir ganz schnell wieder zu Hause.

Auf alle Fälle haben wir super Laune, den ganzen Platz für uns alleine, blauer Himmel und Berge. Und noch eines; wenn man die Berge liebt, ist man klar im Vorteil: du kannst irgendwo stehen, die Berge siehst du immer, für Meersicht musst du schon viel mehr Glück haben, dass du es direkt vom Womo aus siehst.

Ach ja, hier in Liechtenstein ist es unser 30. Land, wo wir mit dem Womo übernachten. Ende Sommer kommt dann mit Island das 31. nach. 

Fürstentum Liechtenstein: noch einige Worte zu diesem Ländle. Es ist der 6-kleinste Staat der Erde (sooo klein ist er gar nicht) und am 15. August steigt jeweils ein riesiges Feuerwerk zum Geburtstag des Fürstes, obwohl der Fürst eigentlich am 16. Geburtstag hätte. Aber der 15. ist Mariahimmelfahrt, also schon Feiertag und so muss man nicht nochmals einen machen. Denn die Liechtensteiner haben schon genug Feiertage, nämlich 20 (Kanton St.Gallen gleich daneben nur 12), an denen 99% der Betriebe nicht arbeiten. Und da sind die Brückentage dazwischen noch nicht eingerechnet. Die Liechtensteiner Autofahrer mit den schwarzen Nummern sind im Kanton daneben nicht immer gut angesehen: dicke Autos und immer auf den vordersten Parkplätzen (schaut mal beim Migros Buchs: zuvorderst stehen immer Schwarznummern). Es gibt kein Militärdienst, für Kriege ist die Pfadi Vaduz zuständig, dafür mehr (Briefkasten-)Firmen wie Einwohner. Der Dialekt der Einwohner aus Triesenberg verstehen nicht mal die in Triesen und in Liechtenstein gibt es keine Autobahnmaut, weil die kein einziges Stück Autobahn haben. Die Liechtensteiner sind noch die grösseren Rosinenpicker wie die Schweizer: die Währung und Zoll haben sie mit uns, das Justizwesen mit Österreich und Post eine eigene.

In Liechtenstein erhalten jedes Jahr 105 Ausländer eine Aufenthaltsbewilligung, davon höchstens 17 aus der Schweiz. Für 28 berufstätige aus dem EWR-Raum entscheidet das Los, 28 weitere berufstätige werden je nach Bedürfniss die Bewilligung erteilt… Und unser Marco (Sohn von Anita) fährt ab dem 1. August ebenfalls mit einer schwarzen Autonummer durch die Gegend (grrrrr…), er belastet das Schweizer-Kontigent nicht, denn Anita und ihre Kinder sind auch Liechtensteinische Staatsbürger. Das habt ihr nicht gewusst, gell?

Übernachtung

Malbun - P2****
Stellplatz Koordinaten: 47.104442317812506,9.605972070330925
letzter Besuch: 7.2022

19.7.2022 - Warum in die Ferne schweifen......

Thoberman


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen