Headbild
Marokko 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Lithiumionen Batterie - doppelte Kapazität, halbes Gewicht

Doppelte Leistung und nur das halbe Gewicht, tönt sehr verlockend

Auf unserer Tour durch die Bretagne hatten wir selten Landstrom und wegen dem Wetter auch keine Solarleistung (oder liegt es daran, dass wir noch keine Solarpanel haben?). Und da wäre es verlockend, mehr Batterieleistung zu haben. Bis jetzt habe ich immer versucht, mich in dieses Thema einzulesen, habe Foren durchstöbert und mit sogenannten „Batteriefachmänner“ geredet, aber ich habe es einfach nicht richtig geschnallt. An dieser kleinen aber feinen Campingmesse letzthin in St.Gallen ging mir endlich ein Licht auf und ich habe halbwegs den Durchblick.

Bleibatterien

Die weit verbreite sind, ob das nun Gel-, AGM- oder herkömmliche Batterien sind, es ist immer dasselbe Prinzip mit denselben Vor- und Nachteilen. Bildlich zu Vergleichen mit einer alten Giesskanne: kommt ein grosser, dicker Wasserstrahl (Ladestrom) von oben auf die Giesskanne, so findet nicht alles Wasser den Weg in die Giesskanne hinein, sie füllt sich relativ langsam. Ist sie dann voll, gibt sie in einem dünnen Strahl den Strom wieder an die Verbraucher ab. Benötigt man mal einen richtig dicken Strahl, kann das die Giesskanne nicht liefern und die Spannung bricht zusammen. Aus diesem Grund und auch wegen ihrer Lebensdauer sollte so eine Bleibatterie jeweils nur bis zu 50% entladen werden.

Lithium Batterien

Dieser Batterietyp kann mit einem Kessel verglichen werden. Der füllende Wasserstrahl kommt zu 100% im Kessel an, der Kessel ist viel schneller wieder voll wie die Giesskanne. Und den Kessel kann ich so kippen, das entweder nur ein bisschen Wasser kommt oder auch ganz viel, je nach Wunsch. Dadurch darf ich diesen Kessel auch ganz leeren, also jede Ah auch benützen.

Vorteile

ich kann bei einer Lithiumbatterie also mehr Strom auf einmal brauchen, z.B. für Kaffeemaschiene, Haarfön etc und die Batterie ist auch viel schneller wieder geladen, da jedes Watt des Landstroms oder der Solaranlage gespeichert werden kann. Die Haltbarkeit mag auch viel mehr Ladezyklen vertragen und das Gewicht ist auch viel geringer. Nachteil sind die Kosten der Anschaffung.

Berechnung

Meine Bleibatterien (AGM) haben je 95Ah also 190 Ah zusammen, brauchen kann ich ungefähr 100Ah, danach schaltet sie ab. Diese Batterien brauchen den Platz unter dem Beifahrersitz und wiegen zusammen 54 kg! Bei einer Lithiumbatterien von 100 Ah, wovon ich 100% brauchen kann, wiegt ganze 14 Kilo, ich spare bei besserer Leistung und schnellerer Ladung 40 kg Gewicht!

Weitere Vorteile der Lithiumtechnik: die Batterien vertragen mehr als 5x so viele Ladezyklen wie Bleibatterien, haben also eine mindestens fünf Mal längere Lebensdauer. All diese Vorteile rechtfertigen aus meiner Sicht den hohen Anschaffungspreis gegenüber Bleibatterien. Die Qualitätsbatterien und deren Einbau, eventuelle Anpassungen und Abstimmungen kostet alles zusammen ungefähr 3000.- CHF., das kläre ich aber momentan ganz genau ab. Eine Offertanfrage läuft.

Je nach Typ der Lithiumbatterie, auch hier gibt es verschiedene Typen, muss ich den Laderegler eventuell austauschen, da zum Beispiel die vom Typ „Lipo“ extrem leicht sind, aber auch heikel und exakter geladen werden müssen, beim Typ „LiFePo4“ kann meistens der schon verbaute Laderegler gebraucht werden. Die Auswahl der Lithiumbatterie und die Abklärung wegen der Abstimmung Laderegler und Lichtmaschine ist also nicht ganz so einfach, darum sollte man sich das besser in einem Fachgeschäft abklären lassen. Ein Problem kann zum Beispiel sein, dass die Lithiumbatterie den ganzen Ladestrom bezieht und so die Starterbatterie schwächer geladen wird. Je nach Fahrverhalten hat man dann plötzlich wohl volle Aufbaubatterien, aber der Wagen springt nicht mehr an. Oder man bestellt sich z.B. eine Billig-Batterie in China oder dem Ausland und importiert diese Batterie selber. Aber falls ein Schaden auftritt, einem das Womo abfackelt oder sonst etwas passiert, haftet jeweils der Importeur, man bleibt also selber auf dem Schaden sitzen.

Ich habe in letzter Zeit mit einigen Firmen an Messeständen geredet und werde mich bei meinem Batteriewechsel in der Schweiz sehr wahrscheinlich der Firma LEAB aus Wolfhausen (oder deren Händler) anvertrauen, sie machen aus meiner Sicht den kompetentesten Eindruck (ich kassiere auch hier nichts für diese Werbung…).

Jetzt ist nur die Frage, ob ich sie jetzt schon tauschen soll oder warten, bis meine bestehenden den Geist aufgeben.

Aber wenn ich z.B. zwei Batterien einbauen lasse und auch die Starterbatterie wechsle, dazu Solar auf das Dach montiere lasse, würde ich insgesamt etwa 60kg Gewicht sparen bei doppelter Kapazität, denn die Kabelrolle könnte ich z.B. zu Hause lassen…

Externe Links

3.2.2017 - Hallo, würde noch Blei Crystall Batterien ansehen. Haben seit über einem Jahr eine. Die Gewichtersparung ist nicht so gross wie bei Lithium aber Preis/Leistung finde ich super.

Jürgen


3.2.2017 - Hallo Anita und Rolf, ist ja ein stolzer Preis um 60Kg Gewicht einzusparen. Ich würde erst Mal mit der Solaranlage anfangen. Wir haben zwei Panels auf dem Dach (200Wp mit MPP Regler - 1.350,- €) und können auch längere Zeit bei bedecktem Himmel frei stehen. Da treibt uns eher die Ver- und Entsorgung weiter. Und die Kabeltrommel würde ich drin lassen, dann kann man wenn es kalt ist und ein Stromanschluss vorhanden ist, auch mal elektrisch heizen. VG Gerd

- Gerd


4.2.2017 - Hallo Rolf, es gibt auch noch andere Li-Batteriesysteme außer LEAB. Schau mal hier - http://www.promobil.de/forum/threads/39576-Umr%C3%BCstung-auf-ESY-201-12-LiFeYPO4-Akku-von-D-W-in-Herford-und-erste-Erfahrungen/page11 # 104 und - http://www.promobil.de/forum/threads/40265-Neue-Stromquelle-f%C3%BCrs-WOMO

Walter7149


4.2.2017 - Hallo Rolf, ich noch Mal. Also ich habe auf meine Li-Batterien 4 Monate liefferzeit gehabt und habe gewechselt obwohl die Bleibatterie noch nicht ausgehaucht hatte - nach dem Motto : Wechsle in der Zeit, dann hast du Batteriestrom in der Not !

Walter7149


8.2.2017 - Ich habe die Mastervolt zugelegt. Teuer, aber einfach zum händeln mit dem Bus-System. Mit den Solar Panelen sind wir nun komplett Autark Michel

- Michel


23.2.2017 - Hallo Rolf. Will ja jetzt nicht spitzfindig erscheinen, aber es gibt keine "LiFePo4"-Akkus. Sind LiFePO4-Akkus. Ansonsten wäre da Polonium drinnen, was als "netter" Alpha-Strahler gilt :-). Nix gut ;-).

Uwe


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche

Artikel Stichwörter