Headbild
Norwegen 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Marokkos Schweine

Und unsere Unterschlagungen, nicht nur von Spenden

ein Schwein mit einem unterschlagenen TShirt

Auf der gesamten Reise sahen wir bisher noch kein einziges Schwein ausserhalb unseres Knutschis. Das ist ja auch nicht verwunderlich, denn im Koran, 2,173 steht: «Verboten hat er euch nur natürlich Verendetem, Blut, Schweinefleisch und dem, worüber etwas anderes als Allah angerufen worden ist. Wenn aber jemand gezwungen ist, ohne zu begehren und ohne das Maß zu überschreiten, so trifft ihn keine Schuld.»

Also sind Abdou und Khalifa auch noch ohne Schuld, nachdem wir ihnen letzte Woche noch ein paar gegrillte Olma-Bratwürste gaben und sie die für lecker befunden haben. Ok, wir haben ihnen gesagt, dass es Kalbsbratwürste sind, was ja auch stimmt, aber dass es auch Schweinefleich darin hat, haben wir ihnen unterschlagen. Aber egal, Schweine haben wir eben noch nicht gesehen, auch heute Morgen nicht, wo wir in diesem Bergdorf ohne Namen auf der Nordseite des Atlas aufgewacht sind. Geschlafen haben wir gut, aber wegen dem platten Reifen gestern fahre ich auch heute wie auf Eiern das Tal hinab. 60 kurvige Kilometer auf schmalen Strassen sind es, die Schlaglöcher sind zwar weniger, aber wir brauchen trotzdem über zwei Stunden.

60km dem Oued N'Fis nach

Und dann endlich sind wir in Asni vor dem ersten Bankomaten seit über 100km. Wir sind echt erleichtert, als er auch für uns Geld ausspuckt und wir die noch verbleibenden 20 Dirham um das 100-fache vermehren können. Mehr spuckt ein Bancomat einfach nicht aus in Marokko.

Jetzt können wir auch endlich wieder etwas einkaufen und unsere Vorräte füllen. Danach sind wir schnell mit unserem Womo im Gewusel von Marrakesch, fünfspurig stehen die Autos auf den drei Spuren, Mopedfahrer, Eselskarren, alles durcheinander und vor jedem Kreisverkehr bekomme ich fast eine Herzattacke, da hier sowieso keiner seine Spur hält und alle andern immer gefährlich nahe an mein Knutschi kommen. Einfach jetzt keinen Unfall mehr, denn nochmals viel Zeit um zu warten, haben wir echt nicht.

Wir lassen auch unseren noch geplanten Abstecher nach Essaouira platzen, wir haben einfach keine Zeit mehr. Ebenso den Ausflug nach Imlil und dem höchsten Berg Marokkos liegt nicht mehr drin. Aber wir brauchen ja auch noch Ziele für die nächste Marokko-Reise.

wir lassen den Hohen Atlas definitiv hinter uns

Anita findet bei schönstem Wetter nach Marrakesch einen perfekten Campingplatz, weist mich professionell dorthin und wir richten uns ein.

Duschen ist angesagt und Körperpflege. Wir sind momentan in Marokko die einzigen zwei Schweine: schon lange nicht mehr geduscht, keine Haarwäsche, keine frischen Kleider mehr. Die einzige Waschmaschine die wir gesehen haben, war in einem kleinen Laden in Mhamid, und Lust, die Wäsche von Hand zu waschen, haben wir nicht, sicher nicht in den Ferien. So sind meine T-Shirts aufgebraucht, ein paar frische Unterhosen und zwei paar Socken bleiben.

Aber, wir haben vor unserer Abreise noch einige Kleiderspenden für Marokkaner von unseren Lesern des Blogs erhalten. Alles ist verteilt an die richtigen Leute, die sich mega darüber freuten. Sogar Abdou haben wir zwei Jacken geschenkt, falls er sie brauchen könne. Er nahm sie gerne und ab da lief er nur noch stolz in «unseren» Jacken herum...

immer noch schöne Landschaften

Und heute entdecke ich «per Zufall» noch zwei T-Shirts aus unseren Spenden in unserem Kleiderkasten. Herrlich riechende, gewaschene, saubere T-Shirts für die armen Marokkaner. Aber bin ich nicht auch arm, wenn ich kein T-Shirt mehr habe? Sorry, liebe Cornelia, zwei T-Shirts deiner Spende an die Marokkaner haben die Marokkaner nicht erreicht, die habe ich heute unterschlagen und laufe mit einem stolz umher! Ich habe wiedermal geduscht im Womo, die Haare gewaschen, rasiert, nochmals die Haare gewaschen und so richtig sauber geschrubbt. Mann, war das eine kleine Sahara voll Sand danach in der Duschwanne. Und dann meine letzte frische Unterhose, eines der unterschlagenen T-Shirts und ich fühle mich echt gut. Und echt, was für ein Waschmittel nimmst du, Cornelia, bei der Wäsche? Die T-Shirts riechen so richtig gut!

So frisch und sauber bleiben wir den Nachmittag auf dem Campingplatz, geniessen die Sonne und die 25 Grad und sind einfach glücklich. 

wieder in der Zivilisation zurück

Und wir hatten bisher einfach Glück: alle erzählen von schlechtem Wetter in den letzten vier Wochen in Marokko, von Schnee, Dauerregen, Überschwemmungen und wir hatten in dieser Zeit insgesamt etwa 10 Minuten, wo wir die Scheibenwischer laufen lassen mussten. Wir waren immer zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.

Jetzt sind es noch rund 605 Km bis zum Fährableger, wo wir am Donnerstag spätestens um 18 Uhr eintreffen müssen. 

Da haben wir ja doch noch Zeit! Was für einen Abstecher sollen wir noch machen?


Übernachtung

Marrakesh - Camping En Marrakesh***
Camping

ziemlich gross, gute Infrastruktur

Koordinaten: 31.717171,-7.986504
letzter Besuch: 11.2018

27.11.2018 - Hallo zusammen, empfehle noch Casablanca. Riesige Moschee besichtigen und dann ganz in der Nähe witzige kleine Old Medina. Dem Strand entlang hat es viele Restaurants, weiss aber nicht wie viele Leute es jetzt dort hat.

- Silvio


27.11.2018 - Unbedingt "le Paradis du Safran" besuchen, die Ernte ist sicher im Moment in vollem Gang. Und überbringt herzliche Grüsse an Christine von uns. Die Moschee in Casablanca ist auch toll, aber das Rifgebirge würde ich unbedingt durchfahren und Chefchauen besuchen. Gute Fahrt.

Ruth


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche