Headbild
Schweden 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Mit Kanonen auf Spatzen zielen

Für die Abschaffung des CH-Klebers soll eine Volksinitiative herhalten

Wir Schweizer sind ja schon stolz auf die direkte Demokratie, jeder Schweizer Bürger kann Unterschriften sammeln, um eine Volksinitiative und eine Verfassungsänderung zu beantragen. Über diese Initiative kann dann das gesamte Schweizervolk abstimmen und dann wird je nach Resultat die Verfassung geändert oder eben nicht.

Und jetzt wird eine Initiative lanciert, die den CH-Kleber an den Schweizer Autos im Ausland überflüssig machen soll. Ausländische Autos müssen mit dem entsprechenden Ländercode markiert sein und die Schweizerische Autonummer ist nur mit einem Schweizerkreuz gekennzeichnet und nicht mit dem Ländercode. Darum müssen wir Schweizer im Ausland einen CH-Kleber drauf haben, damit uns der Carabinieri in Italien nicht eine saftige Busse aufbrummt.

Und jetzt wird in der Schweiz eine Initiative für die Abschaffung dieses Klebers lanciert. Eine Initiative und eine Volksabstimmung, die Millionen kostet für einen 3.50 teuren Kleber. Und dann steht in unserer Schweizer Verfassung irgend etwas, dass wir keinen CH-Aufkleber mehr brauchen. Ist doch ein Witz, oder? Vor allem wenn man weiss, dass den Kantone Bern und Zürich der Platz auf den jetzigen Autonummern in den nächsten 10 Jahren sowiso ausgeht und ein neues Schild kreiert werden muss. Dann ist es doch ein einfaches, das in einer kleinen Verordnung zu definieren, dass die Ziffern kleiner werden und das CH in die Autonummer integriert wird. Ersten ginge das viel schneller, zweitens viel günstiger und drittens brauchen wir das doch nicht in der Verfassung. Zum Glück hat dies wenigstens einer unserer ach so schlauen Politiker gemerkt und sich dem angenommen.

Unsere Demokratie kann auch missbraucht werden und das ist nun so ein Fall. Aber ich weiss jetzt, dass mein CH-Kleber sehr wahrscheinlich nicht mehr 10 Jahre halten muss…


Blog-Suche