Headbild
Griechenland 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Mit dem Wohnmobil durch den Eurotunnel

Eine kurze Anleitung, wie man mit dem Womo stressfrei durch den Eurotunnel kommt.

Reservation

Ich würde eine Reservation machen, und zwar lieber für einen Zug etwas später wie vorgesehen. Ist man nämlich früher am Ort, kann man auch einige Züge früher benützen, je nach Platzangebot und ohne Zusatzkosten. Es klappt aber auch ohne Vorreservation. Vielleicht die einzige Möglichkeit, um ohne Reservation schon Wochen vorher mit dem Wohnmobil nach England zu gelangen.

Kosten

Die Preise variieren stark, je nach Tageszeit, Wochentag und Saison. Ein verbindliche Aussage zu machen, ist schwer. Die Preise variieren von ca. 100€ bis 270 € , eine Fähre zum gleichen Zeitpunkt kostet in etwa die Hälfte, aber für Womos meistens ausgebucht durch die vielen LKW's.

Grösse

Die Preise staffeln sich nur unter 6m, unter 10m oder länger. Von daher kann man z.B. Fahrräder getrost auf dem Ständer lassen, es kostet nicht extra mehr. Bei den Fähren wird da viel mehr auf die Länge geschaut.

Einchecken

Bei der Reservierung über Internet bekommt man einen Bestätigungscode. Dieser Code muss an der ersten Schranke dem Personal ausgehändigt werden. Dort wird geschaut, ob man eventuell auf einem früheren Zug Platz hat.  In jedem Fall bekommt man dort ein Ticket mit einem Buchstaben ausgehändigt, z.B. "D". Darauf steht dann auch die Abfahrtszeit des Zuges.

Fährt man weiter kommt man an die erste Abzweigung mit einer blauen Leuchttafel, der Buchstabe des gerade beladene Zug wird dort angezeigt. Ist das der richtige Buchstabe, fährt man zum Zug, wenn nicht (meistens) folgt man geradeaus zur Wartezone. Wohnmobil und Busse haben eine eigene Wartezone, ist alles gut beschildert.

In der Wartezone hat es wiederum blaue, digitale Anzeigetafeln, die jederzeit melden, welcher Zug mit welchem Buchstaben beladen wird.

Achtung: auf dem Ticket und den Tafeln wird immer die Abfahrtszeit des Zuges angegeben, und nicht die Checkinzeit. Die Checkinzeit wird ca. 30 Minuten vor Abfahrt des Zuges geschlossen!

Wenn also auf der blauen Tafel beim Buchstaben "D" noch „10 min last call“ aufleuchtet, sollte man sich auf den Weg machen und den Wegweisern England (oder Frankreich) folgen.

Bei der nächsten Schranke Pässe zeigen fürs Ausreiseland, bei einer weitern Schranke die Pässe für das Einreiseland hinhalten. Nun kommt nochmals eine dritte Schranke, wo sie die Gasflaschen sehen wollen und sie zudrehen oder freundlich grüssen, wenn man es schon getan hat.

Zugauffahrt

Nun folgt man der Strasse bis zum Zug, dessen Wagen man seitlich hinauffährt und dann durch den Zug hindurch. Alles geht problemlos, ist genug breit und 4.20m hoch, Rückspiegel muss man nicht einklappen. Ein Einweiser sagt dann, wann man am richtigen Ort steht und den Motor abstellen und Handbremse anziehen muss. Die Türen zwischen den Wagen werden verschlossen.

Es ist hell im Zug, man darf auch aussteigen, eine Aussicht hat man aber nicht.

Zugsfahrt

Sie ist sehr ruhig, kaum ein Wackeln, obwohl der Zug mit über 150km/h fährt. Die Fahrt geht gerade mal 35 Minuten. Wir haben eine Wasserwaage auf den Tisch gelegt, so konnten wir sehen, wann der Zug runter und wann er wieder rauf fährt...

Es gibt ein eklusiver Club für Leute, die im Flugzeug Sex haben. Viel exklusiver ist aber der Club derer, die Sex unter dem Meer haben. Und da sind wir Wohnmobilisten klar im Vorteil. Es reicht aber nur für ein Quicky...

Auschecken

Geht ganz schnell, man fährt vom Zug und ist kurze Zeit später schon auf der Autobahn.

Zeitbedarf

Vom Ein- bis zum Ausfahren muss man alles zusammen etwa 90 Minuten rechnen. Wartezeiten bei vollen Zügen nicht eingerechnet.

Bemerkung

Es wollen sehr viel mehr Lastwagen mit der Fähre übersetzten, und da hat es dann auf der Fähre für Wohnmobile viel längere Wartezeiten, wie durch den Tunnel.

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche

Artikel Stichwörter