Headbild
Marokko 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Mit dem Wohnmobil in grosse Höhen

Bis zu welcher Höhe ist eine Reise mit dem Wohnmobil überhaupt möglich?

Die höchsten asphaltierten Alpenstrassen liegen knapp über 2800m, die höchste Strassen in Nord-Amerika ist 3713m, in Südamerika gar 4600m und die weltweite höchste ist im Tibet der Pass Gyatso La mit 5.220 m. Ich rechne ja nicht damit, dass ich all in diese Höhen mit unserem Knutschi vordringe, aber wäre es doch möglich?

Es gibt einen Faktor, der auf die Leistung eines Dieselmotors Einfluss hat, und das ist die Menge des Sauerstoffs, der zur Verfügung steht. Je höher man kommt, ändert sich zwar das Mischverhältnis Luft / Sauerstoff nicht, aber durch die dünnere Luft steht auch weniger Sauerstoff zur Verfügung. Es kommt aber auch auf die Temperatur der Luft an, wieviel Sauerstoff zur Verfügung steht: je wärmer desto weniger Sauerstoff. Die kältere Temperatur kann aber nicht alles ausgleichen, was in der Höhe verloren geht.

Dieselmotoren sind in Europa auf einen hohen Wirkungsgrad zwischen 0 und 1500m getrimmt. Kommt man höher, stellt man insgesamt im Sommer bei warmen Temperaturen einen Leistungsverlust fest. Auf 2800m ist der Luftdruck noch ca. 73% der Meereshöhe, der Motor bekommt also rund einen Viertel weniger Sauerstoff. Der Benzinmotor ohne Turbolader verliert dadurch proportional 25% seiner Leistung, beim Diesel mit Turbolader ist der Leistungsverlust etwas kleiner, da dieser Lader versucht, die dünne Luft zu komprimieren.

Auf dem höchsten europäischen Pass hat mein Knutschi statt 150 PS also nur noch rund 120 PS. Aber auch mit 120 PS komme ich die Bergstrasse hoch. Startet man jedoch mit einem schwachen 115 PS Motor hat man gegen Ende der Steigung nur noch 90 PS zur Verfügung.

Mit unserem Knutschi hätten wir also auf 4000m immerhin noch rund 90 PS und auf 5000m noch ca. 75PS. Ich bin also überzeugt, dass wir jeden asphaltierten Bergpass auf der Welt bewältigen könnten, denn es sind in ungefähr 10 PS notwendig, um ein Wohnmobil in Schrittgeschwindigkeit eine 10% Steigung herauf fahren zu lassen (kein Anfahren am Berg). 

Die Leistung selber ist also nicht unbedingt das Problem. Zum Problem dürfte aber die Kühlung werden, der Motor muss volle Leistung bringen, die Fahrgeschwindigkeit ist niedrig, die Luft dünn und diese kann dann den heissen Kühler nicht mehr schnell genug abkühlen. Bei Leistungsschwachen Fahrzeugen im heissen Wetter auf grossen Höhen müssen also zwischendurch Pausen eingelegt werden.

Heizen

Die Gasheizung hat mit der Höhe praktisch keine Problem, denn sogar die Bergsteiger können auf 8000m immer noch mit Gas heizen. Frieren müsste man im Womo also nicht.

Kochen

Da gibt es dann bei den Spaghetti schon mehr Probleme. Auf 2800m wird das Wasser nur noch 90 Grad warm, bevor es dann verdampft, auf 4000m nur noch 86 Grad. Immer noch heiss, aber die Spaghetti haben deutlich länger. Auf Europas höchstem Pass haben sie fast doppelt so lange und auf 4000m ca das 2,5 fache. Auf der weltweit höchsten Strasse werden die Spagehetti dann auch nach 10 Stunden kochen höchstens Al Dente… Spätestens dort ist dann grillen mit Gas angesagt, denn Holz gibt es auch keines mehr.


23.1.2018 - Der Col de la Bonette (2715m) ist nicht der höchste befahrbare Gebirgspass Europas. Der höchste ist der Col de l’Iseran (2764m). Der zweithöchste der Stilfser Joch (2757m). Beste Gruß Mirko

Mirko


23.1.2018 - Halllo Rolf Dieselmotoren mit DPF sind ausgelegt für max Höhen von 3000-3500m. Darüber funktioniert der DPF nicht mehr richtig und verstopft. Fahrzeug geht in den Notlauf. Kühlschränke die mit Gas betrieben werden, zünden ab ca 2000m nicht mehr selbständig. Dometic schreibt in der Bedienungsanleitung, ab ca 1000m können Störungen beim zünden des Gases auftreten.

Marius


23.1.2018 - Bei Dieselheizungen ist in der Regel bei 1.500 m Schluss, für größere Höhen muss die Förderleistung der Pumpe reduziert werden sonst verrußt die Anlage. Dafür gibt es Kits zur Anpassung bei manchen Herstellern.

Michael


23.1.2018 - @Mirko: du hast recht was der eigentliche Pass betrifft, aber sie haben dort extra eine Ringstrasse zur Cima de la Bonette gebaut um den höchste Übergansstrasse zu haben (für die Tour de France). Und wenn man auf dem Pass ist, fährt man doch auch noch die Ringstrasse, oder?
@Marius: denke für den Hinweis zu DPF, und unser Kühli hatte auch auf 2400m noch keinerlei Probleme...
@Michael: danke für den Hinweis, das habe ich auch schon gehört

Rolf


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche