Headbild
Schweden 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Nachlese zu unserem Einbruch in Prag

Jetzt mit drei Tagen Abstand kann ich etwas sachlicher meine Gedanken dazu fassen und es ist erschütternd, wie einfach ein Wohnmobil schadensfrei geknackt werden kann

Vorgeschichte

Abends sassen wir vor dem Wohnmobil, ich schrieb den Blog und bearbeitete Fotos, Anita war ebenfalls an ihrem Laptop. Uns konnten nicht nur Mitcamper beobachten, sondern auch normale Spaziergänger, die dem Weg entlang der Campingplatzabzäunung spazierten. Interessierte sahen also, dass wir mindestens einen guten Fotoapparat mit grossem Objektiv und zwei Laptops nachts im Wohnmobil gelagert haben müssen.

Um 24 Uhr gingen wir schlafen, schlossen das Wohnmobil inklusive Aufbautüre ab. Im Wohnmobil nahmen wir Handys mit nach hinten, liessen die Tür zum Schlafgemach offen. Unser Fehler war, dass wir die Fotoapparate und die Laptops im vorderen Teil des Wohnmobils liessen. Sie waren aber von Aussen nicht mehr sichtbar, da wir alle Rollos geschlossen hatten. Das Portemonnaie war auf dem Kühlschrank neben der Eingangstüre.

Da wir unseres Erachtens auf einem überwachten und eingezäunten Campingplatz aufhielten, waren wir etwas nachlässig. Normalerweise nehme ich die Fotoapparate immer in den Schlafbereich, da sie mir einfach zu wichtig sind. Weder die Türen vorne noch die Aufbautüre hatten wir in dieser Nacht speziell gesichert, aber wie gesagt, mit Schlüssel abgesperrt.

Morgen nach dem Raub

Früh morgens wunderte ich mich, dass es innen so kalt war und mir es an die Füsse zog, war aber nicht beunruhigt. Als dann Anita etwas später auf die Toilette musste, sah sie, dass unsere Aufbautüre weit offen stand und sagte sofort, „wir wurden beklaut“.

Sofort überprüften wir alles und stellten fest, dass die Laptops und die zwei Fotoapparate weg sind. Dazu die kleine Festplatte, die neben den Laptops lag. Die Maus und ein günstiges Tablet war noch auf dem Tisch. Mein Portemonnaie noch an seinem Ort, aber alle Geldnoten waren weg, Kleingeld, Kreditkarten und Ausweise noch drin.

An der Aufbautüre war nichts defekt, das Schloss funktioniert, nur winzige Kratzspuren auf dem Schloss sind noch sichtbar. Allerdings können wir nicht mit Sicherheit sagen, ob die schon vorher dort waren oder nicht. Bei den Fahrerhaustüren sind keine Beschädigungen auszumachen, die waren auch noch mit der Zentralverriegelung geschlossen.

Wir informierten sofort den Platzchef, der für uns die Polizei rief. Als diese ankam, durfte ich im Polizeiauto über den ganzen Campingplatz bis zu meinem Womo mitfahren (immerhin, war aber ein komisches Gefühl durch all die Gaffer zu fahren, kam mir wie ein Schwerverbrecher vor). Die zwei Polizisten (einer sprach englisch, der andere konnte Deutsch) nahmen unsere Aussagen auf, was gestohlen wurde und machten ziemlich viele Fotos. Danach sollten wir uns zwei Stunden später auf dem Präsidium melden, um das Protokoll zu unterschreiben. Die Polizei war sehr freundlich und es kamen auch keine Vorwürfe oder schräge Blicke, auch vom Campingplatzwart nicht. Die Sichtung der Überwachungskamera im Eingangsbereich des Campingplatzes ergab nichts

Narkosegas

Wir glauben nicht, dass wir auf irgend eine Art betäubt oder ausser Gefecht gesetzt wurden, wir haben weder Kopfschmerzen noch fiel uns sonst etwas auf. Während wir auf die Polizei warteten, machten wir folgenden Test: Anita legte sich mit geschlossenen Augen ins Bett und ich stieg durch die offene Tür ins Womo hinein und trat bis neben das Bett. Anita hörte nichts und merkte auch kein Schwanken. Es ist also durchaus möglich, ein Womo unbemerkt auszuräumen.

Aufbautüre geknackt

Was für uns vorerst nicht ganz erklärlich war, wie die Aufbautüre ohne sichtliche Beschädigung aufgebrochen werden kann. Wenn man aber das Video unten anschaut, wundert man sich gar nicht mehr. Einfach nur Krass!!! (Auch HEOSafe Schlösser nützen nichts).


Nachtrag 26.5.2018: unsere Aufbautüre wurde ohne Schlüssel geknackt und wieder verschlossen, wie seht ihr in diesem Video

Verdacht

Wenn ich mir alles so durch den Kopf gehen lasse, dann hat unseren Raub eine Person gemacht, die auch auf dem Campingplatz übernachtet hat. Eine, die einen Masterschlüssel und andere Fertigkeiten besitzt. Friedlich campieren auf einem gut frequentierten Campingplatz und wenn man einen Mitcamper sieht, wo sich ein Diebstahl lohnt, hole ich dem die Wertsachen Nachts aus dem Wohnmobil oder Wohnwagen. Ich muss den Campingplatz nicht verlassen und bin auf keiner Videoüberwachung.

Da dieser Campingfreund selber viel umherreist und immer wieder auf anderen Campingplätzen ist, weiss er, dass dies mit den Ausweisen sehr mühsam ist und darum etwas Nachsicht walten lässt. Er fällt so auch nicht auf, immer sind wieder andere Polizeistationen zuständig und und die Mitcamper werden ja nie überprüft.

Wäre es ein richtiger Profi, hätte er die Kreditkarten auch mitgenommen, mit einem Gerät den Pin ausgelesen, am nächsten Bancomaten so viel Bargeld wie möglich abgehoben und dann das Ganze in die Moldau geworfen…

Was uns im Nachhinein auch stutzig macht: Natürlich sind viele Nachbarcamper nachdem das Polizeiauto weg war, zu uns gekommen und fragten, was passiert ist. Nur der Nachbar hinter uns hat das irgendwie nicht interessiert...

Das musste ich jetzt einfach mal loswerden.

Alarmanlage

ich bin mir nicht sicher, ob ich an jenem Tag die Alarmanlage eingeschaltet hätte, wenn wir eine gehabt hätten. Wir haben uns ja sicher gefühlt.

Abhilfe

nach längerem Überlegen und Abschätzen von Möglichkeiten haben wir jetzt eine neue Aufbautür...

1.5.2018 - Ich kann es immer noch nicht so richtig glauben.Da fahrt ihr durch halb Europa und nichts dergleich passiert ,Gott sei dank, und dann seit ihr auf dem Heimweg und im vorletzten Land,auf einen Campingplatz,unfassbar.Ich glaube jeder der euren Blog verfolgt,geht es genauso.Was uns die, für euch leider leidliche, Geschichte lehrt ist,das man sich nie sicher fühlen sollte und immer ein bisschen misstrauisch gegen alles sein sollte.Seit euren Vorfall betrachte ich immer wieder meine Aufbautür und denke über den optimalsten Schutz nach.Das Zusatzfenster auf der Beifahrerseite neben der Aufbautür wurde bereits im Plan gestrichen. Eins zusätzliche Gefahr können wir nicht gebrauchen.Bei Leni&Toni (youtuber) wurde dieses Fenster aufgehebelt und vermutlich mit dem Arm reingelangt und die Aufbautür von innen entriegelt.Ich habe es bei mir nachgestellt (ohne Fenster),es wäre ohne weiteres möglich. Über die Aufbautür muß ich weiter intensiv nachdenken,Mit schwebt ein mittiger Riegel vor, der rechts und links in den Türrahmen einrastet. Ähnlich wie bei Wohnungstüren.Naja und natürlich eine Alarmanlage mit Intern scharfschalt Möglichkeit.Wir wünschen euch alles Gute. Lasst euch nicht abbringen von euren freiheitlichen Denken und weiteren Vorhaben.Man kann sich nur optimal versuchen zu schützen,das man sich hinterher keine Vorwürfe machen muß etwas nicht bedacht zu haben.Alles Gute ihr beiden ;-)

Steffen Kirchner


1.5.2018 - Hallo Anita und Rolf, bei den Capron Fahrzeugen, zumindest aus 2015 sind doch Schließsysteme von STS verbaut, da sollte es ja keinen Masterkey geben. Ist bei Euch denn etwas anderes verbaut? Viele Grüße Günni

Günni


1.5.2018 - Hallo Günni, dafür gibt es auch einen Schlüssel, um das Schloss zu wechseln, 45 €. Aber du hast recht, wir haben die besten Campingschlösser, aber eben, die taugen nicht viel. Ein normales, allergünstiges Haustürschloss wäre allemal viel besser...

Rolf


1.5.2018 - Hallo Rolf Da Ihr die Fahrerhaustüren an diesem Abend nicht gesichert habt, schau bitte mal bei Deiner Fahrertür nach, ob beim Uebergang Türblech zum Plastikteil des Schlosses kratz oder einstichspuren zu finden sind.

Marius


1.5.2018 - Wir haben voller Begeisterung jeden Tag eurer tollen Tour mitgelesen. Schade, dass es so ein Ende nahm. Wir haben den absoluten Horror vor Einbruch bei Anwesenheit (leider schon im Wohnhaus erlebt, Ziel war der Autoschlüssel). Danke für das Einstellen des youtube-links. Das ist auch toll, dass man auf eurem blog soviel an zusätzlichen Infos durch die Kommentare erhält. Nun haben wir auch die letzten Tage gegrübbelt und uns viele Fragen gestellt und abgewägt: Zusätzliche Riegel: ggf noch mehr Schaden am Fahrzeug (ggf. mehr als die zu stehlenden Wertgegenstände -die wir ja mit haben wenn wir unterwegs sind-) Abfeilen von Schlossteilen: führt ggf. zu Verlust des Versicherungsschutzes und wenn wir wirklich den Schlüssel verlieren und einen Generalschlüssel brauchen, dann haben wir auch einen richtigen Schaden. Einbau Alarmanlage: teuer und zieht ggf. noch mehr die Diebe an (Radio / Navi wurden mit und ohne Alarmanlage in den letzten 20 Jahren aus unseren PKWs gestohlen) Es ist halt die Frage was können wir tun: was uns aufweckt und den Einbrecher verscheucht? Wir haben uns vor einigen Jahren für zu Hause einen Durchgangsmelder angeschafft. Diesen haben wir nachts aktiviert, da unsere Tochter sich nachts durch das Haus schlich, um aus der Küche sich Süßigkeiten zu holen. Das Ding schlug Alarm. Bei unserem Modell ist allerdings der Empfänger in die Steckdose (Landstrom erforderlich) zu stecken. Aber nun haben wir im Internet gesehen, dass es auch Geräte gibt bei denen Empfänger und Sender batteriebetrieben sind und auch welche mit 2 Sendern (1 x Überwachung Fussraum im Führerhaus und 1 x innen vor die Aufbautür stellen -somit kann man ohne Alarmauslösung auch nachts zur Toilette, ... gehen-)

trudchen


1.5.2018 - Hallo Ihr Beiden, ich bin recht fassungslos darüber was euch passiert ist... Wenn es wirklich ein Mitcamper war, dann ist das einfach nur krass. Ich würde es lieber so benennen: "gemeiner Dieb der sich als Camper tarnt" - sonst verliert man ja die Lust am Campen. Es tut mir sehr leid, dass es Euch so erwischt hat, wird mich aber zukünftig abends anders zusammenpacken lassen. Bei uns liegt nämlich gerne auch alles offen rum auf Campingplätzen. Auf Stellplätzen verstecke und verstaue ich schon immer alles. Ich hoffe, Ihr lasst Euch die Lust am Reisen nicht nehmen!

- Doreen


1.5.2018 - Hallo Ihr Unglücksraben, wir bieten unsren Kunden folgende einfach zu montierende und beliebig erweiterbare Alarmanlage an und hören von unseren Kunden nur gutes: Wipro III von Thitronik Die Anlage kann um beliebig viele Funkkontakte für Aufbautüre, Garagentüren und Fenster erweitert werden. Auch kann man ein Gas-\Rauchmelder anschliessen. Mit etwas Erfahrung kann man die Anlage selbst einbauen. Das gute ist, man kann diese über den Original Fiat-Funkschlüssel bedienen.

- Michael Sterk


1.5.2018 - Ich bin ja handwerklich nicht sehr begabt, habe mir im Baumarkt die kleinen batteriebetriebenen laut pfeiffenden Fenstersicherungen geholt und an Türen montiert. Kosten ca 15 CHF. Die pfeiffen so laut dass der ganze Campingplatz erwacht.

Werner


1.5.2018 - Oh Mann, was für ein Ende einer tollen Reise... Wir haben eine Alarmanlage. Manchmal dachte ich, was soll das, brauchst du sie hier wirklich?? Sie wird aber automatisch mit der Zentralverriegelung aktiviert und abschließen wird jeder nachts sein Fahrzeug. Nach eurem Bericht bin ich jetzt doch wieder froh über unsere Alarmanlage! Ach ja, schön, das ihr sonst unversehrt wieder zuhause seid. Welchen Blog sollen wir jetzt abends nur lesen??

- Klaus + Leo


2.5.2018 - Hallo ihr Zwei, für viele Camper scheint es unvorstellbar zu sein, ein Wohnmobil während man selber 1,5 Meter entfernt schläft auszurauben. Selbstverständlich gibt es Profis, zT. reden wir hier von Kindern, die darauf geschult sind keine Geräusche zu verursachen. Weder eine Aufbautür noch die Türen des Unterbaus bieten irgendwelche Hindernisse um Einbrecher abzuschrecken. In wenigen sec. sind alle Türen geräuschlos geöffnet und der Dieb braucht nur 10 Sek. um die wichtigsten Sachen zu stehlen. traurig wenn es einem selbst erwischt, grad wenn man schon so weit gereißt ist wie ihr. Was eure Theorie betrifft, dass es ein Mitcamper gewesen sein könnte würde ich so nicht unterstützen. In diesem Fall würde der Dieb Gefahr laufen durch die Anmeldung beim CP Betreiber Spuren zu hinterlassen. Dadurch das der CP offensichtlich gut einsehbar ist, waren es wohl eher Dieben von ausserhalb. Was sagt denn der Campingplatzbetreiber? Mit einfachen Maßnahmen kann man die Türen sichern. Und wenn ich mein Firmenläppi mit im Womo habe, dann ist dies immer mit einem Kensingtonschloss am Tisch gesichert. Mann braucht keine Alarmanlage. Ich wünsche Euch alles Gute den Schock entsprechend zu verdauen. Viele Grüße peter

- Peter


2.5.2018 - Deshalb habe ich zusätzlich zur ab Werk verbauten Alarmanlage einen preiswerten Bewegungsmelder der den Vorderen Bereich abdeckt. Ich fahre einen Kastenwagen und schlafe im Heck. Der Bewegungsmelder ist so montiert das er den vorderen Teil ab dem Bad erfasst und würde Alarm geben wenn jemand sich dort bewegt.

Jochem


3.5.2018 - Hallo Anita und Rolf Erstmal herzlichen Dank für die tollen Tagesberichte. Wir haben diese jeweils mit Spannung erwartet. Auf die letzten beiden Bericht hätten wir aber gerne verzichten können. Schade, dass eure Reise so Enden musste. Alarmanlage haben wir keine! Auch unser 15 jähriger Hund taugt dafür nicht mehr. Aber eine kleine Vorsichtsmassnahme, die ihr in eurem Blog ja auch beschrieben habt, werde ich zukünftig über Nacht vermehrt anweden, gegenseitiges Verspannen der Fahrer- und Aufbautüre (wir haben „nur“ 2 Türen) mittels Spanngurt. Ich denke, das muss genügen. Wenn wärend dem Tag eingebrochen wird, ist das zwar auch nicht toll, aber in der Nacht, wenn man im WoMo ist, sehr ungemütlich. Wir sind z.Z. unterwegs nach Schottland und lassen uns natürlich auch von eurem Schottland-Bericht etwas inspirieren. Allzeit gute Fahrt und schöne nächste Ziele

Roli


13.5.2018 - Hallo miteinander Für alle die HEOS-Schlösser haben, nachfolgend ein Link, wie man die Masterkeyfunktion einfach entfernen kann: https://www.kastenwagenforum.de/forum/threads/heo-safe-masterkeyfunktion-entfernen.36447/ Noch etwas zur Entspannung: Anlässlich unserer 4-wöchigen Sardinienreise hatten wir in unserer Heckbox ein SUP und ein Faltkanu. Ende der 2. Woche hatte ich das SUP das letzte Mal benutzt und beim Verstauen vergessen, die Box abzuschliessen. Also sind wir noch zwei Wochen durch Sardinien gefahren, dann mit der Fähre aufs Festland, dort noch einmal übernachtet und am anderen Tag sind wir zurück in die Schweiz ... Nichts hat gefehlt :-) Viele Grüsse Jack

Jack


2.9.2018 - Man kann auch einfach die Verriegelung von innen mit einem Schraubendreher oder Bolzen blockieren. Dann bekommt man die Türe von außen nicht mehr auf.

hksmk


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche

Artikel Stichwörter