Headbild
Fastnet Rock Irland 2019
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Notfall-Blog

Ein nächtlicher Traum inspiriert

Schweissgebadet wache ich heute Morgen auf, ist jetzt mein Womo gestohlen worden oder nicht? Im Traum wurde mir auf einem Stellplatz unser Wohnmobil geklaut. Alles drin, Handy, Laptop, Fotoapparate, Ausweise. Ich musste mir ein Handy von einem Nachbarn ausleihen, um die Polizei zu rufen. Und im Schock habe ich alles vergessen, meine Autonummer, ich hatte keine Fotos von meinem Wohnmobil, keinen Ausweis und für die Nachverfolgung unseres Knutschis wusste ich die Live-Tracking-URL nicht mehr. Einfach nur der Horror.

Als ich dann aber noch im Bett liegend überlegte, was ich denn der Polizei angeben könnte, merkte ich, dass ich bei so einem Fall wirklich etwas am Arsch wäre. Ich müsste also eine Seite auf meinem Blog haben, z.B. www.womoblog.ch/notfall (müsst ihr nicht ausprobieren, funktioniert nicht) wo alles drauf wäre. Fotos vom Womo: von jeder Seite und von oben, damit die Polizei genau weiss, wie mein Womo aussieht. Unsere Personalien, Ausweiskopie(?) und einen Link zu unserem Live-Tracking. So könnte ich die Polizei anrufen, diese URL mitteilen und sie hätten sofort alle Informationen und könnten so eventuell sogar das Womo schnell wieder finden.

Was müsste noch auf so eine Seite und was darf auf keinen Fall drauf? Dürfen Kopien von Ausweisen drauf? Eher nicht, oder? Man könnte die Kopien abändern und missbrauchen.

Aber was wären noch wichtige Informationen im Zusammenhang mit dem Womo?

Diese einzelne Seite würde ich nicht mit Passwort schützen sondern frei zugänglich machen für diejenigen, die einen Link haben. Diese Seite ist also nicht geschützt, so müsste ich der Polizei nur die URL melden.

Und diese Seite wäre dann wohl besser in Englisch, oder? Ich hoffe mal nicht, dass unser Womo in der Schweiz gestohlen wird.

Aber die Idee ist nicht schlecht, oder? Was haltet ihr davon?

Externe Links

14.1.2023 - Hallo Rolf, die Idee, solche Daten online zu hinterlegen finde ich nicht schlecht. Aber ich würde so etwas wegen der von dir selbst schon genannten Sorge vor dem Datendiebstahl oder Datenmissbrauch nicht öffentlich oder frei zugänglich machen. Schon alleine deshalb, weil man nicht weiß, ob ich Suchmaschinen wirklich daran halten, dass man bestimmte Seiten vom automatischen Scan ausschließt. ich würde sowas lieber in einen geschützten Ordner legen, dessen URL man dann nur mit einem Passwort öffnen kann oder gleich ein anderes Cloud-System dafür nutzen. Viele Grüße Kurt

Kurt

14.1.2023 - Hi! Also ich würde solche Dokumente in einer Cloud speichern (OneDrive,Dropbox, etc). Von dort kann man Ordner teilen. Man kann im Onedrive zum Beispiel einen Link auf einen Ordner generieren, der nur denen zugänglich ist, die diesen Link kennen. Zunächst den Link niemanden nennen, sondern nur die URL merken (kopieren). Danach nimmt man einen Link-Shortener und setzt diesen auf https://domäne.xy/notfall oder ähnlilches. Als Tool zum Link verkürzen kann man entweder Shortio nehmen mit der eigenen Domäne verbinden oder auf Basis von Yourls einen eigenen Link-Verkürzer in der eigenen Hosting Umgebug aufsetzen. Letzteres hat den Vorteil, dass definitiv niemand die Notfall URL kennt, es sei denn man gibt sie weiter. Damit sind auch alles Daten in der Cloud geschützt und im Falle eines Notfalls kann man sich einfach an die URL erinnern und sie der Polizei für die Ermittlungen übergeben.
Mathias


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen