Headbild
Marokko 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Ohne Gas und in Schweden

Als wir heute Morgen aufwachen, fröstelt es uns leicht und der Kühlschrank blinkt. Was ist da los? Einige Minuten später stelle ich konsterniert fest: Flaschen leer, kein Gas mehr.

ein Elch im Elchpark

Mist, ich hab es nie mehr kontrolliert und einfach gebraucht, gekocht, geheizt. Nun nix mehr. Meine holde Kunigunde muss ohne heissen Kaffee den Tag starten. Damit sie sich aufwärmen kann, darf sie fahren.

Wir fahren los Richtung Süden, wollen bis Göteborg kommen. Wir sind schnell wieder auf unserer E6 und halten Ausschau, nach einer LPG-Tankstelle, um unser Gas zu füllen. Nach Navi hat es in Oslo so einige, aber wir sehen keine von der Autobahn aus. Dann halt schnell eine nach Oslo rausgeschrieben und angesteuert. Wir müssen dafür etwa 5km Umweg fahren, aber halb so schlimm, gefüllt sind die beiden 11KG-Flaschen dann mit 42l LPG schnell. Jetzt weiss ich wenigstens, wieviel Liter darin platz haben.

Wir haben also 16 Tage jeden Tag gekocht oder gegrillt, dazu 13 Tage lang geheizt, warmes Wasser gemacht und den Kühlschrank gekühlt mit zwei 11kg Flaschen. Geheizt nicht eben knapp, da wir nachts immer unter 10 Grad hatten, drei Nächte nur ganz knapp über dem Gefrierpunkt.

Danach sind wir weiter Richtung Schweden und dort über die Grenze gedonnert. Nach einiger Zeit Autobahn, meint meine Göttergattin: Ist schon etwas eintönig, Nebenstrassen wären sicher interessanter. Und schwupps, nächste Ausfahrt raus und Richtung Meer fahren.

Fjällback

Und was wieder für ein Dusel. Wir treffen in Fjällback ein, wo wir einen grossen Parkplatz sichten und unser Knutschi parken. Zu Fuss erkunden wir das herrliche Dörfchen (das wissen anscheinend auch andere Touristen). Es ist herrlich, und noch schöner ist es auf einem 74m hohen Felsen über dem Meer: Inselchen an Inselchen, einfach malerisch.

Später fahren wir dann wieder los und suchen die E6. Kaum darauf, sichten wir eine grosse Elchhinweistafel. Hier ist anscheinend ein Elchgebiet. Sofort wieder runter von der Autobahn, schliesslich geht es ja schon gegen Abend und ein paar Kilometer weiter stehen wir vor einem Gebäude mit umzäunten Wald. Es soll ein Elchpark sein, leider hat er aber schon geschlossen. Wir stehen etwas rum, wissen nicht, was machen, und plötzlich kommt der Besitzer. Er macht uns das Angebot, dass wenn wir den Eintritt bezahlen, er uns in den Wald lässt. In dem Wald hätte es 7 Elche, wovon einer mit Geweih, suchen müssen wir sie aber selber und der ganze Weg sei 2km. Er habe leider keine Zeit für eine Führung, und wenn wir keine sehen, er uns das Eintrittsgeld aber nicht mehr zurückerstattet. Der Deal steht natürlich sofort und wir marschieren mucksmäuschen still dahin. Und dann, mitten im Dickicht, sehen wir zuerst zwei Elche liegen, bis wir merken, dass da alle sieben im Unterholz sind. Wir können es kaum fassen und für uns zählt dies natürlich als wilde Elchsichtung, denn suchen mussten wir sie ja selber. Wir können uns fast nicht sattsehen und sind echt glücklich, auch wenn es vielleicht etwas getürkt ist, aber wir haben einen Elchbullen mit Geweih gesehen!

Der heutige Tag hat sich schon wieder gelohnt, darum fahren wir nun auf der E6 ruhig weiter bis wir abbiegen und uns ein schönes Plätzchen suchen. Gar nicht mehr so einfach hier, schlussendlich landen wir vor Marstrand, einfach wiedermal bombastisch. Morgen werden wir da zuerst mal die unmittelbare Nachbarschaft erkunden.

 

Daten:
472km
7:00 Std Fahrzeit
6 - 16 Grad, stark bewölkt

Übernachtung

Marstrand - Parkplatz***
Parkplatz

am Meer, Bezahlung per Automat, keine Ent- / Versorgung

Koordinaten: 57.886421,11.602954
letzter Besuch: 6.2014

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche

Artikel Stichwörter