Headbild
Andanens Norwegen 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Pässefahrt nach Hause

Die Schweiz kann sogar wohnmobilfreundlich sein und es gibt viele tolle Übernachtungsplätze in den Bergen.

Morgens um vier stehe ich nochmals auf und will die Sternschnuppen der Perseiden fotografieren. Aber was ich befürchtete, war auch jetzt so, der Mond strahlt zu hell. Ich schaue zehn Minuten, ohne dass ich eine Sternschnuppe sehe, also wieder ab ins kuschelige Bett.

Dann um halb neun werde ich von einem vertrauten Geräusch geweckt. Jemand fliegt mit einer Fotodrohne in der Gegend herum. Was soll die Drohne hier beim Fotografieren für Vorteile bringen? Ich habe mir nämlich gestern auch überlegt, ob sich fliegen soll, aber für Fotos von oben kann man hier ja einfach auf den Berg steigen und so von oben die Fotos machen. Na egal, wir stehen auf , duschen und machen uns abfahrbereit. Plötzlich erhalten wir Besuch und der Mann fragt, ob wir mit der Drohne geflogen sind. Wir verneinen und er erklärt, dass sie heute mit dem Helikopter Materialtransporte durchführen müssen und absolutes Drohnenflugverbot gilt. Da ich morgens natürlich durch die Vorhänge und Fenster geblinzelt habe, um zu schauen, wer da rumfliegt konnte ich ihm wenigstens Auskunft geben. Zwei Minuten später war die Situation geklärt und alle zufrieden.

Wir fahren zurück nach Steingletsch, danach auf den Sustenpass und hinunter nach Wassen. In Erstfeld halten wir uns wieder rechts und fahren Richtung Klausenpass. Ich sehe das Verkehrsschild mit der Maximalbreite von 2.30m, tue aber so, als ob ich es nicht sehe und sage auch Anita nichts. Wir sind nämlich 2.35m breit und dürften also nicht über den Pass. Aber da ich ihn vom Fahrradfahren sehr gut kenne, weiss ich wo und wie schmal er ist, wir werden also auch wegen diesen 5cm Überbreite keine Probleme haben. Allerdings darf nix passieren, also keinen Unfall, sonst muss ich dann abstreiten, dass ich die Tafel gesehen haben, dann wäre es nur fahrlässig und nicht grobfahrlässig ;-)

Aber natürlich geht alles gut und wir fahren nach dem Mittagessen durch das Glarnerland heimwärts.

Die Schweiz ist schon unheimlich schön, das ist uns in diesen drei Tagen wieder bewusst geworden. Und so wohnmobilfeindlich wie ich es in Erinnerung habe, ist sie auch nicht. Es gibt über diese drei Pässe Grimsel, Susten, Klausen, dutzende von tollen Übernachtungsplätzen für Wohnmobile. Und so reift auf der Heimfahrt die Idee, ein Verzeichnis von Schweizer Alpenpässen für Wohnmobile zu erstellen, inklusive den erlaubten Übernachtungsplätzen. Weiteres folgt dann irgendwann…

17.8.2017 - Das ist eine tolle Idee mit den Stellplätzen auf den Schweizer Alpenpässen! Ich kenne die Pässe mit dem Rennrad, sind von Tirol die ganzen Alpenpässe bis Nizza gefahren. Da waren die Schweizer Pässe einfach toll! Mit dem Wohnmobil ist die Schweiz auch für Tiroler leistbar :) Jörg

Jörg


18.8.2017 - Ich freue mich immer wieder über deine tollen Berichte und auf das Verzeichnis der Alpenpässe warte ich gespannt. Gruss Claudia

Claudia


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche