Headbild
Narbonne Plage Frankreich 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Paxmal by night

Ein mythischer, mir unbekannter Ort in meinem eigenen Wohnkanton

Sternschnuppe über dem Denkmal

Wir haben es doch noch geschafft. Anita musste bis um 21 Uhr arbeiten, während dem ich unser Knutschi reisefertig gemacht haben. So war dann klar, dass wir heute nicht mehr weit fahren können. Ich habe gestern auf der Karte der mir unbekannte Ort Paxmal entdeckt und da mussten wir heute einfach hin. Dieser Ort ist nur gerade 30km von unserem Zuhause weg, also ist keine Eile angesagt.

Von Walenstadt bis Walenstadtberg geht es ziemlich steil und schmal berghoch, aber noch kein Vergleich, mit dem was nach der Klinik kommt. Erlaubt bis 6t, eng, sehr steil, unübersichtlich. Aber wir kommen hoch, nur bei der allerletzten Kurve, wo das Aspahltsträsschen in die Naturstrasse übergeht, mussten wir etwas rangieren. Danach schafften wir im dunkeln die letzten 200m auch noch bis auf den kleinen Parkplatz.

wir kommen spät aber gut oben an

Knutschi hinstellen und dann nichts wie los, die 5 Minuten zu diesem unbekannten Friedensdenkmal losmarschieren.

Es ist echt eindrücklich, es ähnelt einem Tempel mitten im Niemandsland der Churfirsten, mit grandioser Aussicht über Walensee und Blick ins Sarganserland. Und dann der Sternenhimmel! Wir können uns von diesem Ort fast nicht mehr losreissen, aber da ich die Fotoapparate nicht mitgenommen habe, laufen wir zu unserem Womo zurück. Dort machen wir Stativ bereit, ziehen die Stirnlampen an und marschieren nun voll ausgerüstet wieder zum Denkmal zurück. Es ist stockdunkel, aber dadurch leuchtet die Milchstrasse ganz schön hell. Zwischendurch sehen wir schon Sternschnuppen niedergehen, die Vorboten von nächstem Wochenende, wo das diesjährige Sternschnuppenmaximum erreicht wird. Und das übrigens bei Leermond, also eine super Gelegenheit, diese Glücksbringer zu fotografieren.

auf dem Weg zum Denkmal

Auch wir haben riesiges Glück. Ich erwische per Zufall eine wirklich schöne Sternschnuppe direkt über dem Friedensdenkmal. Wenn das nicht ein gutes Omen ist! Allerdings vergesse ich bei all dieser Schönheit, mir etwas zu wünschen. Oder bin ich einfach wunschlos glücklich?

Nach rund einer Stunde kehren wir nach Mitternacht wieder zum Womo zurück. Wir sind nun plötzlich ziemlich müde und nicht mehr fahrfähig. Also beschliessen wir, hier zu übernachten, das heisst, wir werden in unserem Fahrzeug schlafen, da wir nicht mehr fahrfähig sind. Auf keinen Fall campieren wir, den campen ist hier oben verboten…

Ein Blick aus dem Innern des Tempels Richtung Süden

Aber das heisst für uns auch, dass wir morgen an einen anderen Ort fahren müssen und nicht hier bleiben können. Schade, aber dieses Denkmal müssen wir morgen bei Tageslicht nochmals besuchen und danach werden wir uns auf die steile und enge Abfahrt machen. 

4.8.2018 - Hallo Knutschis. Ich bin am Walenstadtberg einige Jahre in die Schule gegangen und wollte kürzlich meine alte Heimat besuchen. Wir sind mit dem PW zur Schrina hochgefahren und fanden das sehr eng. Mit dem Womo hätte ich mich nie getraut. Aber ihr beiden seid ja bekannt dafür, jede Strecke zu meistern. Wünsche euch noch einen schönen Tag auf Schrina und beim Paxmal, das wirklich sehr eindrücklich ist.

Roli


5.8.2018 - Hallo ihr zwei Tolle Bilder und wieder ein Anstoss für mich, das Paxmal endlich mal aufzusuchen. Gastiere nächste Woche auf dem Gäsi Camping und da mach mich dann mal mit dem Bike auf den Weg am frühen Morgen. Auch ich verfolge euren Blog regelmässig und habe Spass daran. Gruss Martin

Martin


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche