Headbild
Schweden 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Richtig einweisen

Wie man es machen sollte

Distanz anzeigen beim Rückwärtsfahren

Wenn die Ehefrau den Ehemann mit dem Womo in eine Lücke einweist, ist man ja schon zufrieden, wenn es nicht in einem Ehekrach ausartet. Was haben wir da schon alles gesehen und miterlebt. Ich könnte stundenlang erzählen, wie der Einweisende mit Armen rumfuchtelt und Mücken verscheucht, während der Fahrende zum falschen Fenster hinausschaut und die Zeichen nicht versteht. Und wenn dann der eine Stop, Halt oder sonst was schreit, der vordere nichts versteht und das Gegenteil macht.

Aber wie macht man es richtig? Ich will mich jetzt nicht als Lehrer aufspielen, aber schliesslich habe ich schon den LKW-Fahrausweis gemacht und auch einen Wohnmobil-Sicherheitstraining hinter mir. Bei beiden wurde das richtige Einweisen geübt. Aber Anita und ich sind irgendwie auch schon Naturtalente, hatten wir vorher desshalb noch nie ein Ehekrach oder eine Delle eingefahren, obwohl wir es auch nicht ganz richtig gemacht hatten.

Sitzt man zu Zweit im Wohnmobil, steigt der Beifahrer immer aus, wenn man rückwärts fährt. Rückwärtsfahren ist in der Schweiz übrigens verboten (ausser zum Einparken und wenn es vorwärts nicht mehr weiter geht) zum Blogeintrag. Es passieren nach Statistik weitaus die häufigsten Unfälle beim Rückwärtsfahren.

Also, Beifahrer steigt zuerst aus und stellt sich schräg hinter das Fahrzeug. Der Fahrer kurbelt das Seitenfenster runter. Nie rückwärtsfahren mit geschlossenen Seitenfenstern, denn nur so hört man die Kommandos des Einweisers. Der Einweiser stellt sich immer so hin, dass er die Augen des Fahrers im Rückspiegel sieht. Der Fahrer fährt erst dann langsam los, wenn er den Einweiser im Rückspiegel sieht. Sobald er ihn nicht mehr sieht, wird sofort gestoppt. (Die Situation wurde übrigens an meiner LKW-Fahrprüfung getestet und ist ein Grund, dass man durch die Prüfung rasselt.)

Der Einweiser gibt als Zeichen übrigens in erster Linie nur Abstandszeichen oder seltener die Richtung. Die Richtung sollte der Fahrer selber merken, der Einweiser kann aber die Richtung mit einem waagrecht ausgetreckten Arm links oder rechts anzeigen. Sobald die Richtung stimmt, wird nur noch der Abstand angezeigt.

Der Abstand wird richtigerweise mit einem Arm oben und unten und abgewinkelten Händen angezeigt. Wird der Abstand kleiner, fahren auch die Hände immer mehr zusammen. Der Abstand wird also senkrecht angezeigt, und nicht waagrecht! Dazu auch seitwärts hinstehen (siehe Foto oben). Der Grund ist der, dass der Fahrer den Abstand senkrecht angezeigt im Rückspiegel besser sieht wie waagrecht.

Rückfahrkamera und Walki-Talki sind alles nur Hilfsmittel, auf die man sich nicht verlassen soll. Bei Gerichtsurteilen bei LKW’s, wo der Beifahrer nicht aussteigt und auf die Kameras verlassen wird, wird das Vorgehen als fahrlässig eingestuft.

Richtig Einweisen lernten Anita und ich übrigens am Fahrsicherheitstraining für Wohnmobile der ASSR. Dieses Fahrtraining ist absolut zu empfehlen und sollte eigentlich für jeden Womo-Fahrer Pflicht sein. Für Mitglieder von Wohnmobilland Schweiz oder des SCCV erhalten die Trainings übrigens für 60.- günstiger.

8.12.2020 - Hallo! Ein schöner - und auch definitiv sinnvoller - Beitrag. Ich bringe nur die Beschreibung im Text und das Foto nicht zusammen: Auf dem Foto nähern sich die Arme doch waagerecht an, was laut Text nicht gemacht werden soll, oder? Schöne Grüße

Fabian


8.12.2020 - Hallo Fabian, Hast du eventuell Probleme mit waagrecht und senkrecht ? Rolf wird dir das sicher erklären können.

Richard


8.12.2020 - Vermutlich hast du den Beitrag deshalb gewählt, da es erst vor einigen Tagen zu einem tödlichen Unfall beim Einweisen gekommen ist. Insofern eine gute Idee. Egal welche Handzeichen man verwendet, wichtig ist, dass sich Fahrer/in und Einweiser/in vorher deutlich absprechen. Aber von allen Fachorganen wie Berufsgenossenschaft u. a. oder auch Feuerwehren und Rettungsdienste wird das Einweisen von der Zeichengebung ganz anders als in deinem Beitrag beschrieben. Hier nur ein Beispiel

Wolfgang


9.12.2020 - Hallo Wolfgang, ich kenne die Anleitung der Berufsverbände in Deutschland. Ob Berufschauffeur oder Laie ist eben schon noch ein kleiner Unterschied, z.B. die zwei Zeichen "Abstandanzeigen" und "Halt" können in der Praxis sehr, sehr einfach verwechselt werden. Darum wird es heutzutags in der Schweiz anders gelernt.

Rolf


9.12.2020 - Hallo Fabian, im Text steht: Der Abstand wird also senkrecht angezeigt, und nicht waagrecht! Es steht da nichts von senkrechten oder waagrechten Armen ;-) Gruss

Rolf


9.12.2020 - ....Der Fahrer kurbelt das Seitenfenster runter. Nie rückwärtsfahren mit geschlossenen Seitenfenstern..... Vermutlich hat der Fotograf hier etwas übersehen... :-) Trotzdem ein guter Beitrag. Heinz

Heinz


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blutspenden

Blutspendetermine

Artikel Stichwörter