Headbild
Nordkapp 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Schneelawine verzögert Weiterfahrt

Die Lawine verzögert unsere Fahrt, dafür geht endlich der Kühlschrank wieder und wir stehen irgendwo im Niemandsland, da wir es nicht nach Karasjok schaffen.

eine Lawine verschüttet die Strasse

Wir wollen heute nur 200km weiter wieder ins Zentrum von Lappland, nämlich nach Karasjok. Also haben wir es nicht eilig und ich kann morgens mit dem schnellen Internet des Campingplatzes noch ein paar dringende berufliche Arbeiten erledigen. Wir (ich) wollten um 12 Uhr weg aber es wird dann doch wieder nach 13 Uhr, bis wir frisches Wasser voll haben, etc etc etc.

Zuerst ein paar Kilometer zurück, die letzte Gelegenheit noch nützen, um LPG zu tanken. In Finnland kennen sie keine solchen Tankstellen und die nächste kommt erst nach der Fähre von Helsinki in Estland. Der Gasverbrauch wird also unser Reisetempo bestimmen. Allerdings hat uns der Abstecher von Alta ans Nordkap und zurück gerade mal 17l LPG gekostet. Für das dass wir immer ohne Strom geheizt haben, viel weniger wie erwartet. Wir können also in etwa 8- 10 Tagen Finnland ohne Landstrom durchqueren und ohne frieren zu müssen. Mehr Zeit also, wie ursprünglich geplant.

ein Rentier sucht unter dem Schnee etwas essbares

Ganz in der Nähe der LPG-Station sehen wir noch ein Wohnmobilhändler, also machen wir auch dort halt. Unser Kühlschrank kühlt auf Gas schon seit der Abfahrt zu Hause nicht wirklich, egal was wir gemacht haben, es war im Kühlschrank jeweils der wärmste Ort. Bei kalten Temperaturen ja nie ein Problem, die Lebensmittel haben auch schon auf unserer Trittstufe übernachtet… Aber jetzt, wo es doch schon einige Grade über Null hat, wollen wir das Problem beheben lassen.

Die Leute sind freundlich und ein Mechaniker findet nach etwas knobeln heraus, dass unsere Gaseinspritzdüse (oder wie das Ding auch heisst) verstopft ist und nur mit Druckluft nicht reinigen lässt. Er nimmt das Ding und kommt dann 20 Minuten später mit strahlendem Gesicht wieder. Nach dem Einbau merken wir sofort, dass es jetzt auf Gas auch wieder perfekt läuft. Die Lebensmittel können nun ab sofort wieder im Kühlschrank übernachten.

Mit ziemlich Verspätung fahren wir dann endlich von Alta weg (ja ich weiss, die Kartenansicht auf der Webseite funktioniert nicht mehr, ist aber morgen geflickt, versprochen) Richtung Kautokeino. Aber schon nach wenigen Kilometern in einem Tal müssen wir wieder stoppen. Kurz vorher ist eine Lawine über die Strasse gedonnert und nun geht es nicht mehr weiter. Es bleibt uns nichts anderes übrig als auf norwegische Art in aller Gelassenheit zu warten. Der Winterdienst ist in Norwegen perfekt organisiert, unsere Strasse wird sofort am Anfang und Ende geschlossen, so dass nicht noch mehr Fahrzeuge auf unsere Kolonne auffahren. Wir sind in dieser Richtung etwa 8 Fahrzeuge und über der Lawine sehen wir nur die ersten zwei.

während den Räumungsarbeiten

Die Lawine sieht zwar mickrig aus, aber ich weiss aus Erfahrung, dass so ein Lawinenkegel aus Schnee hart wie Beton sein kann, also mit unserer Schneeschaufel will ich mich da nicht blamieren und warte darum auch auf die Räumfahrzeuge.

45 Minuten Später sind ein Schneepflug und ein grosser Radschauffellader hier und beginnen zu arbeiten. Das Lawinchen entpuppt sich doch als ein grösseres Ding, aber irgendwann ist die Strasse dann wieder frei und wir können weiter.

Wir merken allerdings schon bald, dass wir ziemlich spät in Karasjok ankommen werden und da einige Campingplätze jeweils schon um 16 Uhr geschlossen haben, entschliessen wir, uns irgendwo unterwegs zur Ruhe zu setzen. Problemlos finden wir einen schönen Rastplatz und richten uns bei Sonne gemütlich ein.

in der Nähe unseres Rastplatzes

Wir stehen im Niemandsland, ganz alleine, keine Lichter und nur ganz wenig Internet und Verbindung zur Aussenwelt. Es wäre der perfekte Ort, Nordlichter zu fotografieren, wenn denn welche erscheinen würden. Und frieren müsste ich jetzt auch nicht, Anita hat mir mit Wolle aus einer Tankstelle während den letzten Fahrten eine schöne neue Mütze mit Ohrwärmer gestrickt.

meine neue Mütze

Kilometer: 130km
Temperatur: +4 bis -3 Grad
Schnee: ca. 1 bis 1.30m 


Übernachtung

Lahpoluoppal - Rastplatz***
frei

Rastplatz an der wenig befahrenen Strasse

Koordinaten: 69.373834,24.387695
letzter Besuch: 4.2018

7.4.2018 - Super sieht sie aus deine neue,schöne warme Mütze ;-) So kannst du dich sehen lassen. Nachdem ihr es doch noch zum Nordkap geschafft habt,Gratulation noch einmal dazu, könnt ihr es ja wieder etwas entspannter angehen.Recht viel Spaß wünschen wir euch und alles Gute :-)

Steffen Kirchner


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche