Headbild
Stones-of Stennes Schottland 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Self-Checkout in England

und viele Wanderwege

Self-Checkout

Wir schlafen aus und machen uns danach auf einen Morgenspaziergang. Unser Stellplatz ist ganz in der Nähe des Wasserreservoirs von Cheddar. Es ist ein grosser, kreisrunder und künstlich angelegter See, der für das Speichern von Trinkwasser angelegt wurde. Wir haben etwas Mühe, zwischen den Hecken den richten Weg zu finden. Aber es muss auch mal gesagt sein, nur Negatives haben diese Hecken nicht. Sie sind nämlich meist voller Brombeeren, die jetzt grad reif sind. Diese sind zwar etwas kleiner, aber viel süsser und feiner, wie diejenigen in der Schweiz. Wir haben schon so manche abgelesen und gegessen. Und bei dieser Hitze spenden die Hecken übrigens so schön Schatten, zum wandern perfekt. Jetzt wissen wir auch, warum alle Engländer immer so weiss sind: wenn man da nur zwischen den Hecken spaziert, wird man nie braun.

Trinkwasserreservoir Cheddar

Auf alle Fälle finden wir dann das grosse Reservoir doch noch und umrunden es ganz. Wir sind über eine Stunde am Laufen, bis sich der Kreis schliesst.

Danach frühstücken wir ausgiebig vor dem Womo, bis wir dann gegen Mittag wegfahren.

zum Frühstück bereit

Es geht nun Richtung Autobahn. Eigentlich war der ursprüngliche Plan, die Höhle und das Tal von Cheddar zu besichtigen. Aber wir sind irgendwie nicht so wirklich in Stimmung. Eventuell sind wir etwas übersättigt von den letzten 10 Tagen, wo wir täglich ja meist zwei oder gar drei Sehenswürdigkeiten besucht haben. Also lassen wir diesen Punkt aus und den nächsten (Kathedrale von Wells) grad auch. So fahren wir direkt zu Marcel, dem Bruder von Anita, der in Uley verheiratet ist und dort wohnt.

Vorher gehen wir noch einkaufen und stehen dann am Ausgang bei der Self-Checkout-Kasse. Bevor wir aber das erste Produkt scannen können, leuchtet schon eine rote Alarmmeldung auf dem Display auf. Mist, was haben wir falsch gemacht? Wir müssen das erste Mal Hilfe holen und die nette Dame erklärt uns dann, wo die Tasche hinkommt, wo der Einkaufswagen zu stehen hat und dass man nur jeweils ein Produkt aus dem Einkaufswagen nehmen darf, scannen und dann in die Tasche legen muss. Die Tasche steht nämlich auf einer Waage und nur wenn die Tasche nach dem Scannen eines Produktes schwerer wird, darf man das nächste Produkt scannen. Natürlich muss uns die nette Dame das 3x erklären, bis wir es kapieren und verstehen. Aber dann läuft es rund. Nur zu zweit gar nicht so einfach. Produkt um Produkt.

Dann, beim Gipfeli, stehen wir wieder wie ein Esel am Berg. Also nochmals die Dame rufen und sie zeigt uns, wie das mit den Produkten ohne Strichcode funktioniert. Auch diese Hürde schaffen wir dann schlussendlich und auch der Bezahlvorgang klappt. Aber danach biegen wir im Laden rechts ab, so dass wir die Dame nun zum Dritten Mal treffen und sie uns erklärt, dass wir in die falsche Richtung laufen. Na ja, so gross war das Geschäft nun auch nicht, aber wir haben es erfolgreich hinter uns gebracht.

Danach sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Uley, einem wirklich hübschen, kleinen typischen englischen Dörfchen. Wir parken unser Knutschi beim Nachbarn und begrüssen Marcel nach einem halben Jahr endlich wieder persönlich.

unser Wäschesack

Zuerst bringen wir unsere verbrauchte Wäsche ins Haus, damit wir sie dort waschen können. Es ist dringend nötig, nicht dass wir nichts mehr haben, aber wir haben nichts mehr für den Hochsommer. Wer hätte denn gedacht, dass wir in England 30 Grad haben? Wir haben Handschuhe, warme Jacken, lange Wanderhosen zur genüge eingepackt, aber kurze Hosen und feine T-Shirts? Die haben wir nun schon lange aufgebraucht, darum kommt diese Waschgelegenheit genau richtig.

Als die erste Wäsche am Drehen ist, machen wir uns noch auf einen Spaziergang in der Gegend auf. Marcel führt uns entlang der vielen, zum Teil versteckten, gelb markierten Wanderwege über Wiesen und durch Hecken. Der Schrittzähler von Anita vermeldet schon lange das erreichte Tagesziel während dem wir noch lange unterwegs sind.

Wanderwegzeichen, findet man in ganz England überall

Wir erlebten heute ein ruhigeren, nicht minder schönen Tag.

Übernachtung

Uley - Bei Marcel***
Parkplatz

Privat

Koordinaten: 51.68442,-2.304296
N 51° 41' 3.9"  E -2° 18' 15.5"
letzter Besuch: 10.2023

Artikel Stichwörter