Headbild
Balderschwang Deutschland 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Solarwasserpumpe für Mhamid

Es gab ja einen Grund, dass wir hier etwas länger stationiert waren.

der wasserführende Brunnen

Die Leser, die uns gut kennen, werden ja schon erstaunt sein, dass wir einfach nicht weiterfahren. Normalerweise bleiben wir ja sehr selten länger wie zwei Tage am gleichen Ort stehen. Aber dieses Mal hatte es wirklich einen Grund, aber morgen gehen wir dann wieder auf Tour.

Im Vorfeld unserer Reise hatte ich mit den beiden Besitzer-Brüdern dieses Campingplatzes ja schon öfters Kontakt. Und ich fragte sie im Vorfeld, was diesem aussergewöhnlichen Campingplatz am meisten helfen würden. Die erstaunliche Antwort: eine Wasserpumpe, die mit Solarstrom läuft. Zu Hause dachte ich dann sofort, ok, kein Problem, organisieren wir und nehmen wir mit. Nach dann reiflicher Überlegung kamen Anita und ich zum Schluss, dass es wohl besser ist, wenn wir uns vor Ort ein Bild machen und dann hier entscheiden. Zum Glück haben wir uns so entschieden, denn es ist schon etwas komplizierter, als es sich anhört.

die jetzige anfällige Wasserpumpe

Zum einen ist das Wasser hier eigentlich nicht das Problem. Die beiden Brüder haben eigenhändig ein Brunnenloch 23m tief in die Wüste gebohrt, so dass dieser schmale Brunnen das gesamte Jahr hindurch Wasser abgeben kann. Dazu organisierten die beiden eine alte mit Strom betriebene Wasserpumpe. Vom Brunnen pumpen sie das Wasser in eine kleine aus Lehm gebaute Zisterne, von wo die Sanitäranlagen mit Wasser versorgt werden können. Die Zisterne war nötig, weil die Pumpe entweder durch defekt oder mangels Strom viele Male ausser Betrieb war, die Gäste aber so trotzdem Wasser hatten.

die Lehmzisterne

Die Stromkosten für diese Pumpe sind aber so hoch, dass sie so wenig wie möglich eingesetzt wird. Das ursprünglich eigentliche Ziel, ein paar Bäume gegen die Versandung wachsen lassen, kann momentan nicht auch nur annähernd erreicht werden.

Nun wollten Anita und ich genau abklären, was alles nötig ist, damit so eine Wasserpumpe mit Solarstrom betrieben werden kann. Abdou konnte eine spezialisierte Firma aus Ouarzazate ausfindig machen, derer marokkanischer Spezialist extra die 260km hierher fuhr um den Brunnen und die Lage der Zisterne zu begutachteten, eine Wasserprobe nahm und Abdou dann für die Anlage eine Offerte stellte. Ja, das ist auch in Marokko üblich! Die Pumpe und die Solarpanele müssen natürlich auch Sandstürme und im Sommer 60 Grad problemlos überstehen, darum ist es nicht ganz so einfach, wie man sich das vielleicht denkt. Auch der ganz feine Staub in der Luft hier am Rande der Wüste macht den modernen Materialen zu schaffen.

der offene Brunnen

Die gesamte Anlage inklusive Installation und neuen, dichten Wasserleitungen, kostet 30'000 Dirham, das sind umgerechnet rund 3200 CHF. Anita und ich sind nun daran, dieses Geld irgendwie zu beschaffen, Abdou und Khalifa könnten rund 300CHF beisteuern, und von den fehlenden 2900 würden Anita und ich die Hälfte übernehmen. Es würden also noch etwa 1400 CHF fehlen. Falls jemand nun denkt, dieses Projekt könnte ich auch unterstützen, ginge das unter dem folgenden Link: https://www.icareforyou.ch/ Würde uns natürlich extrem freuen. Unser Ziel wäre es eigentlich, dass wir dann Abdou und Kahlifa auch die 3500 von ihnen beigesteuerten Dirham schenken könnten….

Mit der neuen Solarpumpe könnte soviel Wasser gefördert werden, dass auch die schon vor drei Jahren gepflanzten Bäume endlich bewässert werden und zu wachsen anfangen können. Abdou hat uns sogar versprochen, wenn das Projekt klappt, baut er den Brunnen so aus, dass auch die Leute vom Dorf und die Dromedare auf dem Weg in die Wüste an seinem Brunnen Wasser entnehmen dürfen…

So, das war der Grund, warum wir hier so lange geblieben sind, um alles etwas in die Wege zu leiten. Nun werden wir morgen für einige Tage weiterfahren und dann vor unserer Abreise nochmals hier vorbei schauen. Abdou will uns unbedingt zu seiner Mutter zum Abendessen einladen und mit uns noch eine ganz spezielle Wüstentour machen. Das können wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Auswärtsessen nach dem Marktbesuch

Ach ja, Markt war heute im Mahmid auch, und das war ein echt buntes und lautes Treiben. Was wir dort gekauft haben? Eine Tajine!


Externe Links

Übernachtung

Mhamid - La Boussoule***
Stellplatz

letzter Platz vor der Sahara, rundum nur noch Wüste

Koordinaten: 29.828550,-5.732619
letzter Besuch: 11.2017

17.11.2018 - Vielen Dank für die Postkarte aus Mhamid, und weiterhin eine schöne Reise! Gruss, Bernhard

Bernhard


22.11.2018 - Danke für diesen Blog. War sehr interessant zu lesen. Neue Pumpen verbrauchen nur noch einen Bruchteil des Strom, wie alte. Es sei denn, die Fördertiefe ist zu anspruchvoll. Es gibt auch Adapter, welche ein Rücklauf des Wasser verhindern und die Druck dadurch aufrecht halten.

- Anita


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche