Headbild
Narbonne Plage Frankreich 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Stellplatzpreise Schweiz

Tendenz steigend

Eigentlich ist es ja super, Wohnmobilland Schweiz weist momentan 292 öffentlich zugängliche Stellplätze aus. Das ist in etwa eine Verdreifachung gegenüber 2019. Man kann die Schweiz also nun auch mit dem Wohnmobil entdecken und muss keine Angst haben, keinen Übernachtungsplatz zu finden.

Camping ist ein absoluter Trend-Sektor, das haben inzwischen viele gemerkt. Das lockt also allerlei Personen und Gestalten auf den Plan, etwas vom Kuchen abzuschneiden. Alleine im Bereich Stellplätze gibt es inzwischen ca. 10 verschiedene Organisationen (weitere stehen in der Pipeline) die sich auf die Suche nach solchen Übernachtungsmöglichkeiten machen. Ihr Geschäftsmodell ist sehr unterschiedlich, aber mehr wie die Hälfte dieser Organisationen arbeiten kommerziell und wollen Geld verdienen. Dass dieses verdiente Geld irgend jemand bezahlen muss, ist ja klar, und das sind schlussendlich die Wohnmobilisten.

Auffällig ist es da, wo sich der Krösus von Glamping- und Individuell-Stellplätzen Nomady auf die Suche macht und Gemeinden und Tourismusvereinen die Idee von zusätzlichen Einnahmen verkauft. Da wird dann schnell von Stellplätzen von 50 und mehr Franken geredet. Das Angebot mit privater Feuerstelle, alleine stehen etc. kann durchaus Sinn machen, das Problem ist dann nur, dass diese Gemeinden das Gefühl haben, wir können ja nur 40.- verlangen und dafür auch einen Kiesplatz anbieten. Dann kann dieser Platz mit etwas Druck auf 30.- verbilligt werden, die Gemeinde hat das Gefühl, das rentiert sich überhaupt nicht mehr (von 50 auf 30.- zu reduzieren), ist nicht zufrieden und die Wohnmobilisten sind auch nicht zufrieden, denn 30.- für einen normalen Kiesplatz sind einfach zu teuer. Schlussendlich ist niemand glücklich.

Anders läuft es in den Gegenden, die noch nicht beackert wurden. Die Gemeinde findet die Idee toll, dem Wildcampen Einhalt gebieten zu können, gleichzeitig die Wohnmobile unter Kontrolle zu halten und noch ein paar Franken zu verdienen und für das umliegende Gewerbe etwas Unterstützung zu ermöglichen. Da sind dann Preise von 15.- bis 20.- die Regel.

Die Tendenz ist in ungefähr, dass in der Deutschschweiz die Preise eher steigen, in der Romandie und im Tessin tief bleiben.

15.- bis 20.- für eine Übernachtung ohne irgend etwas zu bezahlen, finde ich in der Schweiz angemessen. Schliesslich haben wir nicht unbeschränkt Land zur Verfügung, Kurtaxen, Übernachtungsgebühren etc. müssen auch abgeliefert werden, Löhne sind viel höher wie andernorts. 25.- für einen Platz mit Infrastruktur ist ebenfalls angemessen, alles was darunter ist, ist günstig. Wenn man nur an die Abwasser-, Anschluss- und Abfallgebühren denkt. Und wenn man noch eine Toilette für die Wohnmobilisten unterhält, kostet alleine die Reinigung dieser ca. 220.- wöchentlich.

Also sind wir froh, dass es so viele Stellplätze in der Schweiz gibt und unterstützen wir die günstigen und meiden die teuren. Dann wird sich dies mit der Zeit selber regulieren.

26.6.2021 - Hallo Rolf Wieder eine geniale Analyse von Dir. So das Beispiel in Gadmen wo letztes Jahr für den Platz 40.- verlangt wurden und dieses Jahr noch 20.- Am besten meiden wir auch die Wohnmobilunfreundlichen Gemeinden wie Brienz, Grindelwald oder Engelberg die lieber im Sommer Grossparkplätze leer lassen und auf die nächste Welle von Asiaten warten. Unterstützen wir doch das Appenzeller Land, das Diemtigtal, den Jura usw. In kurzer Zeit werden auch die Overtourismusregionen merken, dass Womo Gäste auch Geld ausgeben. Gruss Kari

KariMüller


28.6.2021 - Und bitte auch Davos meiden... Sorry, 38.- unter der Woche, 58.- am Weekend (Davosersee), sowie 33.- unter der Woche und 48.- am Weekend (Pischa) - da fällt wirklich nur noch eines ein - gads na?! Ja, sie haben ein WC vor Ort, mehr nicht... Interessiert mich nicht, wir haben ein WoMo und kein Hippie-Bus! Aber eine V/E Möglichkeit hat keiner der Plätze... Ist ja schön und gut, 2 wirklich grosse Plätze für 25 resp. 40 Fahrzeuge, aber das ist einfach nur noch abgehoben! (man vergleiche mal die Preise mit Preisen von Campingplätze!)

Chris L


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen