Headbild
Kroatien 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Stiefelwetter

und grillen im Womo

Heute können wir wirklich mal unsere Regenbekleidung ausprobieren und endlich wieder mal Gummistiefel anziehen. Übernacht hat sich vor dem Womo nämlich ein kleiner See gebildet…

Aber alles halb so schlimm. Erstens sind wir darauf vorbereitet, der Wetterdienst lag genau richtig und zweitens wollen wir ja auch die Schadenfreudigen zu Hause etwas glücklich machen. Wäre ja schön blöd, wenn wir nur immer blauen Himmel hätten. Dazu übertreibe ich nun etwas mit den Regenmengen, denn so schlimm war es gar nicht.

Wir legen also mit unserem Knutschi und laufenden Scheibenwischern los durch Reykjavik hindurch Richtung Flughafen. Hier gibt es sogar eine zweispurige Strassenstrecke, fast so wie eine Autobahn. Aber auch hier ist die maximale Geschwindigkeit, wie üblich auf asphaltierten Strecken, 90 km/h.

Brücke zwischen den Kontinenten - Brú Milli Heimsálfa

Wir wollen heute die Halbinsel um die Hauptstadt rum etwas abfahren. Unser erster Stopp ist dann die Brücke zwischen den Kontinenten. Auch hier gibt es diesen Graben zwischen den Kontinentalplatten Eurasien und Amerika. Diese Kluft zieht sich durch ganz Island, die beiden Platten driften auseinander und von unten schliesst flüssiges Magma die Gräben, die es gibt. Die Platten entfernen sich jährlich etwa 2cm voneinander. Die Island-Plume unter der Insel sorgt für ständigen Nachschub von geschmolzenem Gesteinsmaterial aus dem Erdinneren, weshalb die Insel nicht auseinanderbricht.

Heute kommen wir bei der westlichsten sichtbaren Kluft dieser beiden Platten an, seit neustem gibt es da eine Brücke über die kleine Schlucht. Man kann also in 18 Sekunden von Europa nach Amerika spazieren, was wir natürlich in Stiefeln machen. Die Schlucht und die gesamte Gegend sieht übrigens irgendwie toll aus, schwarze Steine, schwarzer Sand. Passt alles so zum grauen Himmel, Anita zog sich extra die gelben Regenhosen an, damit die Fotos doch noch etwas Farbe enthalten.

Wir sind also unterwegs in unseren Regenhosen, Regenmänteln und Stiefeln. Es ist gar nicht so schlimm, wenn man mal draussen ist. Und kalt ist es auch nicht, also geht es wirklich ganz gut, wenn man entsprechend gekleidet ist.

Thermalgebiet Gunnuhver

So stoppen wir wenige Kilometer später beim Thermalgebiet Gunnuhver schon wieder. Die Strasse bis zum Parkplatz ist etwas rumeplig, aber unser Knutschi meistert auch das bravourös. Also wieder rein in die Stiefel und raus in den Regen. Es raucht und dampft und zischt, aber da es auch ziemlich windig ist, wird der Dampf fast waagrecht über das Feld geblasen, so, dass man nicht allzuviel sieht. Aber da ja auch diese Besichtigung, wie die allermeisten in Island, kostenlos ist, geniessen wir es trotzdem und sind sehr guter Laune. 


Wir merken auch, dass das Tragen der Regenhosen über langen Unterhosen überhaupt nicht einschränkt, man hat gute Bewegungsfreiheit und man bleibt total trocken. Regenwetter kann jetzt sogar Spass machen.

In Grindavík gehen wir dann einen Grosseinkauf machen. Gestern Abend hatten wir eine akute Lebensmittelnotlage im Kühlschrank. Wir hatten auch nichts, gar nichts, was wir einfach hätten herausnehmen können und einfach in den Mund schieben, alles hätte zuerst gekocht werden müssen. So etwas darf nicht mehr vorkommen, und so lassen wir uns Zeit beim Einkauf und füllen viel wieder auf.

Danach fahren wir nur noch auf den Campingplatz des Ortes und richten uns dort ein. Der Regen prasselt auf das Womodach und wir geniessen die Wärme des Elektroofens, den wir hier eingeschalten haben. Strom und Frisch-Wasser ist hier in Island nie ein Problem…

Jetzt geht es um das Abendessen und weil es immer noch regnet, wir aber schon lange wieder Lust auf Gegrilltes haben, hat Anita kurzerhand unseren Gasgrill in die Küche buxiert und grillt im Womo drin unsere frisch gekauften Pouletschenkel. Nein, es riecht nicht, nein, es spritzt nicht, nein, es ist nicht gefährlich und ja, wir haben die Fenster geöffnet. Der neue, kleine Grill bewährt sich echt.

Morgen soll es nochmals regnen, uns aber egal, denn morgen gibt es einen Anita’s-Day. Zuerst besuchen wir die Blaue Lagune (ja, viele haben uns davon abgeraten, aber wir wollen uns selber ein Bild davon machen) und danach geht es in zwei isländische Wollgeschäfte. Da kann uns das Wetter doch egal sein.


Übernachtung

Grindavik - Camping***
Camping Koordinaten: 63.84340412,-22.4210572
letzter Besuch: 9.2022

19.9.2022 - hallo zusammen es gibt noch zahlreiche ultimative Fotosujets an der Südküste! - beim Seljalandsfoss die Abendsonne hinter dem Wasserfall - neben dem Seljalandsfoss: der Gljúfrabúi - der Skógafoss und die zahlreichen Wasserfälle weiter oben - die Aussicht von Dyrhólaey, der black beach und Reynisdranger - in Vík ist die Lava Show wirklich sehenswert - der Canyon Fjaðrárgljúfur - der Svartifoss und die zwei Wasserfälle davor, und die Wanderung zum Gletscher - der Canyon Múlagljúfur - beim Jökulsarlón unbedingt auch die Eisblöcke am schwarzen Strand - der schwarze Strand in Djúpivogur - bei stürmischem Wetter und Wind aus Südosten: der Saxa - die ganze Küste von Vík nach Reyðarfjörður ist sensationell - falls Ihr noch Zeit habt: Stórurð ist fantastisch Habt Ihr mein Mail vom 1.9.22 nicht erhalten ? Liebe Grüsse Kurt und Siro

Kurt und Siro


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Artikel Stichwörter