Headbild
Bergstrecke Richtung Beddgelert England 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Sturm am Sonntag

Ein graunebliger Regentag an der Küste

unser gegenwärtige Platz

Um acht Uhr kann ich nicht mehr ruhig liegen, ziehe mich an, schnappe den Fotoapparat und mache mit dem Rad im Nieselregen eine kleine Runde. Anita schläft noch und da Sonntag ist, darf sie auch ausschlafen.

Die Fotos an der Küste befriedigen mich nicht wirklich, die Farben sind grau in grau und auch Langzeitbelichtungen sind nicht möglich, da sich die Regentropfen an der Linse ablagern. Nach kurzer Zeit entscheide ich mich, wieder zum Womo zurück zu radeln. Auf haleben Weg sehe ich einen typischen Bretone mit einer Baguette. Er kaut genüsslich an seinem Brot, wo er ca. einen Viertel schon verspeist hat. An dem Anteil des gegessenen Brotes und seiner Spaziergeschwindigkeit errechne ich, dass diese Bäckerei höchsten 200m entfernt sein kann. Also ein kurzer Abschwenker und ich fahre in Richtung, wo der Bretone herkam. Die Berechnung war richtig und schon erstehe ich in der Boulangerie vier Petit Pains au Chocolat und ein Baguette. Anita wird sich freuen, wenn ich mit dem Frühstück zurückkomme.

Währendem wir das frische Brot lecker verzehren, beginnt es immer stärker zu regnen. Kein perfektes Urlaubswetter. So beschliessen wir, so lange es geht, gegen Westen zu fahren. Es schifft immer mehr, Wind kommt auch noch dazu, so richtig ein ungemütlicher Januar-Tag an der Bretagne.
Gegen halb eins kommen wir in Lampual-Plouarzel am Stellplatz an. Wir sind mutterseelen alleine und haben noch nicht den perfekten Meerblick. Das geht noch besser! Und so fahren wir das kleine Strässchen noch 500m weiter bis zu dessen Ende, wo wir wirklich knapp vor dem Meer an einem kleinen Parkplatz anhalten. So ist es perfekt!

Von hier aus wären es nur etwa drei Kilometer bis zum westlichsten Punkt Frankreichs, aber bei diesem Wetter??
Kaum haben wir unser Knutschi geparkt, hört der Regen auf. Also nehme ich sofort meine Drohne hervor, um ein paar Umgebungsfotos zu machen. Allerdings windet es so stark, dass ich nach 5 Minuten meinen Flug abbreche, nicht dass ich mein Flugding nicht mehr zurückholen kann.
Die Regenlücke nutze ich dann aus, um an meinem Fotoapparat den Grauverlaufsfilter zu montieren und noch ein paar Fotos schiessen. Dieser Filter ist wirklich Gold wert, wenn es einen so graumilchigen Himmel ohne Kontrast gibt.

Jetzt sitzen wir seit zwei Stunden im Womo, schauen auf das Meer hinaus und geniessen die Flut, die die Hafenbucht immer mehr füllt. Wie hoch ist das Wasser wohl am Schluss? Auch die SAT-Schüssel können wir bei diesem Wind nicht hochfahren und demzufolge haben wir auch kein Internet…

Externe Links

Übernachtung

Lampaul-Plouarzel - Aire de Camping Cars****
Stellplatz

obere Reihe Meersicht auf 200 Grad

Koordinaten: 48.447527,-4.776063
letzter Besuch: 1.2017

29.1.2017 - Tolle Fotos, trotz des miesen Wetters...

- Wolfgang


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche

Artikel Stichwörter