Headbild
Finnland 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Sturmschäden am Wohnmobil

Momentan zieht das Sturmtief Sabine über die Schweiz und richtet ein paar Schäden an. Wie muss ich jetzt mein Womo schützen und wer bezahlt allfällige Schäden?

Uns flog vor drei Jahren ein vom Sturm gelöster Dachziegel auf das Womodach, durch das dadurch entstandene Loch lief das Regenwasser direkt auf unser Hubbett. Ich geriet in Panik, aber schon eine Woche später war alles wieder tipp topp repariert und bezahlt. Bezahlt hat dies die Teilkaskoversicherung, wo die Elementarschäden mitversichert sind. Blitz, Steinschlag, Felssturz, Erdrutsch, Hochwasser, Hagel, Sturm, Schneedruck und Lawinen sind versichert, Erdbeben und Vulkanausbrüche nicht. Also nicht in der Nähe von aktiven Vulkanen parken…

Fällt bei einem Sturm ein Baum auf das Womo, bezahlt die Teilkasko, auch, wenn dies auf einem Campingplatz geschieht. Die Haftpflichtversicherung des Campingplatzes bezahlt nur, wenn man nachweisen kann, dass der Baum morsch war und darum ein Sicherheitsrisiko darstellte, hat aber nichts mit einem Sturm zu tun.

Auch der andere Fall, wo man sein Wohnmobil ohne Autonummer in einer Scheune überwintert und der Sturm das Scheunendach abdeckt und eine Ladung Ziegel aufs Womodach prasselt, bezahlt die Teilkasko. Aber da muss man noch etwas aufpassen: die Teilkasko bezahlt nur, wenn die Versicherung über das Winterhalbjahr sistiert und nicht aufgelöst wurde (in 90% der Fälle ist das so.). Wenn man aber die Versicherung im Herbst auflöst, um im Frühling eine neue abzuschliessen, bezahlt in diesem Falle niemand.

Sturm bedeutet bei der Teilkasko übrigens Windgeschwindigkeiten von über 75km/h (das ist ziemlich hoch). Weht es die eigene Womomarkise übers Dach, ist sie nur versichert, falls es wirklich ein Sturm mit schnellen Windgeschwindigkeiten ist. Weht der Wind mit nur 50km/h, was absolut reicht, um eine Markise zu zerfetzen, bezahlt die Teilkasko nicht. Wenn man Glück hat, kann man dies der Vollkasko anmelden und wird von ihr bezahlt. (Ist der Sturm weniger wie 75km/h bezahlt allermeistens die Vollkasko, nur schon darum lohnt sich eine Vollkasko für das Womo).

Steht das Womo beim Händler und wird von einem herumfliegenden Blumenstock getroffen, zahlt auch die eigene Teilkasko und nicht die Haftpflichtversicherung des Händlers. Die Geschäftsversicherung des Händlers bezahlt erst dann, wenn z.B. ein neues Fahrzeug beschädigt wird.

In den letzten Tagen zirkulierte ein Bild von einem Womo am Strand, das von den Fluten umspült wurde. Sinkt man auf dem Strand ein und kommt die Flut, ist dies ja kein Sturm. Da bezahlt dann die Vollkasko, sofern man eine abgeschlossen hat. Dass sich eine Vollkasko für ein Womo meistens lohnt, habe ich in einem älteren Artikel beschrieben.

Also, hoffen wir, dass Sabine an unseren Freizeitfahrzeugen keine deutlichen Spuren hinterlässt.

Achtung zählt für die Schweiz. Aber in den anderen Ländern wird es ähnlich sein.

10.2.2020 - Hallo Rolf, mit diesen Sachen beschäftigt man sich genau zweimal: erstens beim Abschluss der Versicherung und zweitens wenn man betroffen ist. Deshalb danke fürs Erinnern, das man an Tagen wie diesen mal seine Versicherungspolice checkt. Grüße aus dem stürmischen Würzburg

Fiona Herrmann


18.2.2020 - Unser Wohnmobil wurde vom Sturm „Sabine“ leider nicht ganz verschont. Die Rattan Liege eines Nachbarn wurde 50m durch die Luft geschleudert - direkt in die Rückwand unseres Wohnmobils. Das sah böse aus... Wie von Rolf beschrieben übernimmt die Kosten unsere eigene Teilkaskoverischerung. Hoffen wir, dass das der erste und einzige Schaden im 2020 bleibt.

Claudia


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen