Headbild
Finnland 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Unser erster irländische Leuchtturm

Wir erreichen Fanad Head und haben sogar Sonne

Fanad Head

Gestern Abend hörte der Regen plötzlich auf und das Wetter wurde kurzfristig viel besser. Wir benutzen dies für einen längeren Spaziergang entlang den Klippen. Wir hatten fantastischen Ausblick auf tolle Felsformationen. Es war wirklich genial, aber als wir dann wieder beim Womo waren, begann es nochmals zu regnen. Irgendwie haben wir schlechtes Wetter aber doch immer auch etwas Wetterglück.

Die Nacht ist dann ziemlich ruhig, neben uns stand noch ein Kastenwagen, dessen Insassen auch hier übernachteten.

Morgens stehe ich wieder bei regnerischen Wetter ziemlich früh auf, um nochmals Fotos zu schiessen. Auch packe ich meine Drohne aus und will noch ein paar Luftfotos machen, aber irgendwie ist der Wurm drin. Zuerst habe ich Mühe, eine Verbindung zu meinem fliegenden Fotoapparat herzustellen und dann stürzt mein Tablet während dem Drohnenflug ab. Ich habe aber Glück, und kann sie noch sicher landen. Nochmals gut gegangen, dafür keine Fotos. Einen Absturz will ich nicht riskieren. Dafür klart das Wetter auf, es zeigen sich einzelne blaue Flecken am Himmel.

meistens unsere Strassen und Wegbegleiter

Als wir etwas später wegfahren, gibt es noch eine Verzögerung, wir suchen lange nicht gebrauchte Utensilien: unsere Sonnenbrillen!

Dann brausen wir los, stur dem blau gewellten Signet hinterher, das den Wild Atlantic Way markiert. Auf den ersten fünf Kilometer stoppen wir etwa sieben Mal, entweder um schöne Aussichten zu fotografieren oder wegen Schafen auf unserem Weg. Auch sehen wir wieder einen tollen Übernachtungsplatz, aber jetzt nach so wenigen Kilometern etwas früh.

Der Wild Atlantic Way zirkelt uns auf immer kleineren Strassen der Küste entlang, dann in einer kurvenreichen 25% steilen Bergstrasse (Magic Road) hoch zu einem Aussichtspunkt und hinten einfach schnurrgerade ebenso steil den Berg hinunter. Es ist fantastisch, aber später haben wir nichts dagegen, als die Strassen wieder breiter werden und wir entspannter fahren können.

unterwegs, wo man auch wieder schlafen könnte

Nach Letterkenny wird es wieder etwas schmaler, wir fahren an vielen Seen vorbei (oder ist es immer der gleiche?) bis wir wieder am Meer und beim Fanad Leuchtturm ankommen. Wow, was für ein Anblick! Der Leuchtturm strahlend weiss von der Sonne beleuchtet, dahinter eine dunkle Gewitterwolke. Einfach fantastisch!

Das Knutschi ist schnell parkiert und ab ins Caffee, um Eintrittskarten zu kaufen. Diesen Leuchtturm müssen wir uns genauer anschauen. Punkt 14 Uhr geht unsere Privatführung los, der Guide ist sichtlich stolz auf Irlands Leuchttürme und befiehlt uns immer wieder, wir sollen jene Bücher fotografiere oder diese Unform, die Flaggen und auch die alten Leuchtbirnen. Er redet extra für uns (wir sind die einzigen, in dieser Führung) ein ziemlich einfaches englisch, so dass wir viel verstehen. Oben auf dem Leuchtturm wird es erst recht interessant. In jede Richtung, wo es für Schiffe gefährliche Klippen gibt, ist die Leuchtspur rot abgedeckt. Wenn also ein Schiff das Licht des Turmes rot sieht, ist es in einer Gefahrenstelle und muss möglichst schnell links oder rechts wegfahren. Auch die halbe fingerkleine Leuchtstoffbirne macht uns Eindruck. So eine kleine Birne von 350 Watt leuchtet 19 Seemeilen (35km) weit? Eindrücklich!

Leuchtturmwärterin Anita

Nach der Führung knipsen wir mehr als eine Stunde den Leuchtturm von allen Seiten, wir können einfach nicht aufhören, es ist so fantastisch. Auch wegen dem Wetter, wenn schon mal die Sonne scheint. Dadurch haben wir wiedermal Strom zu verschwenden, unsere Solarpanels können endlich arbeiten und wir laden jedes Gerät auf, dass wir irgendwo in Betrieb haben. Da wir ohne Landkabel reisen, freuen wir uns doppelt ab dieser Energie…

wir können uns nicht satt sehen


Am Nachmittag werten wir unsere Fotos aus, das wird ziemlich schwierig heute für den Blog. Wir werden hier schlafen, wollen wir doch den Leuchtturm unbedingt in Action sehen.

Ach ja, weiss jemand in welchem Geschäft man in Irland die Dolce Gusto Kaffeekapseln kaufen kann? Meine Holde hat keinen Kaffee mehr…

Übernachtung

Fanad Head - Parkplatz Fanad Head***
frei

etwas schräg

Koordinaten: 55.275598,-7.634372
letzter Besuch: 5.2019

Blog-Suche

Artikel Stichwörter