Headbild
Mont Ventoux Frankreich 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Unterwegs ein Herzinfarkt, was nun

Der Lebensretterkurs heute war sehr, sehr eindrücklich

Heute war für mich so ein Tag, auf den ich mich schon lange freute. Es fand den von mir initiierte Samariterkurs statt, wo wir lernen sollten, was bei Hirnschlag und Herzinfarkt als lebensrettenden Massnahmen unterwegs selber durchgeführt werden könnten.

Gespannt fuhren wir auf den Campingplatz Giessenpark in Bad Ragaz. Zum einen gespannt, was für Leute sich für diesen Kurs angemeldet haben und zum anderen wie der Kurs dann auch sein wird.

Zu erst wurden wir aber vom Campingplatz überrascht, der in einer wirklich tollen Umgebung liegt und perfekt für Spaziergänge und Erholung in der Umgebung ist. Kaum hatten wir unseren Platz bezogen, fuhren schon die anderen Teilnehmer mit den Wohnmobilen vor und keine fünf Minuten später waren wir schon in einer Vorstellungsrunde draussen lachend vereint.

Überpünktlich marschierten wir dann die 300m zum Kurslokal los, wo wir schon draussen begrüsst wurden. Und dann ging es auch sogleich los und mir wurde so richtig vor Augen geführt, dass ich doch sehr grosse Lücken haben, was bei einem Unfall oder lebensbedrohlichen Notsituation alles zu tun habe. Was man doch in den letzten 30 Jahren seit dem letzten Nothelferkurs vergisst oder was für neue Erkenntnisse es gibt und was heute anders gemacht wird, wie dazumal!

Ein erster Höhepunkt war dann das Bergen einer bewusstlosen Person aus einem Wohnmobil. Wer hätte gedacht, dass es aus einem Wohnmobil schwieriger ist wie aus einem normalen PKW? Und da ist dann die Ausschüttung von Adrenalin in Stresssituationen nicht nur für die zierliche Frau wichtig, dass man so übermenschliche Kräfte bekommt, damit man seinen Ehepartner innert nützlicher Frist aus dem Wohnmobil holen kann.

Bergung aus einem Wohnmobil

Danach ging es um das Erkennen von Hirnschlag und Herzinfarkt, das mit einem sehr, sehr eindrücklichen Film abgeschlossen wurde, was bei einem Herzinfarkt im Körper alles genau vorgeht. Nach diesem Film war jedermann/frau klar, wie wichtig das richtige Handeln in den ersten Minuten ist und auf was so geachtet werden muss. Dass bei einem Herzinfarkt jede Sekunde 50’000 Zellen des Herzmuskels irreparabel absterben können… Das war ziemlich starker Tobak, den man zuerst mal verdauen musste. 

Danach ging es dann erst recht ans Eingemachte, wie man mit einer Herzmassage und Beatmung die Überlebenschancen ungemein erhöhen kann, bis die Rettungskräfte eintreffen. Auch wurde uns sehr eindrücklich klargemacht, dass ein Defibrillator auch nur ein Hilfsmittel ist und man nicht verzweifeln muss, wenn kein solches Gerät in der Nähe ist. Gleichzeitig wurde aber auch allen klar, dass Herzmassage und Beatmung sehr, sehr anstrengend sind und wenn immer möglich durch mehrere Personen durchgeführt werden sollten. Und dass es legitim ist, das Brustbein oder Rippen der verletzten Person brechen zu müssen, damit das Leben gerettet werden kann.

Herzmassage

Ich glaube, das waren so ziemlich die nützlichsten Schulstunden in meinem Leben, auch wenn ich hoffe, sie nie anwenden zu müssen. Am Schluss ging es dann noch um Medikamente, Autoapotheken und Zollvorschriften. Und da sahen wir Teilnehmer dann ziemlich alt aus. Klar, jeder hatte eine Notfallapotheke im Fahrzeug, bei Drei von Vieren war aber das Ablaufdatum schon längst überschritten…

Autoaphoteken und Medikamente

Bei uns herrscht Handlungsbedarf, damit wir bei einem Notfall richtig ausgerüstet sind. 

Nach fünf kurzweiligen und interessanten Stunden haben wir extrem viel gelernt und konnten uns dann dem gemütlichen Teil mit dem Nachtessen widmen. Und da haben wir wieder ins Schwarze getroffen: das indische Restaurant auf dem Campingplatz ist der Hammer, also das Essen meine ich jetzt. Natürlich auch die Gespräche während und danach. Es ist einfach schön, wenn man mit wildfremden Menschen mit dem gleichen Hobby zusammen kommt und bis tief in die Nacht sehr gute Gespräche führen kann.

Ich freue mich schon auf morgen…

Dieser Lebensretterkurs für Wohnmobilbesatzungen wird übrigens auch in Zukunft an andern Orten und Daten durchgeführt. Jetzt wird zuerst die Rückmeldungen dieses Pilotkurses ausgewertet und die Inhalte leicht revidiert. Und dann haben noch mehr Wohnmobilisten die Möglichkeit, diesen Kurs zu absolvieren, wir halten euch auf dem Laufenden.


Externe Links

19.3.2019 - Werter Rolf. Besten Dank für Deine Initiative, diesen äusserst lehrreichen Kurs zu organisieren.

Mathias


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche