Headbild
Marokko 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Wer zuletzt grinst, grinst am schönsten

Morgens war mir aber nicht zu grinsen zumute, es schifft in strömen.

Die Laune lassen wir uns natürlich nicht verderben. Irgendwann am Mittag stehen wir noch alleine auf dem Stellplatz und es schifft immer noch. Eine 6stündige Wanderung im Nationalpark bei dem Regen und nur gerade 9 Grad lassen wir besser aus. Aber bis Mittag sind Mails beantortet, gefrühstückt, Knutschi innen geputzt und ausgespannt. Was machen wir?

Wir haben ja Internet, Sehenswürdigkeiten Slowenien eingeben und schon spuckt Tante Google Postojna Höhlen aus, Und das liegt ja auf unserem Heimweg und was gibt es besseres, als bei Regenwetter in den Untergrund abzutauchen. Schnell ist unser Knutschi abfahrbereit und wir düsen los. Es hat sogar direkt beim Eingang der Höhlen einen Stellplatz, Slowenien wird mir sympatisch.

Navi programmiert, und kopflos drauflosfahren. Nach 20km Kurve um Kurve, höchsten 3,5m breiter Strasse und strömendem Regen werde ich leicht säuerlich. Was ist denn das wieder für eine Abkürzung! Aber irgendwann nach 50km ist es geschafft und wir sind auf der Autobahn.

Kurz vor der Grenze in Rijeka verpasse ich noch die Richtige Ausfahrt und schon bin ich in der Stadt, mitten drin. Nicht so schlimm, so sehen wir grad auch noch etwas davon. Später, wieder auf der Autobahn, auf der letzten Raststätte noch LPG tanken, damit wir unsere Kuna´s noch loswerden und weiter.

In Slowenien habe ich meiner Holden noch versprochen, dass ich am dritten Gemüsestand anhalte und das musste ich einhalten, auch wenn ich gehofft habe, dass keine drei kommen. Kunigunde schöpft aus dem vollen, Wassermelone, Zwiebeln, Knoblauch, Zwetschgen, Peperoncini, Trauben und Chabis. Die Augen des Verkäufers leuchten und er erklärt uns, dass seine Schwester auch in St. Gallen lebt, ob wir sie kennen? Wir reden noch lange und seine Schwester wohnt nur gerade drei Dörfer neben uns, wir kennen sie aber trotzdem nicht.
Um 18 Uhr kommen wir in Postojna an und er Stellplatz ist rammelvoll, Wohnmobil an Wohnmobil, mit 1.5m Abstand dazwischen. Wir kommen nicht mal mehr herein, die Schranke hebt sich nicht mehr. Die Wohnmobilfahrer hinter der Schranke grinsen hämisch und sagen, anscheinend ist es voll. Diese Drecksäcke. Einer hat noch grinsend einen Tipp: auf dem gegenüberliegenden Parkplatz hätte es noch Platz, aber da darf man nicht über Nacht bleiben. Ich könnte die alle erwürgen!

Ich fahre trotzdem auf den Parkplatz gegenüber und dann kommt auch schon der Parkwächter. Ich frage ihn freundlich, wie das ist, mit dem stehen über Nacht. „Kein Problem, kostet 10€ für 24 Stunden und in den grauen Kästen habt ihr Strom gratis“. Jetzt grinse ich über beide Ohren, stelle mein Womo ganz frei hin, stecke es an den Strom und schlendere zum anderen Stellplatz herüber. (dort kostet die Nacht 18 €), aber keiner der vorher grinsenden Fahrer lässt sich blicken, soooo schade!

Uns geht es so richtig, richtig gut!

Übernachtung

Postojna - Höhlen***
Parkplatz

Stellplatz war voll, auf dem Parkplatz darf man auch über machten, Strom gratis

Koordinaten: 45.78071,14.202113
letzter Besuch: 9.2015

Blog-Suche

Artikel Stichwörter