Headbild
Cave of Diros Griechenland 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Wohnmobilboom auch ohne Corona

Verkaufsrekorde, auch wenn Corona nicht wäre.

Wo geht das noch hin? Es täuscht nicht, wenn man mit dem Auto unterwegs ist und man das Gefühl hat, dass es sehr viele Wohnmobile auf den Strassen hat. Ist das nun nur wegen Corona? Nein, ist es nicht, aber die Fahrzeuge werden wegen Corona noch viel mehr verkauft. Diese Auswirkung wird in der Statistik aber erst nächstes Jahr spürbar. Ein paar Zahlen fällig?

Im Januar steigen die Neuzulassungen von 2009 bis 2019 von 64 bis auf 214. Rekordjahr 2017 mit 230 Neuzulassungen in der Schweiz. Aber diesen Januar ist die Zahl (noch ohne Corona) auf 357 Stück explodiert. Das gleiche Bild im Februar. Maximalwert 2019 352 Stück, Anzahl Februar 2020 486! Und Corona war da noch ganz weit weg.

Die Neuzulassungen nahmen im Durchschnitt der letzten 10 Jahre dieses Jahr im Januar und Februar um sagenhafte 400 Prozent zu. (Durchschnitt nur der letzten drei Jahre eine Steigerung von 175%). Diese Steigerungszahlen haben mit Corona noch gar nichts am Hut.

Die Monate März und April sind dann nicht wirklich aussagekräftig, da die Geschäfte geschlossen hatten. Berücksichtigt man mal den Mai als Auffholmonat nicht und spielt die gleichen Zahlen mit Juni und Juli durch ergibt sich folgendes Bild: im 10-Jahresdurchschnitt eine Steigerung von 200% und im 3-Jahresschnitt 160% Steigerung.

In den ersten sechs Monaten 2020 wurden schon 4366 Neuzulassungen von Wohnmobilen in den Verkehr gesetzt. Das sind knapp weniger wie das ganze Jahr im 2017 und 2018, etwa 1000 weniger wie letztes ganzes Jahr und mehr wie in allen anderen ganzen Jahren.

Wenn man die Zahlen also hochrechnet, werden dieses Jahr etwa 8000 neue Wohnmobile auf Schweizer Strassen herumkurven.

Wen wundert es also, dass der Platz knapp wird? Immerhin weisst Wohnmobilland Schweiz für dieses Jahr eine Steigerung der Stellplätze in der Schweiz ebenfalls von 120% fest. Aber so wie es scheint, reichen diese Plätze schon nächstes Jahr auch nicht mehr. Es braucht also noch weitere neue…

21.8.2020 - und wo sind die denn alle unterwegs? wir waren im juli 2 wochen in der südlichen bretagne (wie in den sommerferien die jahre zuvor), schon auf der fahrt dorthin kaum wohnmobile zu sehen, zwischenstation nichts los, auf den reinen wohnmobik-stellplätzen zwischen la turballe und erdeven max 50 - 60 % auslastung, auf denen sonst in den nachmittagsstunden 100% erreicht ist. (auch kein kuscheln war angesagt, wir hatten oft 1 parktasche rechts und links neben uns frei (wir haben geullkt, sogar beii den fahrzeugen wird ein mindestabstand eingehalten). dann waren wir noch 2 wochen im sauerland (nicht in winterberg, da sind uns generell zu viele touristen) und im odenwald, auch dort war es überall sehr ruhig und nichts los.

trudchen


21.8.2020 - ich habe auch den Eindruck, dass sich alle an bestimmten Orten sammeln und an anderen Orten ist es viel ruhiger als sonst. Zumindest in Deutschland sind es derzeit auch fast nur deutsche Kennzeichen an den Stellplätzen. Hier im Fünfseenland in der Nähe von München sind ganz viele unterwegs und beim Vorbeifahren sieht man, dass die Stellplätze voll sind. Es sind auch andere Unterkünfte sehr gefragt. Wir waren letze Woche in Oberfranken nur 200km nördlich von München und haben viel Platz gehabt. Da war viel weniger los als sonst in den Sommerferien.

Kurt


22.8.2020 - Viele aus unserer Camper-Gilde sind wegen der Corona-Situation nicht gleich wie in anderen Jahren unterwegs, so auch wir. Weniger und vor allem eher im eigenen Land. - Dadurch sind die Stellplätze im Ausland weniger und die im Inland eher überlaufen. - Die vielen Zulassungen schreien regelrecht nach mehr Stellplätzen, spezifisch für Reisemobile. Deshalb ist der Verein wohnmobilland-schweiz.ch unbedingt zu unterstützen. - Gruss-

- Michael


22.8.2020 - Dass es an "Hotspots" angeblich Engpässe gibt, kann ich schon glauben. Aber im Glarnerland gibt es auch an Wochenenden auf den Stellplätzen bestenfalls eine Auslastung von 10-20 %. Zur besseren Vermarktung fehlt uns ein Portal, wo freie Plätze gemeldet werden könnten. Das Glarnerland bietet viel Urlaub für alle Wohnmobilisten und wir haben noch jede Menge freier Plätze.

Franz


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen