Headbild
Drombeg Stone Circle Irland 2019
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Womo-Diebstahl

Liebe Gauner, Banditen und Räuber

Ihr seid Idioten, die keinerlei Respekt verdienen und wahrscheinlich auch kein Grips habt. Nur so kann ich verstehen, dass ihr überhaupt zu dem geworden seid, was ihr jetzt seid.

Lies da mal genau mit, bevor du dich an meinem Wohnmobil vergreifst.

Wenn du das gesamte Wohnmobil klauen willst

Design

Mein Wohnmobil hat ein ziemlich exklusives Design, du wirst überall auffallen, wo du durchfährst. Jedem Zöllner wirst du auffallen, jedem Polizisten und ganz vielen anderen Leuten, vor allem allen Kindern, die unterwegs sind. Man wird also ziemlich schnell wissen, wohin du gefahren bist. Und wenn du irgendwo ein anderes Wohnmobil kreuzt, was bei dieser Masse ziemlich sicher vorkommt, wird man dich erst recht erkennen. Und ein Aufruf nach unserem Wohnmobil ist gemacht, solange du noch unterwegs bist, denn wir lassen unser Womo nie lange alleine.

Falls du es dann doch versuchst, mache es nur. Ich habe die Polizei sehr schnell verständigt und in der heutigen Zeit mit Hubschraubern, Drohnen und der Verkehrsüberwachung hat man unser Wohnmobil ganz schnell auf dem Schirm, auch weil man es von oben erkennen kann und unsere Autonummer auf dem Dach markiert ist. Zittere also vor jedem Objekt in der Luft oder jeder Kamera auf irgendeinem Masten.

Tracker

Da die meisten unter euch Idioten sind, habe ich auch einen Tracker verbaut, der mir jederzeit die Position meines Womos übermittelt. Hat tatsächlich einer von euch doch noch etwas zwischen den Ohren, nehmt wenigsten einen Störsender mit, aber bitte einer, der nicht nur GSM-Signale unterdrückt, den mein Tracker läuft ohne diese Frequenz. Und falls ihr den Tracker doch tatsächlich findet, nehmt auch die Batterien heraus und steckt ihn nicht nur aus oder schaltet ihn ab. Blöd nur, dass er nicht mal ein Ausschaltknopf hat.

Und wenn ihr das ganze Womo aufladen wollt, denkt dran, dass ihr einen ziemlich breiten LKW-nehmen müsst, denn es nützt nur etwas, wenn auch aufgeladen unser Design nicht zu erkennen ist. Ach ja, und einfach so schnell das Design ändern, geht dann nicht. Ich hatte Stunden, bis die Folie runter war.

Wenn ihr doch nur einbrechen wollt

Fahrertüre

Seid bitte nicht so blöd, wie eure Kumpels, die letzthin bei einem Integrierten die Fahrerscheibe eingeschlagen und dann gemerkt haben, dass er gar keine Fahrertüre hatte, die man öffnen könnte. Auch bei meinen Türen wird es etwas schwerer, denn der Trick mit dem Einstechen unter dem Schloss bewirkt bei mir nichts, die Zentralverriegelung springt nicht auf. Es wäre schade, wenn ich ein Loch hätte, das völlig unnötig gemacht wurde. 

Aber es könnte ja sein, dass ihr bei mir auch die Seitenfenster einschlägt. Die Remifront müsstet ihr aber auch noch zerstören, denn sonst seht ihr nicht, dass wir nie etwas im Fahrerhaus liegen lassen, dass irgendwie wertvoll ist. Ihr könnt also nicht ganz so schnell irgendetwas ergreifen. Und ja, die Remifront ist schon kaputt, also dort könnte ich eine neue brauchen.

Aufbautüre

Meine Türe kennt ihr nicht wirklich, denn es ist keine Standarttüre, sondern eine von Tegos, die auch noch ein kleines Zusatzschloss habt. Es lohnt sich also nicht wirklich.

Fenster

Na ja, dort kommt ihr sicher rein, wenn ihr wollt. Müsst aber schon mal zu zweit sein oder eine kleine Leiter dabei haben, denn sie sind ziemlich weit oben. Und denkt nicht, dass ihr mich dabei ärgern könnt, auch wenn ihr das Fenster mit Gewalt aufbrecht, gehen nur drei geschlossene Verriegelungen kaputt, und mit der vierten, die immer offenen bleibt, kann ich im Notfall das Fenster immer wieder verschliessen und nach Hause fahren.

Aber warum wollt ihr überhaupt hinein, ins Womo? Es könnte ein Fotoapparat drin sein, den wir aber meistens bei uns tragen, oder einen älteren Laptop, den ihr weder teuer verkaufen noch eure idiotischen Ballerspiele darauf spielen könnt. Unsere Kaffeemschiene würde uns echt reuen, kostet aber keine 40 CHF. Ach ja, Geld werdet ihr auch keines finden, schliesslich kann man heute alles mit Karte bezahlen und da habe ich den falschen Code auf der Kreditkarte notiert, falls ihr so dämlich seid, und den 3x versucht, sperrt ihr die Karte nämlich selber.

Gas

Euer Märchen mit dem Gasüberfall glauben längst nicht mehr alle und diese Drohung läuft immer mehr ins Leere. Also redet doch keinen Quatsch, denn so intelligent seid ihr gar nicht, dass ihr das überhaupt anwenden könntet.

Fahrräder

Ok, das gebe ich zu, das ist unser Schwachpunkt. Ihr könnt unsere Fahrräder vom Wohnmobil stehlen, da müsstet ihr nur ein Schloss durschneiden. Aber wenn die Fahrräder weg sind, könnten wir uns endlich E-Bikes kaufen, ihr würdet uns also fast einen Gefallen machen.

Summa Sumarum: lasst die Finger von unserem Womo, es lohnt sich für euch einfach nicht. Am besten ändert ihr euren Beruf und geht einer ehrlichen Arbeit nach. Erst dann respektiere ich euch wieder.

Tja, wir haben dazugelernt, seit April 2018, wo unser Womo leergeräumt wurde, als wir schliefen


Nachtrag:

ich gebe es ja zu, manchmal habe auch ich zuwenig Masse zwischen den Ohren, habe ich doch im ersten Versuch die falsche Autonummer auf mein Womo geklebt...

14.6.2022 - Die CH Hausratsversicherung ist hilfreich um Einbrücke abzudecken. Uns wurde in Peru eingebrochen - und die Versicherung hat die Schäden übernommen. Für den Diebstahlschutz würde ich einen Satelliten-Messenger empfehlen, da es für die gängigen Tracker sogenannte Jammer gibt, die Signale auf Basis des mobilen Netzwerkes (3G/LTE) Unterdrücken können. Es gibt Signalstörer für fast alles, aber die sind dann wesentlich teurer als diejenigen die "nur" das mobile Netzwerk sabotieren. lg aus Zürich, Heinz

- Heinz


15.6.2022 - Ja das Autokennzeichen habe ich auch schon seit Jahren auf dem Dach und auch in so großen Lettern wie Du ;)

Wolfgang


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen