Headbild
Nordlichter Finnland 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Zurück in Europa und Mühe

Wir sind wieder zurück auf dem alten Kontinent und haben plötzlich Mühe mit der Mentalität

Ankunftshafen Almeria

Es ist einfach krass, wenn man das nicht selber erlebt hat, kann man dies irgendwie gar nicht vorstellen.

Hafen von Nador: wir waren die einzigen Wohnmobilisten auf der Fähre und die einzigen nicht Marokkaner, Franzosen oder Spanier. Dies sah man uns im Hafengelände schon von weitem an. Aber jede Person vom Personal, ob Putzfrau oder Zöllner, zeigt uns immer, wohin wir müssen. Wir mussten kein einziges Mal irgendjemanden fragen. Immer bekommen wir unaufgefordert und sehr freundlich Hilfe. Klar, man hätte die ganze Zollabfertigung wahrscheinlich effizienter organisieren können und die Registratur in einem grossen Buch weiss ich auch nicht, ob das zielfördernd ist. Aber das müssen die Marokkaner selber wissen und es generiert schliesslich auch Arbeitsplätze.

Aber jeder Zöllner hat uns gefragt, wie der Urlaub in ihrem Land war und strahlte über das ganze Gesicht, wenn wir geschwärmt haben. Alle waren bei der gesamten Zollabfertigung sehr freundlich und entschuldigten sich fast, als wir auf den Scanner mussten.

Danach die Fährüberfahrt mit der Maroc Ferry war dann halt auch nicht ganz europäischen Standard, aber es war ja nur eine Nacht und kein Problem.

Komfortkabine, die teuerste auf der Fähre

Die Zollabfertigung in Spanien war dann auch nochmals gründlich, effizient und anonym. 450km weiter bei der Ankunft auf dem kurzfristig ausgewählten Stellplatz dann irgendwie ein Schock. Wir fahren auf den Platz, schauen uns um, ent- / versorgen und lesen uns dann einen Stellplatz aus. Keiner, aber gar keiner der anderen Wohnmobilisten fragte oder sagte irgendetwas. Nur auf unser freundliches Grüssen nickten zwei Paare zurück. Die restlichen drei Paare schauten weg oder sahen uns nicht. Ok, es kann sein, dass dies alle „Überwinterer“ hier sind und wir nicht zu diesen gehören. Und die Schweizer und Deutschen haben jetzt Glück: es waren nur Italiener, Spanier, Franzosen und Holländer. Die Deutschen waren zu weit weg und sind in einer anderen Ecke platziert.

Wir sind zurück am europäschen Mittelmeer

Und als ich mich an der Rezeption anmelden ging, keine einzige Frage, woher wir kommen, was wir so machen oder irgendetwas. Der einzige Hinweis kam, dass wir morgen vor Mittag den Platz geräumt haben müssen. Sowas sind wir echt nicht mehr gewohnt, einfach so anonym und schnell abgefertigt zu werden.

Wir sind ja normalerweise auch nicht die grossen Schwätzer und gehen überall quatschen, aber der Unterschied zu Marokko ist enorm.

Wir müssen uns nun aber selber an der Nase nehmen und nicht alles sofort wieder vergessen. Auch das auf dem Stellplatz verdirbt unsere Laune nicht, wir bemühen uns, weiterhin auch hier offen und sehr freundlich zu sein. Mal schauen, ob wir uns wirklich verändern oder ob wir in ein paar Wochen wieder ganz die alten sind und so griesgrämig, kleinkariert und neidisch wie die Europäer eben ;-)

Anita klaut ihr erstes Mandarinli ab Baum

PS: es soll sich nun nicht jeder angegriffen fühlen, erträgt es mit einem Achselzucken und einem freundlichen Lächeln…

PS: es ist unsere allererste Übernachtung mit dem Knutschi in Spanien! Wer hätte das gedacht bei insgesamt über 300 Übernachtungen…

Übernachtung

Taverne - La Finca***
Stellplatz

keine Meersciht aber Meeresrauschen

Koordinaten: 39.081145, -0.213240,39.081145, -0.213240
letzter Besuch: 11.2017

26.11.2017 - Willkommen zurück auf unserem Kontinent. Schade, dass ihr so brutal in unsere Wohlstandskultur zurück geholt worden seid. Aber man trifft auch hier immer mal wieder auf nette Begegnungen. So unsere Erfahrungen. Gute Heimfahrt - und solltet ihr im Raum Bern eine Pause brauchen, ihr wisst, wo wir wohnen und unsere Tür steht für euch offen. Gruss, auch von Renate -

- Michael


27.11.2017 - Es hat mir sehr viel Spass gemacht euch online zu folgen. Super Bericht mit tollen Fotos und viele Informationen über Marokko.

Günni


27.11.2017 - Hallo, Danke für die tollen Berichte Eurer Reise. Ich habe jeden Tag "mitgefiebert". Grüße, Harald

Harald


27.11.2017 - Vielen Dank für Euren tollen Berichte. Es hat mir Spass gemacht sie zu lesen und die Reiselust nach Marokko ist bei mir erwacht. Wir fahren einen Carado T448 und ich hätte nicht gedacht, dass man solch eine Reise mit diesem Fahrzeug machen kann. Chapeau.

Michael


27.11.2017 - Habe eure Reise mit grosser Freude verfolgt. Super spannend und Interessant. Tolle Berichte und Fotos. Liebe Grüsse aus dem Emmental Daniel

Daniel


27.11.2017 - Vielen Dank für Eure tollen Tagesberichte. Es hat mir Riesenspass gemacht Euch zu "verfolge". Wünsche Euch eine gute Zeit zu Hause und freue mich schon jetzt Euch bei Eurer nächsten Reise wieder internetmässig begleiten zu dürfen. Liebe Grüsse Ulli aus Oberhausen/Deutschland.

Ulli


27.11.2017 - Danke für diesen herzhaften und informativen Reisebericht!

Richard "Zirbl"


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche

Artikel Stichwörter