Headbild
Andenes Norwegen 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

78 x schlafen im Wohnmobil und ein Wassereinbruch

Auch unser drittes Jahr mit unserem Knutschi hat uns durchwegs Freude gebracht und wir würden es auf keinen Fall mehr hergeben, unser Womofieber.

Reisen

Womomässig fing unser Jahr Mitte Januar in Balderschwang an: 90 cm Neuschnee innerhalb 48 Stunden, da war Schneeschaufeln angesagt! Aber so stellt man sich einfach den Winter vor!  Nach Balderschwang reisten wir im Februar ins Tannheimertal, mit etwas weniger Schnee aber vielen Langlaufkilometern. Und aller guten Dinge sind drei, im März waren wir bei herrlichem Winterwetter im Engadin, das wir aber nur mit Schneeketten erreichten.

Dreimal Winter reichten und im April reisten wir kurz durch die Schweiz, bevor wir uns im Juni nach England aufmachen. Ein Land, das uns total überraschte und begeisterte. Es reichten uns 12 Tage, um total England-Fan zu werden. So stark, dass wir beschlossen, im Herbst nach Schottland zu reisen. Drei Wochen lang herrlichste Landschaften, eine unserer schönsten Womotouren überhaupt!  Bevor wir uns im September nach Schottland aufmachten, waren wir nochmals eine Woche quer durch die Schweiz und ein paar Tage in Saas Fee, wo Anita und ich einen 4000er bestiegen. Die letzte Womoreise des Jahres fand dann schon im Oktober statt, wo wir Mosel und Rhein einen Kurzurlaub abstatteten.

Reparaturen und Umbauten

Hinten beim Bett musste ich eine LED-Leiste reparieren, irgendwie hatte der Lichtschalter einen Wackelkontakt, dabei habe ich den ersten kleinen Pfusch des Herstellers an unserem Womo gefunden. Ein paar Tage später wechselte ich dann alle Schukosteckdosen in das Schweizer Modell. Ging auch einfach und schnell.

Den montierten Fahrradständer hinten habe ich im Winter in eine Wachsstation für Langlaufskis umgebaut. Im Mai hatten wir plötzlich ein nasses Womo, an der Durchführung der Rückfahrkamera rann Wasser hinein! Zum Glück sahen wir es sofort und das Leck wurde auf Garantie kurzerhand behoben. In Schottland fuhren wir noch einen Rückspiegel ab, den wir zu Hause dann selber ersetzten. Alles in Allem also ein ruhiges Materialjahr…

Sonstige Höhepunkte

Wir besuchten einen Fotokurs und deckten uns danach mit Grau- und Verlaufsfilter ein. Das brachte fototechnisch einen wahnsinnigen Schub und war eine unsere besten Ideen im 2016. Dazu haben wir mit dem Mittel Chante Clair Sgrassatore Allzweckreiniger ein Wundermittel gegen verschmutzen Kunstoff und Regenstreifen gefunden.

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche

Artikel Stichwörter