Headbild
La Torqual Spanien 2021
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Abgefaktes Wikingerdorf

und geklautes Rezept

Vestrahorn

Gestern Nacht sahen wir noch lange und zwischendurch auch starke Nordlichter. Dann kam die Bewölkung von der Schlechtwetterfront und die Show war vorbei.

So schlafen wir heute aus, haben keine Eile und genehmigen uns eine ausführliche Dusche im Womo, so dass wir endlich wieder mal porentief rein sind. Der Himmel ist stark bewölkt mit einigen schwarzen Wolken, aber es regnet noch nicht, wir werden übrigens den ganzen Tag noch vom Regen verschont.

So fahren wir dann vor dem Mittag wieder Richtung Lagune mit den Eisblöcken. Wir stoppen wie gestern auch nochmals und sind überrascht, wie anders es schon aussieht. Auch dachten wir nicht, dass die Eisberge so blau schimmern, wenn total bedeckter Himmel ist. Man braucht also gar nicht unbedingt schönes Wetter für gute Fotos…

Wir bleiben wieder länger wie geplant, denn es ist einfach spannend, zuzuschauen, wie die Eisblöcke ineinander krachen. Heute ist im Meer Flut und das Wasser strömt sehr stark in die Lagune, wo die Eisberge wegen der Strömung gegeneinander klatschen.

sieht einfach toll aus

Danach geht es weiter Richtung Osten, unser Ziel ist Höfn, die grösste Stad der Region mit 1300 Einwohnern. Dafür müssen wir heute 130km zurücklegen. Anita hat aber noch ein Wikingerdorf gefunden, das man besichtigen kann. Also fahren wir noch ein kleines bisschen weiter und stellen dann den Blinker.

Beim Viking-Café essen und trinken wir etwas und kaufen Eintrittstickets für die Gegend Stokksnes. Ein Coca, Cappuccino und zwei Stück Kuchen plus der Eintritt für zwei Personen beträgt insgesamt 35.- CHF. So können wir mit dem Knutschi durch die Schranke fahren (die gleichen Tickets müsste man auch kaufen, wenn man nur wandern geht) und fahren auf den nächsten Parkplatz 500m entfernt.

Von hier hat man eine fantastische Aussicht auf die Berge des Vestrahorn, diese Ansicht ist in Island ziemlich berühmt und der Eintritt (6.- pro Person) nur für dieses Foto lohnt sich irgendwie. Auch wenn bei uns im Hintergrund die schwarzen Wolken immer bedrohlicher aussehen.

Wikingerdorf

Nach den Fotos fahren wir einen Kilometer zu diesem Wikingerdorf, müssen die letzten 500m zu Fuss zurücklegen und sind das erste Mal in Island enttäuscht. Das Dorf wurde für einen Film als Kulisse erstellt, hat also keine historische Bedeutung. Aber hier zerfällt alles, die Gebäude werden als Lagerschuppen für alles mögliche benützt, und mitten im von spitzigen Palisaden geschützten Dorf steht eine betonierte Bauruine eines Hauses. Echt jetzt, es könnte so fantastisch aussehen mit dieser grossartigen Landschaft, aber kein Mensch kümmert sich anscheinend hier um irgend etwas. Irgendwie hatten wir schon an so vielen Plätzen das Gefühl, dass viele Dinge den Isländern total gleichgültig sind. Für Schönheit haben sie einfach kein Flair. Aus diesem Dorf könnte man so viel machen und auch historisches und geschichtliches zusammenführen, denn die Wikinger waren die ersten, die Island besiedelt haben. Und dann gibt es hier ein total abgefaktes Wikingerdorf. Das haben diese Ur-Siedler doch nicht verdient!

anderer Blickwinkel

Wir fahren danach erfreut über die tolle Gegend nach Höfn zurück und checken auf dem Campingplatz ein. Noch habe wir trocken und kein Wind, die Sturmwarnung auf morgen mit bis zu 140km Windgeschwindigkeiten bleibt bestehen, so stellen wir unser Knutschi etwas hinter einen Erdwall statt auf den Hügel mit toller Aussicht.

Und nun kommt der absolute Hammer: die Isländer haben Anitas Rezept von den Flaschenomeletts geklaut und machen nun daraus ein grosses Geschäft und verdienen Millionen. Man kann die fertigen Zutaten in der Flasche in den Einkaufsläden Islands kaufen, 5dl Milch dazu giessen, gut schütteln und schon hat man den Omlettenteig. Und Anita geben sie keinen Rappen Lizenzgebühren, obwohl wir das doch schon seit über 5 Jahren veröffentlicht haben. Sollen wir die beklagen oder uns freuen, dass sie anscheinend unseren Blog schon lange und regelmässig lesen?

gekauftes Flaschenomlette

Update: jetzt um 18 Uhr beginnt es zu winden, Sturm ist es noch kein, aber wir sind froh, dass wir ein wenig geschützt sind. Wir sind gespannt, was, wie und wann uns die Wettervorhersage treffen wird.

Externe Links

Übernachtung

Höfn - Campingplatz****
Camping

gross, sauber, freundlich

Koordinaten: 64.25874,-15.20409
N 64° 15' 31.5"  E -15° 12' 14.7"
letzter Besuch: 9.2022

7.10.2022 - Na ja, also diePfannkuchenmischung in der Flasche haben die Holländer schon lange vor eurem Blog Eintrag auf den Markt gebracht. Trotzdem liebe ich Anitas Rezept weil es keinerlei E-Stoffe enthält. Vielleicht solltet ihr das patentieren lassen! Vielen Dank für die schönen Bilder und den sehr guten Reisebericht! Ich schätze es sehr wenn ein Bericht auch Unangenehmes und Enttäuschungen enthält und nicht nur aus Judihui Schönwetter Bericht daher kommt! Liebe Grüsse und alles Gute Susanne, zur Zeit im vollen Südtirol!

Susanne


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Artikel Stichwörter