Headbild
Marokko 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Angekommen

Wir sind nun definitiv in den Ferien angekommen.

unser heutige Schlafplatz

Die Nacht war herrlich, das Rauschen der Wellen drang alle 15 Sekunden an unser Ohr, kein Wunder, stehen wir doch nur genau 87 cm vom Meer entfernt. Durch die Dachluke sehen wir über uns die leuchtenden Sterne und als es morgens dann hell wird, den blauen Himmel. Was will man in einem Wohnmobil mehr?

Zuerst einen heissen Kaffee und etwas Brot, aber wirklich Hunger haben wir noch nicht. Während wir so dasitzen, diskutieren wir, wohin wir heute fahren sollen und einigen uns auf das Städtchen Erice, das wunderschön sein soll. Marc von Whatabus, der gerade vor uns steht, gibt uns noch einen Tipp mit einem Brunnen in der Nähe, wo sich die Einheimischen jeweils mit Wasser versorgen. Danach verabschieden wir uns und fahren mithilfe des Navis zu diesem Brunnen. Dort schliessen wir unseren Wasserschlauch an und füllen nun den Wassertank. Im Hintergrund das tiefblaue Meer und Sicht auf die Bucht, wo wir gestern kurz gestoppt haben. Währenddem der Brunnen unseren Wassertank mit Wasser füllt, beschliessen wir, nochmals zum gestrigen Stopp zu fahren um nachzusehen, ob es noch ähnlich viel Wind hat.

am Wasser füllen

Mit wieder vollem Wassertank fahren wir nun zum Parkplatz und auch noch etwas weiter dem Meer entlang. Sofort sticht uns ein grosser, ebener Platz mit freier Sicht auf die nahe Brandung auf. Selbstverständlich stoppen wir hier und sind im ersten Augenblick überwältigt: tiefblaues Meer, Berge im Hintergrund, windstill und schön warm. Schnell sind die Campingstühle draussen und wir sitzen an der Sonne.

Es steht noch ein italienischer Camper etwa 50m vor uns und geniesst ebenfalls die Sonne.

Wir haben hier einen Platz direkt am Meer, schön ruhig, tolle Aussicht, Sonne, genug Wasser, genug Strom, die Essensvorräte aufgefüllt, Getränke fehlen auch nicht. Also eigentlich haben wir alles zu hundert Prozent, was ein schönes Freistehplätzchen ausmacht. Sollen wir hier bleiben? Aber wir sind heute erst 7km gefahren! Aber warum weiter, wenn es so schön ist? Besser kann es ja gar nicht werden! Irgendwie wissen wir beide, dass es schade wäre, wenn wir einfach wieder weiterfahren, da verzichten wir lieber auf eine Besichtigung einer Kirche oder eines Städtchens. Also bleiben wir hier und geniessen die Sonne.

Das ist doch Urlaub, machen, worauf man Lust hat und nicht stur einem Plan nachfahren. 

beim Drachen steigen lassen

Nachmittags ist es dann endlich mal Zeit, unseren neuen Drachen hervor zunehmen und ihn auszuprobieren. Wir führen seit längerem einen Lenkdrachen mit, haben ihn aber noch nie ausprobiert, aber hier ist genau der richtige Ort. Keine Gaffer, genug Platz, eine laue Brise. Schnell ist er ausgepackt, die Schnüre verknotet und der Drache steht richtig im Wind. Anita hat etwas Mühe, ihn in die Luft zu kriegen, also muss ich mal ran. Der Drachen ohne Stäbe entfaltet seine Luftkammern, die Schnüre spannen sich und schon ist er in der Luft. Es ist faszinierend, solch einen Gleitschirmdrachen zu lenken und Spass daran zu haben. Wir wechseln uns nun solange ab, bis der Wind ganz zum Erliegen kommt und der Drachen nicht mehr fliegen will. Er ist wirklich cool und irgendwie ein perfektes Spielzeug am Meer. Da er keine Stäbe hat, kann man ihn sehr kein zusammenfalten und er wiegt quasi nix, perfekt für uns Wohnmobilisten.

nicht nur wir geniessen die Sonne

Nachmittags versuchen wir ihn nochmals drei- oder viermal steigen zu lassen, aber es hat einfach keinen Wind… Dazwischen liegen wir an der Sonne, holen uns eine rote Stirn und machen einfach gar nix. Nur geniessen, dem Meer zuschauen und braun werden.

Wie kann das Leben schön sein.

Jetzt kochen wir noch so richtig gute Spaghetti mit einer italienischen Tomatensauce und werfen dann ganz viel Käse darüber…


Externe Links

Übernachtung

San Vito lo Capo - Scaru Brucia****
frei Koordinaten: 38.122345,12.724803
letzter Besuch: 3.2020

5.3.2020 - Hallo ihr beiden, wenn ihr in San Vito lo Capo am Hafen vorbei Richtung Leuchtturm fahrt ist am Ortsende links ein tolles Fischgeschäft. Viel Spaß noch auf Sizilien. Wir haben oben vor dem Stadttor von Erice mit tollem Ausblich übernachtet. Beim 2. Besuch war da Womoparken verboten, aber jetzt um diese Zeit ist doch da fast alles möglich.

Reinhard Schmidt


6.3.2020 - Tja, da werd ich schon ein wenig neidig.... Erice, Favara, Sizilien ist einfach fantasico... Schade dass du nie auf meiner Seite schaust, klar die Qualität hab ich nicht, aber hin und wieder könntet ihr ja auch bei euren "Stammkunden" vorbeischauen :)) LG

- Richard


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen