Headbild
Finnland 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Auflastung verwehrt

Die Auflastung der Hinterachse ist an den Reifen und Felgen gescheitert

Bei technischen Änderungen Vorführpflicht

Bei allen technischen Änderungen am Fahrzeug muss man sein Fahrzeug bei der MFK wieder vorführen und diese Technische Änderungen abnehmen lassen. So habe ich das nach meinem Einbau der Luftfederung der Hinterachse ganz brav gemeldet und einen Termin für heute Morgen, 7:10 Uhr bekommen. (über die Unmenschlichkeit dieser Urzeit schweigen wir jetzt einmal).

So fuhr ich gut gelaunt los, hatte alle Dokumente dabei, Aufgebot, Fahrzeugausweis, Gasprüfungsbericht, CoC-Dokument und natürlich auch das DTC Bestätigung für die Luftfeder. Den Weg kannte ich ja noch gut, musste ich doch erst vor zwei Monaten unser Knutschi am gleichen Ort für die ordentliche Kontrolle zeigen lassen. Unterwegs überlegte ich mir, dass ich die Hinterachse im Fahrzeugausweis ja von den jetzigen 2000kg grad auch noch auf die 2240kg auflasten könnte, die nun mit den Luftfedern erlaubt wären.

Nach Ankunft trug ich am Schalter mein Anliegen vor, dann konnte ich unser Womo auf die Hebebühne fahren und die Luftfederung wurde genau inspiziert. Danach die Typenschilder begutachtet, Felgen und Pneus genaustens angeschaut.

Tragkraft Felgen und Reifen

Resultat: Luftfederung alles ok, aber die Reifen haben nur ein Lastindex von 109, also 1030kg ergibt auf der Achse nur 2060 kg. Mist, ich bekomme so die Achse nicht aufgelastet wegen den Reifen. An das habe ich wieder nicht gedacht, obwohl ich in meinem Blog schon Beiträge darüber geschrieben habe. Ich hätte besser meinen Blog selber mal gelesen!

Die Traglast der Felgen konnte der Prüfer dann auch nicht nachschauen, da müsste ich dann auch eine Bescheinigung bringen, damit sie mindestens 1120kg tragen würden. Nach einiger Recherche haben die Original Fiat Ducato 15“ Stahl-Felgen aber auch nur eine Traglast von 1040kg, kann ich aber noch nicht wirklich bestätigen. Wo kriegt man diese Zahl her? Würde von Fiat aber Sinn machen, denn warum sollten sie besser (und damit teurere) Felgen montieren? Also müsste ich auch noch neue Felgen haben…

Mein Fazit: ohne neue Felgen und neue Reifen kann ich nicht mal die Hinterachse auflasten.

Eine Frage an all die, die ihr Womo auf 3,8t aufgelastet haben: Was für Felgen habt ihr denn montiert? Alle neue Alu-Felgen?

Zweiseitiger Fahrzeugausweis

Die Luftfederung ist dafür problemlos im Fahrzeugausweis eingetragen worden. Jetzt habe ich schon einen Fahzeugausweis, dem noch ein Beiblatt angehängt werden musste. Folgende Zusatzeinträge habe ich nun:

103
EG-Übereinstimmungsbescheinigung COC oder Kopie muss mitgeführt werden

243
Zulässige Achslast unter Einhaltung des Gesamtgewichtes 1. Achse 1850kg 2. Achse 2000kg

329
Bescheinigung und allenfals vorhandene Prüfberichte für Gasbehälter müssen mitgeführt werden (Bemerkung: und falls ich sie allenfals vergessen habe?)

990
Zusatzluftfederung an Hinterachse Goldschmitt 163mm Doppelfaltenbelag

991
Prüfstelle / Dokument-Nr. / Änderung: DTC Nr. P-1925/07 Luftfederung Hinterachse muss mitgeführt werden



Ach ja, es wurde nicht mehr das gesamte Wohnmobil getestet und geprüft, nur all das, was mit der neuen Luftfederung zusammen hing.

Externe Links

7.8.2018 - Hallo aber bringt es das womi auf 3850 auflasten? Dann muss man für 350 kg mehr Lsv und den Führerschein besitzen.Das Gewichtsproblem ist sowieso ein leidiges Thema in der Schweiz.Gruss Dani

Daniel


7.8.2018 - Sie kunnen wohl ihr camper mit luftfeder an machen maar was sie nun auch noch nue reifen und stahlvelgen maar muchten sie auch nicht ihre fuhreschein bis 3,5 uber eine andere klasse

Jan van Pelt


7.8.2018 - Hallo zusammen, es ist tatsächlich so, für eine Auflastung der Hinterachse müssen verstärkte Felgen, sowie Reifen montiert werden. Darum ist es wichtig für uns als Einbaubetrieb zu wissen, ob unser Kunde das Fahrzeug aufgelastet haben will oder nicht. Es gibt von diversen Hersteller Leichtmetallfelgen (15-17 Zoll), die auf das Mehrgewicht zugelassen sind. Grüsse aus Salmsach

- Garage Staub


7.8.2018 - Guten Tag, Danke für Ihre Tipps auf ihrem womoblog. Meine Frage zum Auflasten: welchen Führerausweis benötigt man und gilt das WoMo dan als Latwagen? Also Schwerverkehrsabgabe, im Ausland GoBox und ähnliches? Danke für Ihre Anteort. Freundliche Grüsse aus dem Bernbiet Beat Haldemann

Beat


7.8.2018 - bei einer Auflastung auf über 3.5t muss die Schwerverkehrsabgabe von Fr. 650.00 bezahlt werden, dafür entfällt die Vignette :-). Ausweis C1 oder D1 ist notwendig und die Höchstgeschwindigkeit beträgt nach meinen Kenntnissen 100km/h. Für Österreich benötigt man ein G-Box und eine Fahrt nach Innsbruck und zurück wird schon etwas teurer. Haben auch einen Kastenwagen mit 4.25t, sind mit 110 auf CH_Autobahnen komfortabel unterwegs

Peter Müller


7.8.2018 - Hallo zusammen, meines Wissens ist für ein aufgelastetes Wohnmobil ein Fahrausweis C1 nötig. Beim Ausweis D1 steht nichts von über 3.5t nur von mehr Personen...

- Rolf


7.8.2018 - Hallo Rolf Bei Alcar Stahlrad com gibt es für den 15 Light Ducato Stahlfelgen mit 15 Zoll / 118 Lochkreis mit einer Traglast von 1120 kg / Rad. Das Stahlrad hat die Nummer 4011

Marius


24.8.2018 - Hallo Rolf Wir haben es uns auch überlegt aufzulasten, aber sind dann schnell weg vom Thema. Ich habe den LKW Ausweis daher kein Problem. Cool man kann mehr mitführen muss sich keine Gedanken machen. Nun was eigentlich dagegen spricht ... LSVA in der Schweiz ob man fährt oder nicht, wir sind eh eher im Norden, dort zahlt man auch Schwerverkehr einzig Deutschland dort zahlt man erst ab 7 Tonnen Meine Frau müsste den C1 machen kostet auch eine Stange Geld. Wir haben mal nach einem Jahr unseren Camper ausgemistet, was wir wirklich 1 Jahr nicht in den Händen gehabt haben, raus. Du siehst Rolf es spricht so viel dagegen. Ihr habt euch so bemüht und investiert und nun noch die Felgen und die Pneu... oh je. Es gäbe ja WOMOS die schon aufgelastet sind....schmunzel

Randy


1.9.2018 - Hallo Rolf, habe die Luftfederung gleich beim Kauf (Gebraucht) Einbauen lassen! Habe einen Carado t447 mit Anhängerkupplung! Habe jetzt aber (Mai 18) Felgen und Pneus mit höherer Traglast montieren lassen und die Hinterachse auf 2240 Aufgelastet! Ist mir jetzt wohler bei minimaler Überladung (-100kg) nicht aus der Sicherheit Raus bin! Mit Anhänger grosser Überhang beim 447 ist die Hinterachsevöllig überlastet! Jetzt muss ich ich nur noch das Gesamtgewicht (kann nur bis 3.5t Fahren) beachten! Gruss Dani

Lang Daniel


3.9.2018 - Auflastung: Lieber Rolf, ob Du auf 3'800kg oder 4'240kg auflastest spielt insofern nur für die Zuladung eine Rolle. Ich habe meine Concorde Credo von 3'800 auf 4'240kg aufgelastet. Für die LSVA (650.00) und den Führerausweis (C1) spielt beides keine Rolle, jedoch aber auf die Zuladung. Dabei habe ich 16" Alufelgen (unwesentlich teurer wie Stahl) sowie vorne zusätzlich verstärkte starre Federn installiert, Dadurch konnte ich das Gewicht problemlos erhöhen. Liebe Grüsse Ruedi

Ruedi Dörig


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche