Headbild
St.Peter Ording Deutschland 2013
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Camping Morteratsch – Themenpfad Gletscherweg

Bei strömendem Regen geniessen wir die Bergwelt und ein richtiges einheimisches Fondue.

Die ganze Nacht prasselt es auf das Womodach, und zwar nicht zu knapp. Auch morgens geht es im gleichen Stil weiter und als wir um Mittag auf dem Campingplatz Morteratsch ankommen, immer noch das gleiche Bild. Uns macht es ja eigentlich nichts aus, nur schade, dass wir heute den geplanten Ausflug zum Klettersteig nicht unternehmen können. Ich hätte mich so darauf gefreut, aber bei diesem Wetter hat es absolut keinen Sinn und wäre auch gefährlich. Also erholen wir uns im Womo.

Camping Morteratsch

Um 14 Uhr halte ich es dann aber doch nicht mehr aus, ich ziehe die kurzen Hosen an und erkunde barfuss mit Pelerine und Fotoapparat den Campingplatz. Der Campingplatz ist riesig inmitten von kleinen und grossen Bächen, Trampelpfaden, Waldlichtungen, Auen und kleinen Seen inmitten einer grandiosen Bergwelt, wenn man sie denn sehen könnte. Dazwischen immer wieder kleine Platznummern in der Wildnis, wo anscheinend wieder ein Zelt- oder Stellplatz wäre. Irgendwie schon komisch, ich stellte mir das Engadin immer so mondän und edel vor, wie es eben St. Moritz verkörpert, aber die Campingplätze bisher sind eher wild, einfach und sympathisch.

unser Platz heute

Als ich dann die Sanitärgebäude inspiziere sehe ich plötzlich einen Wegweiser zur Sauna. Wow, das wäre jetzt aber gar nicht schlecht bei diesem Regen. Die Sauna kann zu zweit oder viert reserviert werden und dann hat man von innen einen grandiosen Ausblick bis zum Piz Palü. Gerade als ich sie reservieren will, hört der Regen auf und die ersten blauen Flecken zeigen sich am Himmel.

Also gehe ich ziemlich durchnässt zum Womo zurück und bespreche mit Anita, was wir nun um 16 Uhr noch machen sollen.

Themenpfad Gletscherweg Morteratsch

Der Entscheid ist schnell gefällt, wir ziehen die Wanderschuhe an und wollen den Themenpfad Gletscherwelt begehen. Vor acht Jahren waren Anita und ich das letzte Mal auf dem Morteratschgletscher, um Steigeisen laufen und Seilhandhabung zu üben und das wäre ja jetzt die Gelegenheit um zu schauen, wieviel sich der Gletscher zurück gezogen hat.

Der Weg zum Gletscher

Vom Campingplatz laufen wir einen Kilometer durch die Natur zur Bahnstation Morteratsch, von wo der Gletscherpfad startet. Der schöne Spazierweg (Wanderschuhe sind überdressed) führt von der Bahnstation bis zum Gletscher und unterwegs stehen 16 Informationsstellen zum Gletscherschwund. Es ist eindrücklich, wie weit die Infotafeln von jeweils 10 Jahren Zeitdifferenz auseinander stehen. Der Gletscher hat sich in den letzten Hundert Jahren fast 3km zurückgezogen und ganz eindrücklich wird es dann ab dem Jahr 2000. Da stehen die Tafeln alle 5 Jahre und als wir bei der Tafel 2015 ankommen trifft mich fast der Schock. Etwa hier haben wir beim letzten Besuch die Steigeisen auf dem Gletscher montiert und jetzt sieht man den Gletscher nicht mal mehr von hier aus. Unsere Gletschertour von damals, notabene nur acht Jahre her, würde jetzt komplett auf Fels stattfinden! Schon wahnsinnig und macht extrem nachdenklich.

vor acht Jahren war diese Stelle noch mit etwa sieben Meter Eis bedeckt, und jetzt sieht man den Gletscher kaum noch

Ich glaube, jeder sollte diesen Themenpfad Gletscher mal ablaufen, oder mit dem MTB abfahren. Das gratis-App auf dem Handy kann bei jeder Infotafel mit Geschichten und Wissenswertes über die Gletscher abgespielt werden. Die Geschichten erzählen Anekdoten, Gedichte und Tour-Berichte aus verschiedensten Zeitepochen. Kinder können in der einzigartigen Gletscherwelt den Geschichten des Morteratsch-Kinderbuchs "Sabis grosser Traum" folgen und dabei spannende Eindrücke sammeln. Die Kinder bekommen ein Mini-Buch, das eine Geschichte erzählt und Aufgaben beinhaltet. Die Aufgaben können Schritt für Schritt auf dem Wanderweg Richtung Morteratsch-Gletscher gelöst werden. Auf dem Weg befinden sich mehrere Informationsstellen mit Stempelbuttons, wo die Kinder im Buch Prägungen sammeln können. Am Ende der Tour und wenn alle Prägungen gesammelt wurden, kann das Heftlein mit der Lösung bei der Tourist Information Pontresina vorgezeigt werden und die Kinder erhalten eine kleine Überraschung. Die Büchlein sind beim Camping Morteratsch erhältlich.

Der Weg ist übrigens problemlos auch für Wandermuffel zu machen, er ist gut ausgebaut, aber man muss sich bewusst sein, dass er eben doch auf knapp über 2000m liegt und die Luft schon etwas dünner ist.

Will man den Gletscher aber auch bestaunen können, ist eine Wanderung zur Boval-Hütte oder die Fahrt mit dem Bähnchen zur Diavolezza-Bergstation wohl die besser Wahl. Denn von unten sieht man den Gletscher einfach nicht mehr wirklich, er ist verschwunden…

Regen- und Schmelzwasser

Als wir nach knapp zwei Stunden wieder beim Womo zurück sind, wechseln wir unsere Schuhe und ab ins Reschti, wo wir uns ein wirklich gutes Käsefondue gönnen und den Tag zufrieden ausklingen lassen.

Hinweis: für diese Reise wurden wir von den Engadiner Campingplätzen, SCCV und ACS eingeladen.

Externe Links

Übernachtung

Morteratsch - Camping Morteratsch****
Camping

tolle Lage für Berg- und Naturbegeisterte

Koordinaten: 46.461459,9.935314
letzter Besuch: 6.2019