Headbild
Biograd Kroatien 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Creux du Van

Felsenküste mitten in den Bergen

Blick in die Tiefe

Morgens haben wir am See wieder schönes Wetter, wir geniessen es in vollen Zügen, frühstücken draussen aber erst etwa am Mittag. Wir haben ja Urlaub! Als wir fertig sind, mache ich noch Fotos von der Sonne und dem Neuenburgersee, 90 Sekunden später prasselt ein Gewitter mit Platzregen auf uns hernieder. So schnell haben wir noch nie aufgeräumt!

Danach telefoniere ich mit dem Restaurant La Soliat, ob wir allenfals mit unserem Wohnmobil auf dessen Parkplatz übernachten können. Kein Problem, ist die Auskunft und als Dank bestelle ich grad noch zwei Fondue Bourguignonne auf 20 Uhr! Habe ich auf der Website gesehen, dass sie das anbieten. Eigentlich ist nicht das Restaurant unser Ziel, sondern der Creux du Van, den ich schon lange mal sehen wollte.

Die Fahrt zum Parkplatz gefällt mir schon sehr gut, Alpsträsschen durch die typische Juralandschaft, einfach schön! Baumgruppen, weidende Kühe, sanfte Hügel, was will man mehr? Schon nach kurzer Zeit kommen wir auf dem Parkplatz an, wir fühlen uns wie auf einer Alp.

Creux du Van

Der Creux du Van ist eine etwa 1200m und 200m tiefe Felswand, die sich in einem grossen Bogen um einen Halbkreis zieht. Oben auf der Felswand sind ganz normale Wanderwege und Alpen, überhaupt nichts spektkuläres. Wagt man sich aber bis zur Felswand vor, die übrigens weder gesichert noch abgezäumt ist, bietet sich ein spektakulärer Blick in die Tiefe! Es gibt einige Aussichtspunkte, alle nicht abgesperrt, wo man tolle Fotos machen kann. Ganz am Ende, d.h. im Süden, kann man über einen Stacheldrahtzaun (ist nur für die Kühe) steigen, 20m durch ein kleines Wädlchen laufen und dann hat man einen wahnsinn Ausblick über die gesamte Felsformationen (der Punkt ist noch weiter südwestlich wie das lezte Foto bei Google Map).

Vom grossen Parkplatz beim Restaurant Le Soliat sind es nur gerade 300m über Wiesen leicht bergauf bis zur Felswand.

 

Abend

Jetzt sind wir in unserem Knutschi und hoffen, dass doch noch die Sonne kommt. Bis um 20 Uhr werden wir dann hoffentlich einen riesen Hunger haben…

Nachtrag: das Fondue hier war sehr gut und die Beiz / Restaurant / Alphütte (etwas von allem) ist sensationell, 400 jähriges Haus, 60cm dicke Wände, Fenster wie zu Ritterzeit, Treppe eher eine Leiter, das Holz brandschwarz, einfach extrem viel Charme!


Ach ja, und meine Fee hat auch noch einen grüne Fee getrunken, den original Absinth, aber die Kehle meiner Fee brennt noch immer....

Externe Links

Übernachtung

Travers - La Soliat***
Parkplatz

Alpparkplatz, nach Konsumation im Restaurant ist das Übernachten erlaubt.

Koordinaten: 46.936081,6.715797
letzter Besuch: 6.2016

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche

Artikel Stichwörter