Headbild
Phillistone Caravan Park Llanmadoc England 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Einsam, einsamer, am Einsamsten

Heute fahren wir 321km und sehen nur drei Dörfer

diese Strasse nahmen wir NICHT

Man merkt, wir sind im touristisch nicht erschlossenen Osten, fahren über 300km und sehen nur drei Dörfer und eines von diesen dreien fahren wir mit Umweg noch extra an, sonst wären es nur zwei. Einfach gewaltig so etwas. Aber der Reihe nach: morgens fahren wir die 20km nach Âïn Benimathar, dort soll es am Kreisel eine Tankstelle haben und wir brauchen Diesel. Kein Problem sie zu finden, also tanken wir 93l für 1000 Dhm (ca. 100 €) ohne Kreditkarte und fragen gleichzeitig, ob wir auch irgendwo Wasser füllen dürfen. Der Tankwart zeigt uns einen kleinen (sehr kleinen) Wasserhahn im Nebengebäude. Aber immerhin, unsere 6l-Giesskanne hervorholen und ca. drei Minuten warten, bis sie endlich voll ist. Das könnte ja ziemlich lange dauern…

warten, bis die kleine Giesskanne voll ist

Als bei unserem Frischwassertank wieder zwei Dioden brennen, sind wir zufrieden und brechen ab. Es geht sonst einfach zu lange, auch, weil zwischendurch das halbe Dorf kommt, um die Wasserflaschen hier zu füllen. Wir packen zusammen und fahren eine Runde ums Dorf. Leider sehen wir keinen Markt, denn wir hätten gerne noch eingekauft, also stoppen wir bei einem typisch marokkanischen Gemischtwarenhändler, kaufen zwei Brote und eine Datenguthaben für unsere Simkarte von 200Dhm als Reserve. Allerdings hat er keine solch grosse Karte an Lager, die grösste ist 10 Dhm, aber er schickt einen Boten mit dem Mofa los und keine 5 Minuten später erscheint er wieder mit zwei Hunderter-Datenvolumenkarten. Wir bedanken uns und fahren danach weiter Richtung Süden.

ein marokkanischer Supermarkt

Die N17 ist eine Hauptstrasse der algerischen Grenze entlang, aber hier ist grad gar nichts los. Hin und wieder kommt uns ein Auto entgegen, die Strasse rumpelt etwas wegen dem rauhen Belag. 113km weiter mit zwischendrin einfach Nichts und wieder nichts, stehen wir an der Abzweigung, die wir eigentlich nehmen wollen, in einer Polizeikontrolle. Pässe rausrücken und die Fiche abgeben. Die Fiche ist ein vorbereiteter Zettel mit Namen, Vornamen, Passnr, etc etc, so, dass die Polizei nicht alles aufschreiben muss und so mehr Freude an uns haben (Einen speziellen Eintrag zur Fiche werde ich später noch nachreichen). Unsere Fiche wird einbehalte, die Pässe kontrolliert und wir fragen den Polizisten dann, ob in Tendrara Souk ist und ob man da eine Tajine kaufen kann. Er weiss es nicht wirklich, also machen wir den kleinen Umweg und fahren in unser heutiges zweite Dorf. Hier ist wieder ziemlich wenig los, kein Markt, keine Tajinehändler.

Also wieder zurück zur Polizeikontrolle und dann ab auf die N19. Der Ort Borj de Bel Frissate 36km später stellt sich nur als Wegweiser heraus, weit und breit nichts anderes. Immerhin, diese Abzweigung ist nicht zu übersehen. Also zweigen wir ab, die Strasse wird noch schmaler und der Wegweiser markiert 114km bis nach Anoual, dem nächsten Dorf…

Wir fahren im Nirgendwo, wunderschöne Gegend, wüstenähnlich oder besser gesagt reine Wüste, geradeaus bis zum Horizont! Ganz alleine ist man aber nicht, wir sehen immer irgendwo einen Schafhirten mit seiner Herde oder irgendwo in der Pampa ein Nomadenzelt. Wir cruisen etwa mit 70 km/h daher, viel mehr lässt das Geholpere nicht zu. Wir mussten sogar den Tisch ganz hinunter lassen, damit er nicht die ganze Zeit scheppert.

einfach immer weiter

Etwa 50km vor der Ortschaft Anoual winken am Strassenrand zwei Marokkaner mit dem Zeichen, wir sollen halten. Wir wissen, dass das hier so üblich ist, wenn sie mitgenommen werden wollen. Wir stoppen und sie fragen nach Anoual. Wir nicken, sie strahlen und wir weisen ihnen in unserem Knutschi einen Platz zu. Still sitzen sie da, sie sprechen kein einziges Wort englisch, französisch oder Spanisch, nur arabisch. Also unterhalten wir uns nicht. Einer der beiden entdeckt dann unsere USB-Dose mit dem eingestecken Ladekabel und so lädt er während der Fahrt noch sein eigenes Handy damit.

Endlich kommen wir in Anoual an und die zwei geben uns am einzigen Ort, wo wir einige Menschen sichten, das Zeichen zum Stoppen. Die zwei steigen aus, schütteln uns die Hände und bedanken sich sehr freundlich. Auch ein Kollege, der anscheinend hier gewartet hat, macht zu uns das Zeichen mit dem Daumen hoch und sie verschwinden im Markt. Denn tatsächlich, hier ist Markttag, darum wollten die beiden die 60km in diesen Ort reisen.

Auf den 114km haben wir insgesamt übrigens drei andere Fahrzeuge gesichtet, die auf dieser Strasse unterwegs waren.

Auch wir steigen aus, lassen unser Knutschi auf der Strasse stehen und schlendern durch diesen Markt. Viel gibt es allerdings nicht: Zwiebeln, Granatäpfel, Schafe, Ziegen, Hühner, Karotten, Peperoni, Datteln und ein paar Kleider und Plastikbecken. Mehr gibt es in dieser abgeschiedenen Gegend anscheinend nicht zu kaufen. Allerdings sehen wir tatsächlich ein Metzger, der auch schon tote, entfederte und ausgenommene Poulet verkauft. Normal leben die Hühner beim Kauf ja immer noch... Also kaufen wir so ein Poulet, Karotten, Peperoni und Zwiebeln, packen alles in meinen Pullover, den Taschen gibt es hier nicht, die müsste man selber mitbringen.

Marokkanischer Metzger mit 5 Poulets

Nach diesem kurzen Einkauf, der uns insgesamt etwa 50 Dhm gekostet hat, geht’s weiter. Allerdings wollen wir nicht mehr allzu weit fahren und so halten wir rund 10km später an einem Feldweg, folgen diesem dreihundert Meter weiter bis wir auf einen schönen, ebenen Kiesplatz mitten im ausgetrockneten Flussbett stehen.

Hier schlagen wir unser Nachtplatz auf, in einer wohl der abgeschiedensten Gegenden von ganz Marokko.

Den Sonnenuntergang schon etwa um 17 Uhr geniessen wir in vollen Zügen, ebenso wie unser gegrilltes Poulet, das praktisch kein Fett hat. War wohl ein sehr mageres Huhn, das nicht wirklich gemästet wurde.

Jetzt ist es draussen stockdunkel, also wirklich dunkel, eigentlich pechschwarz, nirgends ein Licht zu sehen ausser den funkelnden Sterne. Das gibt sicher noch tolle Nachtfotos!


Übernachtung

Anoual - Ain Ouaouizert****
frei

auf ebenem Kiessplatz

Koordinaten: 32.607482,-3.323591
letzter Besuch: 11.2018

Blog-Suche