Headbild
Appenzell Schweiz 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Endlich wieder

Wir fahren ganze 23km

Endlich können wir wieder kurz unterwegs sein. Wohnmobildinner in Unterwasser beim Restaurant Post ist angesagt. Wir freuen uns sehr, als es wieder losgeht, obwohl es nicht ganz freiwillig ist. Ein Team von SRF möchte einen Beitrag über WohnmobilDinner drehen und mit mir ein Interview über die Idee und die Durchführung dieses Projektes machen. Und damit ich nicht ganz alleine mit dem Womo dort stehe, habe ich im Vorfeld noch zwei Kollegen organisiert und überredet, doch auch zu kommen. Im Nachhinein wäre dies gar nicht nötig gewesen, denn als wir um 15 Uhr ankommen, ist der Parkplatz schon rappelvoll! Abends, als das Dinner beginnt stehen elf Wohnmobile hier, die alle Essen wollen. Darunter weit her angereiste aus dem Kanton Fribourg oder aber auch jemand mit einer 3km langen Anfahrt von zu Hause. Wenn das nicht cool ist?

Natürlich sind wir sofort im Gespräch mit den anderen Womofahrern und dann kommt auch schon das Team des SRF. Kurze Besprechung, was sie alles Filmen wollen und dann geht es auch schon los. Die Fragen und meine Antworten sind ziemlich schnell im Kasten, Anmeludng auf dem Platz und die Bestellung gefilmt, und schon haben wir einen grossen Teil hinter uns. Und da dann das TV-Team in die Küche zum Koch verschwindet, haben wir wieder Zeit zu karessieren.

Das WomoDinner hier in Unterwasser muss man im Restaurant holen gehen, ist aber kein Problem, da der Stellplatz (der schon 14 Jahre besteht) direkt vor dem Hotel liegt. Strom und Entsorgung wird auch angeboten, also top. Bei der Bestellung wird einem genau gesagt, um welche Zeit man die Vorspeise und den Hauptgang abholen kann, was auch perfekt klappt. Wir bestellen die Spezialität des Hauses, Kalbsleberli und Rösti. Zur Vorspeiche probieren wir das Lachstartar vom Lachs, der der Wirt eigenhändig selber räuchert. Beides, das Tartar und die Leberli munden so richtig gut. So gut, dass wohl das Auftischen im Womo gefilmt wird, wir aber vergessen, die schön angerichteten, heissen Teller zu fotografieren…

Aber egal, dass es geschmeckt hat, sieht man ja auch dem Foto, als wir wieder daran denken…

Danach wird natürlich weiter mit andern Womofahrer diskutiert, aber immer schön gesittet und mit Abstand. Auch wird nicht draussen gegessen, es ist sowiso viel zu kalt, wir sind ja schliesslich fast auf 900m.

Fazit:

Da es ein vollständiger Stellplatz mit Entsorgung und Strom ist, muss inklusive Kurtaxen pro Nacht 20.- bezahlt werden, was wir in Ordnung finden. Auch wird das Angebot nach dem Lockdown bestehen bleiben, was ja schon mal sehr toll ist. Die Lachsspezialitäten des selbstgeräucherten Lachses sollte man unbedingt probieren, es lohnt sich wirklich.

Uns gefällt es wirklich sehr gut hier, hätte man doch viele Möglichkeiten für Ausflüge, inklusive Skifahren, Skitouren etc. etc. Die Hauptstrasse, die vor dem Platz vorbeiführt ist Nachts sehr ruhig, also absolut kein Problem.

Zum Essen werden wir sicher wieder kommen, aber schlafen im Womo eher nicht, der einfache Grund: es ist einfach zu nahe von unserem Wohnort…


Externe Links

8.3.2021 - Hallo zäme. Mein Mann und ich liebe es immer wieder an Camper Diner zu fahren und verschiedene Köstlichkeiten zu probieren. Gerne würden wir den Filmbeitrag sehen. Könnt ihr mir schreiben wann der Bericht im Fernsehen ausgestrahlt wird? Vielen Dank und allzeit gute Fahrt. Liebe Grüsse Daniel und Giovanna Gyger

Giovanna


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen