Headbild
Isle of Skye 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Fortschritt in der neuen Womowerkstatt

Vor etwas über einer Woche haben wir den Kellerboden betoniert und morgen kann ich schon mit dem Einrichten beginnen.

sieht doch schon unheimlich gut aus

Und nun können wir das kommende Wochenende beginnen, die Werkstatt einzurichten. Das wird schwierig! Was brauche ich alles für mein Womo, wofür muss ich alles Platz haben und wie verstaue ich das alles ansehnlich?

Im Gegensatz zu diesen Antworten war das bisher ein Pappenstiel! Boden betonieren mit ziemlich flüssigem, wasserfesten Beton war einfacher wie gedacht, nach ein paar Trocknungstagen haben wir die Wände neu verputzt mit einem durchlässigen Abrieb. Ok, ein Profigipser hätte es schöner und schneller hingekriegt, aber ich bin ganz zufrieden mit meiner Arbeit. Gestern haben wir auf den Betonboden eine 6mm dicke Korkschicht verlegt. So dass diese Schicht schön dampfdurchlässig ist, damit die noch vorhandene Feuchtigkeit durch den Boden entweichen kann und nicht unter dem Bodenbelag zu schimmeln beginnt (Beton kann 7 Stunden verarbeitet werden, nach 14 Stunden ist er begehbar, nach 28 Tagen ausgehärtet und nach 7 Jahren trocken).

Heute nun haben wir die Korkplatten lackiert, wieder mit einem elastischen, dampfdurchlässigen Lack. Und nun sieht der Raum richtig, richtig gut aus! Aber eben, jetzt wird es dann schwierig, wie und wo ich all meine Werkzeuge, Winterreifen, Thermomatten, etc. etc verstauen kann. Vorsorglich habe ich schon mal einige Schwerlastregale gekauft und wenn mich Anita nicht zurückgehalten hätte, hätte ich grad noch neue Werkzeugkästen samt Inhalt gekauft….

Blog-Suche

Artikel Stichwörter