Headbild
Toskana Italien 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Fotos sortieren, ordnen, ablegen und optimieren

Auf meinem Laptop finden sich von letzter Woche nun 2000 Fotos. Wie finde ich nun die besten heraus und wie reduziere ich diese Masse?

Mit diesem Foto habe ich einen Fotowettbewerb gewonnen

Nach dem Urlaub habe ich immer das gleiche Problem, ich habe sehr viele Fotos, einige sensationelle Schnappschüsse, viele unscharf, verwackelt und nicht brauchbar. Vor der anstehenden Sortier- und Löschaktion graust es mir jeweils. Da geht so viel Zeit drauf.

Für mich habe ich nun einen guten Weg gefunden, den ich schon mehr als ein Jahr praktiziere.

Fotos ablegen und archivieren

Ich habe mir angewöhnt, von jedem Urlaub oder anderem Ereignis, wo ich viele Fotos habe, ein Verzeichnis anzulegen. Es heisst dann z.B. so: 2015_11_Suedfrankreich zuerst das Jahr, dann der Monat und einen Hinweis. Das hat den Vorteil, dass ich von den vielen inzwischen erstellten Verzeichnissen alles chronologisch sortiert habe inklusive dem Hinweis, was und wo es war. So finde ich entsprechende Fotos ziemlich schnell.

Fotos aussortieren

Die nun 2000 Fotos im Verzeichnis klicke ich mit einem einfachen Fotoanzeigeprogramm schnell durch. Dazu nehme ich meistens das hauseigene Windowsprogramm Foto, für diesen Zweck völlig ausreichend. Eine alternative wäre auch das Gratisprogramm IrfanView (da kommen wir später noch drauf). Ich klicke also alle Fotos der Reihe nach durch, unscharfe und schlechte Fotos werden in diesem Umgang ohne gross überlegen gelöscht. Auch von doppelten Fotos wird nur eine Version behalten. Das geht ziemlich schnell und hat die Fotoanzahl auf 1500 reduziert.

Fotos selektieren

Ich habe nun 1500 Fotos von 8 Tagen, immer noch zu viele. Ich habe mir angewöhnt, pro Tag maximal 100 Fotos zu behalten, das heisst, fast die Hälfte der Fotos muss nun auch noch weg. Zum Glück hat man in der Dateiliste die Möglichkeit, genau nach Erstelldatum zu sortieren, so hat man schnell einen Überblick, an welchem Tag welche Fotos gemacht werden. Aber bis jeder Tag auf 100 Fotos reduziert ist, das ist ein harter Brocken und das fällt mir jedes Mal schwer. Aber ich habe es dennoch nie bereut, so vorgegangen zu sein.

Fotos bearbeiten

Nun gehe ich die Fotos nochmals durch, die besonders gelungenen, das heisst, die, die mir sofort ins Auge springen bearbeite ich noch. DAs wichtigste: ich probiere, den perfekten Bildausschnitt zu wählen. Der richtige Bildausschnitt kann dem Foto die Faszination und den Wow-Effekt geben. Das mache ich dann natürlich am liebsten. Danach ist Handwerk angesagt: Staubkrümmel der Linse entfernen (müsste man nicht machen, wenn man den Fotoapparat richtig pflegen würde…), mit etwas Farbe und Dynamik spielen, Bild schärfen und dann eine Kopie verkleinern für die Website. Pro Urlaub bearbeite ich vielleicht mal etwa 20 Fotos, meine Top-Shots. Und diese zeige ich dann überall rum ;-) die restlichen 980 sieht nur die Familie…

Fotoprogramme

Ich arbeite bevorzugt mit Photoshop, das ist ein professionelles Produkt, das ich auch geschäftlich nutze. Es ist aber ziemlich teuer und darum sicher nicht jedermanns Sache. Um die Bilder zu schärfen habe ich das Plugin Sharpen4Web gekauft, einfach Genial: perfektes schärfen, verkleinern und das sogar 100er Fotos miteinander. Viel besser wie der Filter Schärfen von Photoshop!

Für den normalen User rate ich zum Programm IrfanView, gratis, deutsch, mit allen Optionen die man braucht und man kann auch ganze Verzeichnisse verkleinern, schärfen, umbenennen etc.

Fotoausrüstung

meine Fotoausrüstung habe ich unter Testberichte beschrieben

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche

Artikel Stichwörter